Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 24.07.2011, 21:27
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.533
Standard AW: Onkel TAA - Restaurant, Museum, Heimatsammlung, Erlebnisort

Neben dem Restaurant und Feinschmeckertreff ist das muesale Ambiente von Onkel TAA einzigartig und unbedingt einen Besuch wert.

Die Heilquelle Bad Egart dürfte mindestens auf römische Zeit zurückreichen, da die um 46 n. Chr. erbaute Römerstraße Via Claudia Augusta in der Nähe vorbeiführte und auf der Töll die römische Zollstation war.

Der Name Egart dürfte von der römischen Nymphe Egeria (Helferin bei Frauenleiden) oder vom mittelhochdeutschen egerte bzw. egerde abzuleiten sein, was soviel wie Brachland bedeutet. Die Kapelle als bis heute genutzte Pilgerkapelle stammt aus dem 14. Jahrhundert, das große Badehaus aus dem Jahr 1728 bzw renoviert im Jahr 1824.

Direkt im Haus entspringt die Heilquelle: 12 Grad Schwefelwasser, mittelmineralisches Calcium-Natrium-Hydrogencarbonat-Wasser:






In der Quellgrotte des Hauses leben Flusskrebse unter den besten Bedingungen, die im Restaurant auch zur kulinarischen Köstlichkeit zubereitet werden.

Weiters gibt es hinter dem Haus ergiebige Schwefelquellen und in den Gärten der Anlage des Bad Egart entspringt ein weiteres Mineralwasser, das sog. "Birkenwasser" (genannt nach dem Birkenwäldchen wo die Quelle entspringt), das zum Essen gereicht wird.
Man kann auch nach mittelalterlicher Art in den Badezubern Baden und Speisen.

(Zitate zur Heilquelle aus: Eva Lechner, Südtirol, Heilende Wasser, Bozen 2007, S. 91 - 94)

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten