Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 05.09.2015, 20:55
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.782
Standard AW: Glockenstuhl und Glockenhäusl in Niederösterreich, Glockentürme und Glockenbrauch

Zur einfacheren Übersicht hier die aktuellen Aufnahmen der Glockentürme und Glockenhäuser von Elfie aus der SAGEN.at-Fotogalerie:



Glockenturm in Kollnitz, Gemeinde Münichreith am Ostrong, Niederösterreich.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm mit Kapelle in Gasten bei Obergrafendorf, Niederösterreich.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm in Blindorf bei Böheimkirchen, Niederösterreich.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm mit zwei Glocken in Oberstockstall im Weinviertel, Niederösterreich.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm mit Kapelle in Watzersdorf bei St. Pölten.
In der Kapelle befindet sich ein Votivbild mit dem Gnadenbild von Maria Taferl.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm und Löschteich in Ursprung bei Pielach, Gemeinde Melk.
Der Löschteich wird von der Bevölkerung auch als Badeteich genutzt, wie mir eine Anrainerin verriet. Dem Glockenturm angeschlossen ist ein Bus-Wartehäuschen.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm in Spielberg bei Melk.
Erbaut um 1950, 1994 wurde der kleine Dorfplatz mit Brunnen und Bänken gestaltet und der Turm mit Läutwerk erneuert.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm Mauterheim. Gemeinde Böheimkirchen.
1 Kapelle, 2 Maibäume und ein Glockenturm: Mauterheim ist ein kleines Zeilendorf mit einigen Vierseithöfen, urk. 1180.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Glockenturm in Untergrafendorf bei Böheimkirchen in Niederösterreich.
Bronzegussglocke von 2008.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Dorfkapelle mit Glockenturm in Untergrafendorf bei Böheimkirchen in Niederösterreich.
Kleeblattbogig geöffnet mit Statue Auferstandener Christus und der alten Stahlglocke.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Kapellenbildstock mit Glockenturm in Kainrathschlag, Breitangerdorf südwestl. v. Langschlag im Waldviertel, Niederösterreich, urk. 1380.
Um 1750 aus Bruchstein gemauert, gegiebelter rechteckiger Pfeiler
mit flachbogiger Nische und Satteldach. Um 1900 wurde ein hölzerner Glockenturm aufgesetzt. Am 12.01.1917 musste die 95,5 kg schwere Bronzeglocke für Kriegszwecke abgegeben werden. Die nach dem ersten Weltkrieg wieder angeschaffte Glocke musste am 04.02.1942 neuerlich für Rüstungszwecke abgegeben werden. Am 08.05.1948 wurde eine neu-angeschaffte, 117 kg schwere Bronzeglocke von Probst Schrimpf aus Krems, dem hl. Florian geweiht. Im Zuge einer Maiandacht im Mai 1994 segnete Geistl. Rat Pfr. Adolf Meisinger das am 01.03.1994 gekaufte elektrische Läutwerk.
Quelle: Infotafel
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie



Einblick in den Glockenturm von Kainrathschlag, Breitangerdorf südwestl. v. Langschlag im Waldviertel, Niederösterreich.
Auf dem Kapellengiebel sind noch einige Schindeln vom Dach zu sehen, ehe es mit dem Glockenturm verbaut wurde. Daneben die Führung des Glockenseils vor der Elektrifizierung. Das Seil hat über die Jahre eine Kerbe ausgescheuert.
Bildquelle SAGEN.at-Fotogalerie


Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten