Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 22.06.2015, 11:59
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: 100 Jahre Dauerwelle

Da gab es bei uns eine Naturschönheit.

Aber der Bursch auf deinem Link sieht doch auch gut aus! Gefällt mir besser als die Gegelten und Brauengezupften von heute. Ist aber natürlich Geschmacksache und alles hat seine/ihre Berechtigung!! Mode ist ja auch dazu da, sich von anderen zu unterscheiden . Dafür sehen dann alle gleich aus .

Minipli - war das nicht die leichtere Sorte, die irgendwann auch Wasserwelle hieß? Die Milde, die schon beschrieben wurde.
Ich hab meinen Zopf erst mit 14 abgeschnitten, den konnte ich selber nicht flechten, d. h. schon, aber nur auf eine Seite so über die Schulter, dann ging er mir auf die Nerven.

Leider hatte ich ganz glattes, widerspestiges Haar, was vorher nicht zu bemerken war und dann ließ ich auch Dauerwellen machen. Die Prozedur und der Gestank waren schauerlich, den Hund hat kaum etwas gestört an mir, aber wenn ich da frisch vom Frisör kam, hat er sich verkrochen. Aber ich hab das jahrzehntelang durchgezogen. Hab meine eigene Wickelmethode gefunden, denn die strengen Röllchen - groß oder kleiner - waren ja auch furchtbar. Als ich es dann wieder mal ohne versuchte, merkte ich, dass sich das Haar geändert hatte und doch einigermaßen frisierbar war.

Trockenshampoo hab ich nur ein einziges Mal versucht, hat dann grauslich gejuckt und ich hatte danach für Wochen Schuppen .

Auf dem Land kam die Dauerwelle für Herrn naturgemäß später und hat sich auch nicht so durchgesetzt. Vermutlich haben die Burschen die mitleidigen Blicke der Mädchen nicht ertragen. Meist wollten ja eher die Männer mit schütterem Haarwuchs mehr Dichte vortäuschen und sahen dann aus wie nach einem Stromunfall.
Mit Zitat antworten