Einzelnen Beitrag anzeigen
  #56  
Alt 23.02.2013, 01:21
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: SCHENK-Raum für Flüchtlingsfamilien

Liebe Freunde, ihr seid die Ersten, die es erfahren....

Der Opponitzer „Schenkraum“ schließt seine Pforten.
Folgender Artikel geht morgen an alle regionalen Zeitungen:


Nach acht Jahren ehrenamtlichen Einsatzes für die Opponitzer Flüchtlingsfamilien, einigen Ehrungen sowie dem Erhalt des „Woman Awards“ und über einem Jahr „Schenkraum“ im eigenen Haus schließt Sonja Raab nun die Tür des Schenkraumes. „Ich habe es von Herzen gerne gemacht und habe durch meine Arbeit viele wunderbare Menschen kennen gelernt, jede Menge schöne Momente erlebt und vielen Menschen Freude bereiten können. Ich habe mir diese Arbeit selbst ausgesucht und ich habe sie gern gemacht. Ich merke aber jetzt, dass es mir nicht mehr gut tut“ so die Flüchtlingshelferin. „Es ist nicht die Arbeit an sich, sondern der stetige Druck, da sein zu müssen, die Erwartungshaltung, die Organisation, selbst wenn ich privat unterwegs war, wurde ich immer wieder gefragt, wann ich daheim bin, wann ich offen habe, wann man mir etwas bringen kann oder etwas abholen könne. Mails, Anrufe, die Haustürklingel, es gab kaum noch ruhige Momente. Alles andere rückte in den Hintergrund, mein Kopf stand nie still, weil ich ständig mit der Organisation von Warenspenden oder Terminen für Flüchtlinge oder Helfer beschäftigt war“, so Raab. Auch die Erkenntnis, dass oftmals Langeweile der Grund war, weshalb die Flüchtlingsfamilien zu ihr kamen, oder das Gefühl, ein Müllabladeplatz zu sein für Menschen, die anonym Müllsäcke voller Kleidung vor die Tür stellten, führten zu der Entscheidung, den Schenkraum zu schließen. „Ich werde sicher immer wieder kleinere Aktionen starten und z.B. Weihnachtsgeschenke organisieren oder Hilfe anbieten. Aber nicht mehr in diesem Ausmaß“ so Sonja. Bedanken möchte sich Raab bei allen Menschen die unermüdlich geholfen haben, Warenspenden aufzutreiben, Weihnachtsaktionen durchzuführen, oder Ausflüge zu organisieren. Die aktuelle Liste an gesuchten Warenspenden wird noch fertig bearbeitet, versprochene Warenannahmen selbstverständlich noch übernommen und weitergegeben. Natürlich ist jeder Einzelne der nun enttäuscht ist, aufgerufen, selbst einen Schenkraum ins Leben zu rufen und diese Sache weiter zu führen, an jedem Ort der Welt, wo es nötig ist. Die Homepage www.schenkraum.jimdo.com soll als Mahnmal bestehen bleiben und inspirierend wirken für alle, die helfen wollen und können.
Mit Zitat antworten