Einzelnen Beitrag anzeigen
  #18  
Alt 14.11.2010, 23:25
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.373
Standard AW: GAUI 330X-S, Quadrokopter, Erfahrungsaustausch

Hallo Driven,

nein ich habe sie noch nicht durchprobiert, da ich als Fluganfänger noch nicht so weit bin, mit einer Kamera zu fliegen. Aber das wird noch, ich bin fest dran...

Die Halterung am 450er-Rahmen ist kaum gegen Erschütterungen gesichert, das scheint schon allein bei der Ansicht nicht ideal zu sein.

Wie gesagt, derjenige mit der Polsterung durch den Schwamm hat eine ziemlich gute Lösung entwickelt. Das sieht man auch an seinen Videos, wie gesagt den Link suche ich nochmals...

Ansonsten schaue ich mir noch andere Lösungen an, etwa aus der Richtung Steadicam oder Nachfrage bei KAP-Experten hier im SAGEN.at-Forum...

Bezüglich Kamera:

Ich war lange unsicher und unentschlossen, aber schlussendlich habe ich mich doch für die "GoPro Hero HD" entschieden. Die ausschlaggebenden Argumente trotz des hohen Preis waren für mich:

Contra:

- gegen die Kamera spricht zweifellos deren Auftreten wie die 15-Euro-Billigcams aus China. Kein Sucher, primitive Bedienung und primitive und keinesfalls zeitgemässe Anzeige der Daten. So gesehen, ist man vielfach im Blindflug unterwegs und kann halt nur hoffen, dass die Aufnahme was wird. Vermutlich kostet der Firma die Produktion der Kamera auch nicht mehr, als jene der 15-Euro-Billigcams aus China, damit können sie sich auch den gewaltigen Werbeaufwand locker leisten.

- unterliegt qualitativ im Gegensatz zur HD-Film-Aufnahme mit Spiegelreflexkamera total. Allerdings für den hier vorliegenden Zweck der Flugaufnahme wird man natürlich ungern seine Nikon oder Canon DSLR dem Quadflyer übergeben...

Pro:

- offenkundig zum derzeitigen Stand der Technik brauchbare Daten: sei es HD-Film oder Foto.

- gleichzeitige FPV-Sendung neben der Aufnahme

- sehr gute Zeitlupe beim Filmen (60 Bilder/Sekunde)

- keine propriätären Sonderformate, sondern AVI (H.264) und normales USB zum Aufladen und Speichern der Daten

- halbwegs akzeptable Einzelbildqualität (5 Megapixel) und die hervorragende Möglichkeit der Einzelbildfolge zwischen 2 und 60 Sekunden (etwa über Nacht oder über einen Tag etc; das erscheint mir für bestimmte Dokus sehr interessant zu sein)

- unglaublich gute Anwendungen für meine sonstigen Interessen in der Ethnologie. Besonders mit dem einbeinigen Teleskopstativ ergeben sich hochinteressante Anwendungen, die ich mit meiner doch wesentlich schwereren Nikon Spiegelreflexkamera gar nicht andenken brauche. Im Grunde suche ich jetzt schon nach noch längeren tragbaren Teleskopstativ-Lösungen

- Unterwasser-Aufnahmen (ohne Zusatzkosten, da Unterwassergehäuse dabei) mit diesem Teleskopstativ sind natürlich auch eine ziemlich interessante Sache. Ich bin schon neugierig, wie es in manchen Bächen, Seen und Tümpeln unter Wasser eigentlich aussieht?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten