Einzelnen Beitrag anzeigen
  #24  
Alt 05.11.2009, 16:46
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.287
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

Hier die gewünschten Angaben zu den Quellen.

Schmoll erfindet die neue Kategorie einer "aufgehängten Standseilbahn" in WSGI/S.43 und schreibt ergänzend, dass diese in das Strassenbahnnetz integriert ist. Integriert ist sie nicht in das Tramnetz, sondern in den ÖPNV-Tarifverbundes VVO. Inwieweit die Kategorie einer "aufgehängten Standseilbahn " mit einer wissenschaftlichen Erklärung vereinbar ist, mag jeder selbst entscheiden - vom Prinzip her ist dann auch jede Seilschwebebahn eine "aufgehängte Standseilbahn", da ja auch deren Laufwerke über ein Trägermedium, in diesem Falle das Seil, laufen und darauf "stehen". Wirklich schweben lediglich die Magnetschwebebahn sowie Konstuktionen wie die Dorfbahn Servaus.

Hefti behandelt die BSB Dresden in seinem Werk "Schienenseilbahnen in aller Welt" zwar unter der übergreifenden Kategorie SSB, schreibt aber im Textteil auf S. 116 und 117 explizit:
Zitat:
4.3 Schwebeseilbahn Dresden
Nach dem Erfolg der ersten Schwebebahn Elberfeld - Barmen ... So ist 1901 ... die Loschwitzer Bergschwebebahn gebaut worden ..."
Im Tabellenteil auf ebenda S. 254 ist wörtlich zu lesen:
Zitat:
202.23 ... Schwebeseilbahn
Im Registerteil auf ebenda S. 313 steht gar zu lesen
Zitat:
Dresden, Loschwitz - Weißer Hirsch (LSB)
Hefti geht also so weit, die Dresdner Anlage nicht nur als "Bergschwebebahn", sondern sogar als als "Schwebeseilbahn" und als "Luftseilbahn" zu bezeichnen.

Das Werk Armbrusters habe ich nicht vorliegen, so dass ich zu dessen Ausführungen nichts sagen kann, ich danke aber für den Literaturhinweis.

In Glasers Annalen aus dem Jahre 1906/II/21 werde ich bei meinem nächsten Besuch in der SLUB nachlesen und die Ergebnisse dann hier vorstellen.

Hons schreibt in seinem Standardwerk "Bergbahnen der Welt" auf S. 111:
Zitat:
Die gleichen für den Bau der Standseilbahn Loschwitz - Weißer Hirsch ursächlichen Gründe führten auch zur Errichtung der Hängeseilbahn (Seilschwebebahn) Loschwitz - Oberloschwitz der Stadt Dresden.
In den nachfolgenden Ausführungen benutzt Hons durchgehend den Begriff "Schwebebahn" und im Gegensatz zu den abfälligen Äußerungen manch südtiroler "Experten" bescheinigt er der Anlage eine
Zitat:
durchdachte Konstruktion
.

Schatz bezeichnet die Anlage in seinem Buch "Seilbahnen der DDR" S. 92 ff. als "Schwebebseilbahn" und "Schwebebahn" und schreibt zum historischen Aspekt:
Zitat:
... Nach dessen Bericht gab es in Regierungskreisen keinerlei Bedenken mehr hinsichtlich der Ausführbarkeit einer einschienigen Schwebebahn.
Ein Auszug aus dem "Dresdner Anzeiger" vom 07. Mai 1901 zur Eröffnung der Anlage:
Zitat:
Heute Montag 3 Uhr nachmittags ist die Bergschwebebahn Loschwitz - Rochwitzer Höhe dem Betrieb übergeben worden. ... Der Redner führte, indem er auf die Errichtung der Schwebebahn näher einging ... . Er dankte im Namen der von ihm vertretenen Gesellschaft, sowie der Erbauerin der Schwebebahn, der AG Elektra zu Dresden, Sr. königlichen Hoheit für das Erscheinen zur Eröffnung.
Auf historischen Fahrscheinen, welche mir leider nur im nichtreproduktionsfähigen Zustand vorliegen, wird die Anlage als "Schwebebahn" sowie als "Drahtseilbahn" bezeichnet.

Wie in meinem weiter oben zu lesenden Beitrag geschrieben, wird die Anlage aktuell seitens der zuständigen deutschen Aufsichtsbehörden als Bergschwebebahn unter der BO Seil / Seilschwebebahnen geführt. Die Anlage wurde noch nie in ihrer über 100-jährigen Geschichte unter den Bestimmungen für Standseilbahnen geführt.

Ich hoffe, dass diese Ausführungen auch für unser Verkehrsarchiv nachvollziehbar sind - nachlesbar auf jeden Fall.

Im übrigen kann ich Günter nur zustimmen: das Studium guter Literatur ist immer wissensfördernd.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (05.11.2009 um 16:59 Uhr) Grund: RS
Mit Zitat antworten