Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 19.02.2012, 10:58
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.601
Standard AW: Kindheit in der Großfamilie

Liebe Sonja, das sind ja wirklich tragische Frauenschicksale! Manches ist
kaum vorstellbar.-
Liebe Elfie, zu deiner katholischen Familiengeschichte möchte ich etwas von
meiner evangelischen Familie erzählen: Morgengebet vor dem Schulgang -
ich ging auf eine ev. Volksschule. Dort wurde auch vor dem Heimweg
gebetet, z.B. Führe mich o Herr und leite meinen Gang nach deinem Wort-
sei und bleibe du auch heute mein Beschützer und mein Hort ...
Auch vor den Mahlzeiten wurde ein Tischgebet gesprochen, ebenso abends
vor dem Schlafengehen. Warum wurde dies mit den Jahren immer weniger
gehalten? Ich stelle diese Frage mal hier in den Raum! Von klein an gingen
die Kinder sonntags in den sog. Kindergottesdienst, dort gab es so kleine
Bildchen für 3 mal hintereinander anwesend (Schutzengelchen u.a.). Meine
Uroma gehörte der Landeskirchlichen Gemeinschaft an (nicht zu verwechseln
mit der Freien Ev. Gemeinde), sie ging jeden Sonntagnachmittag dort hin.
- Ich hatte schon erwähnt, daß ich einige Jahre mit meinem Vater alleine
lebte. Er wurde vom Jugendamt "kontrolliert", schlimm war es, als meine Oma
krank war. Ständig wurde "gedroht": wenn Sie nicht wieder heiraten und
spätestens wenn das Mädchen in die Schule kommt, dann muß sie in ein
Heim . Großes Glück, daß ich eine liebe Stiefmutter bekam (Krankenschwester), ich nannte sie gleich Mama! Bei der Trauung trug
ich ganz stolz ihren Schleier. Eine kleine Schwester machte unsere Familie
dann komplett. - Meine Uroma lehrte mich viel und las manchmal abends
( auch aus Grimms Märchenbuch) vor. - Sie sagte z.B.: Du kannst beten und frei zu
Gott sprechen, wie es dir ums Herz ist. Also nicht nur auswendig gelernte
Texte. Dies hat mich geprägt. Von ihr wurde ich auch als Kind "für voll"
genommen, sie beantwortete alle Fragen usw. Dies war durchaus nicht
üblich zu der Zeit! Deshalb finde ich auch schön, wenn mehrere Generationen
zusammen leben. Dies gibt es wohl nicht mehr so häufig. Es wäre viel zu
berichten-auch von Konflikten-aber ich will es hiermit erstmal belassen!
Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten