Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 05.07.2009, 08:35
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard AW: Reise nach Estland

@ Berit:

was die Restaurants angeht, so wurde man in vielen dieser Einrichtungen "platziert". Das bedeutete, sich selbst bei fast leerem Restaurant am Eingang anzustellen, bis eine Kellnerin kam, einen abholte und zu Plätzen ihrer Wahl brachte. Widerspruch war zwecklos.

@ alterego:

1.
Zitat:
Wenn man die Sache völlig unpolitisch betrachtet, so bleibt doch das Faktum, daß sich der Kommunismus ...
Du widersprichst dich schon in deinen ersten Worten. Einerseits willst du eine unpolitische Wertung abgeben, im gleichen Atemzug verweist du auf ein politisches System.

2.
Zitat:
Wie jedes radkale System setzte die DDR-Führung vor allem auf Angst, Unfreiheit und Propaganda ohne Vergleichmöglichkeiten.
Hier scheint ein profunder Kenner der gesellschaftlichen Verhältnisse der DDR am Werk zu sein. In welchem Teil der DDR warst du gezwungen zu leben? Schildere uns doch bitte detailliert, wie unfrei und unter ständiger Angst du dort leben musstest. Mich würde auch interessieren, wie genau es dem Regime gelang, dich komplett von der Außenwelt zu isolieren. Wenn ich deinem persönlichen Profil folge, musstest du dieses Märtyrium 25 Jahre lang ertragen. Wie hast du das geschafft? Wie änderte sich dein Leben in den letzten 20 Jahren? Hast du jetzt deine Erfüllung gefunden?

Oder urteilst du vielleicht aus der Ferne und hast deine Weisheiten aus Fachpostillen wie Bild, Krone & Co? Da du ja ein sehr belesener Zeitgenosse (ich hoffe, dich stört der Wortteil "Genosse" nicht) zu sein scheinst - mit welchen anderen radikalen Systemen setzt du die DDR gleich? Mit der Nazizeit? Bist du ein Jünger der Herren Carl Joachim Friedrich und Zbigniew Brzezinski und der Dame Hannah Arendt? Vielleicht kannst du uns auch helfen, uns in der heutigen Zeit besser zurechtzufinden, indem du uns die Wesensgleichheit von Sozialismus und jener Lehren verdeutlichst, welchen die Taliban nachfolgen. Auf alle Fälle sind wir schon sehr gespannt auf deine interessanten persönlichen Erlebnisse und deine profunde gesellschaftspolitische Analyse.

3.
Zitat:
Traurig ist nur, das es noch immer Menschen gibt, die die Mauer in ihren Köpfen nicht überwinden können.
Da sind wir 2 völlig einer Meinung.

Einen schönen Sonntagmorgen.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (05.07.2009 um 09:36 Uhr)
Mit Zitat antworten