Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 21.02.2006, 16:57
^..^ ^..^ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 8
^..^ eine Nachricht über ICQ schicken
Frage AW: Die Wolke - Katastrophe von Tschernobyl

Zitat:
Zitat von peter
Ich hab ab Mai 1986 bis 1997 als Messtechniker an der Versuchsstelle für Strahlenschutz gearbeitet. Ich war dort für Radioaktivitätsmessungen zuständig (Lebensmittel, Boden, Bewuchs etc.).
Ich erinnere mich an einen erlegten Hirsch, den uns ein Jäger zur Messung brachte. Die Schilddrüse des Hirschen hatte soviel Jod-131 gespeichert, dass das Tier, laut damaliger Strahlenschutzverordnung, nicht frei herumlaufen hätte dürfen.
Nun, lassen wir uns etwas nachrechnen.
Halbwertzeit von Jod131 beträgt rund 8 Tage. Unfall fand am 26.04 statt , das bedeutet, dass bis 1.Juni 1986 die Halbwertzeit 4,25mal abgelaufen ist.
Die Aktivität dabei sinkt um 2^4,25 oder anders gesagt, es bleibt nur 5 % übrig. Welche Werte waren denn damals erlaubt?
MfG ^..^

Geändert von ^..^ (21.02.2006 um 17:01 Uhr)
Mit Zitat antworten