Einzelnen Beitrag anzeigen
  #47  
Alt 08.12.2009, 15:24
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

Danke für die Ausführungen. Ja es stimmt es braucht nicht immer einen Superlativ, im Gegenteil!

Die Lärchenwiese ist ein Teil unserer Kulturlandschaft und meist ein sehr ruhespendender und schöner Ort.

Spontan fallen mir hier die schönen Lärchenwiesen bei Reith/Seefeld, die Telfer Wiesen, jene im osttirolischen Virgental und eben jene am Salten ein...

Allesamt sehr schöne, ruhespendende Orte, jener der Telfer Wiesen auch durch eine sehr romantische Localbahn (Stubaitalbahn Anm.) bestens und umweltfreundlich verkehrstechnisch erschlossen...

Ich bin mir auch nicht im Klaren, was die Anmerkung "der grössten Lärchenwiese" als Superlativ bei einer Seilbahn verloren hat, aber vielleicht gehört es dazu die Gegend näher zu charakterisieren? Ich würde es schöner finden, wenn die Seilbahn und deren Einordnung in der Geschichte näher herauskommen würde. Jedenfalls möchte ich anmerken, dass die Seilbahn Jenesien eine Doppelfunktion hat: touristisch wie auch (selten) für Pendler... und es eigentlich keine klassische Seilbahn ist, die nur einen Berggipfel erschliesst. Auch ist das Hochplateau (Tschöggelberg) zwischen Jenesien und Hafling durch mehrere Seilbahnen erschlossen, da dieses sehr weitläufig ist und nicht punktuell erschlossen werden kann...
Jedenfalls eine schöne Gegend, in der es sich mehrfach rentiert auf Seilbahntechnische Erkundungstour zu gehen (Jenesier Bahn, Seilbahnen Vilpian - Mölten und Burgstall - Vöran sowie das Gedenken an Zueggs Musterseilbahn von Meran/Obermais nach Hafling)

LG
Mit Zitat antworten