Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 17.08.2015, 16:07
Waldschrat Waldschrat ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2015
Beiträge: 1
Standard AW: Vater die Russen waren es

Als die Russen in Halle einzogen habe ich das auf der Merseburger Str. in Halle gesehen. Sie fuhren auf, mit Stroh ausgelegten, Panjewagen. Ich erinnere mich, dass sie auf dem Zerrwanst spielten. Im Gegensatz zu den Amis, die gerade abgezogen waren, sahen sie recht schlimm aus. Ja, Schnaps war sehr wichtig. Eines Tages Ende 45 kamen 2 Russen in den Laden meiner Mutter (Tante Emma Laden) und wollte einen Zentnersack Erbsen gegen Schnaps tauschen, nachdem meine Mutter in den Sack geschaut hat, war das Geschäft gemacht. Es waren keine Erbsen, es war grüner Kaffee, damit war die Versorgung von Familie, Freunden und guten Bekannten für eine Zeit gesichert. Das Rösten von Kaffee, so man welchen hatte war recht abenteuerlich, Eigenbautrommel, Pfanne... Wir hatten auch 2 russische Offiziere im Haus, die wohnten zur "Untermiete", die haben uns vor allerhand Unheil bewahrt, so z.B. als ein besoffener Russe meinen Vater erschiessen wollte, oder als eine Russenfrau mit eine paar Muschkoten unsere Wohnung ausräumen wollte. Meine Mutter hatte die Telefonnummer der Offiziere auf der Kommandantur und das hat öfter geholfen. Da gäb es noch eine ganze Menge zu erzählen.
Mit Zitat antworten