Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 30.04.2013, 22:14
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.491
Standard AW: Rumänien-Siebenbürgen-Reise

Hallo TeresaMaria,

ich war im September 2002 in Rumänien und habe dieses wunderbare Land in absolut traumhafter Erinnerung!

Wir waren in den Siebenbürgischen Gebieten aber auch in Bukarest und anderen Gegenden.

Meine ersten Erinnerungen an Rumänien beziehen sich auf das unvorstellbar gute Essen, das es damals gab. Wir konnten uns gar nicht satt-essen an den Salaten die es damals noch gab: vor allem die Tomaten hatten einen unvergleichlichen Geschmack, aber auch alle anderen Früchte. Ich fürchte mit dem EU-Beitritt Rumäniens ist das leider Vergangenheit, zwischenzeitlich müssen die rumänischen Bauern auch das EU-Hybridsaatgut anbauen, wie Erwin Wagenhofer im kritischen Dokumentarfilm "We feed the world" (AT, 2005) leider recht drastisch dokumentiert.

Im Jahr 2002 ist mir in Rumänien auch ein unvorstellbarer Wirtschaftskrieg aufgefallen, bei dem übrigens Österreich auch ganz ordentlich beteiligt war. Damals hat in den Städten eine österreichische Bank neben der anderen aufgemacht, auf den Autobahnen gab es eine Tankstelle nach der anderen, damals war offenkundig ein Kampf der ÖMV gegen russische Tankstellen. Das war damals für uns recht nützlich, denn die ÖMV hatte die besseren Toiletten.

Bezüglich Hygiene gab es schon vor über 10 Jahren keine Probleme, lediglich die angesprochenen Toiletten am Land weit draußen waren oft noch Plumpsklos, die für unsere Vorstellungen doch eher ungewöhnlich waren. Wir haben aber schon damals heftige Renovierungen in diesem Bereich bemerkt, ich denke, solche Klos sollten heute wohl die Ausnahme sein.

Wasser haben wir immer aus der Leitung bzw eigentlich eher von Brunnen getrunken, das war immer hervorragend. Damals gab es diesen Wahn mit den omnipräsenten Mineralwasserflaschen noch gar nicht, heute wird es wohl wie in allen anderen Teilen der Welt an jeder Ecke die Plastikflaschen mit Mineralwasser geben? Lass' es Dir nicht entgehen, wenn in einem Dorf am Morgen Wasser aus dem Brunnen geschöpft wird, dort Deine Wasserflasche zu füllen - das schmeckt den ganzen Tag besser als jedes Wasser aus der Plastikflasche!

Ein klein wenig ungewöhnlich waren für uns die riesigen Duschräume ohne Abteilungen und riesige Waschbeckenräume in den Jugendherbergen und auf den Camping-Plätzen, das war wohl so eine Art Relikt aus der sozialistischen Reiseära, keine Ahnung?

Schon im Jahr 2002 waren im Rahmen des oben angesprochenen Wirtschaftskrieges in jeder Stadt die weltweit üblichen Fast-Food-Restaurants zu sehen und in jeder größeren Stadt gab es die üblichen einheitlichen Geschäfte und Supermärkte mit dem gleichen Preisniveau wie bei uns. Ich denke, dass das wohl alles noch einheitlicher geworden ist...

So gesehen würde ich mir da gar nicht mehr lange den Kopf über irgendwelche Unterschiede zerbrechen, Städte in Rumänien dürften zwischenzeitlich kaum von Wien, Wels, Graz, Innsbruck oder Attnang-Puchheim zu unterscheiden sein.
Ich befürchte eher, dass es heute vermutlich eine Kunst sein dürfte, in Rumänien ein original-rumänisches Lokal zu finden?

Abseits vom urbanen Einheitsbrei sind Natur, Architektur und Landschaft in Rumänien zweifellos einzigartig.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten