Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 31.07.2009, 08:23
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Mundartgedichte

gaunz leise

gaunz leise schleicht se do
wos wundabores in mei leb`n
und i tät wirkli olles dafür geb`n,
wann de wöt a wengal stülla wah.
maunchmoi san
de schenen dinge jo so nah,
ma heats nur net,
weil olles hoit so laut is heitzutog.
und weil i so wia jeder
hoit mei pinkal trog,
mecht i vasuach`n, daß i leise bin
und mehr auf klane wunder ocht.
damit i`s glick net verpass
und guat schlof in da nocht.
a reg`nbog`n schreit net laut
und a de sterne funkl`n stü.
und wenn i d`wirklichkeit
moi g`spüren wü,
dann muass i inne hoit`n
und dem leben lauschen.
später kinnan ma dann
wieda plausch`n.



Da ich dieses Gedicht bereits in einem deutschen Haiku-Forum veröffentlicht habe wo es alle verstanden haben, übersetze ich das hier mal nicht. Sollte jemand wirklich was nicht verstehen, bitte einfach nachfragen!

Liebe grüße, Sonja
Mit Zitat antworten