Einzelnen Beitrag anzeigen
  #65  
Alt 22.11.2013, 10:26
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.585
Standard AW: Bergbau, Bergwerke und Bergbaukultur

Unbekannte Hohlräume (verlassene Stollen und Schächte) sorgen immer wieder
für Probleme im alten Kohlenrevier, so jüngst in der Nähe des Essener Haupt-
bahnhofs oder auf der A 45 bei Dortmund. Es gibt kein vollständiges altes
Kartenmaterial, so die Arnsberger Bezirksregierung . Nach dem Krieg gab es
auch viele illegale Tagesöffnungen, von 60 000 Zugängen sind nur 27 000
erfaßt. Früher verfüllte man oft die alten Schächte nicht oder nur unzureichend.
Heute werden sie mit Beton ausgegossen. Oft kommt es zu großen
Bergsenkungsschäden, ganz plötzlich können sich große Krater auftun.
Wir haben wohl noch 2 Zechen in Betrieb: Auguste Victoria in Marl und
Prosper-Haniel in Bottrop, obwohl oft zu lesen ist: es gibt keinen
Steinkohlenabbau mehr bei uns. - Im Fernsehen jüngst eine erschreckende
Sendung über Tageabbau im Osten der USA, dort sprengt man die Bergkuppen,
um die Steinkohle im Tagebau abzutragen. Diese Kohle kaufen wir dann billiger,
als es die einheimische wäre. Wir hatten zuletzt sehr hohe technische Standards
und Arbeitsschutzbestimmungen. Daher muß so eine kostspielige Förderung
natürlich teurer sein als die Billigangebote, wo die Menschen, die die Kohle
fördern, nichts bedeuten, nur der Profit. So mal einige Gedanken
meinerseits, angeregt durch einen ausführlichen Artikel in der heutigen
Tageszeitung (RN-Ruhrnachrichten) u. erwähnter Fernsehsendung (Titel?).
Ein:Glück auf! von Ulrike
Mit Zitat antworten