Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 24.01.2008, 10:08
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.573
Lächeln AW: Der MÖnch Mit Der Brennenden Kerze

Hallo Käuzchen, möchte mich noch für die Antwort zur "Schwarzen Hand"
bedanken!
Hier noch einige Verse vom berühmten Bechstein zu Thüringen:
Ich bracht´` euch, treu gewunden, den reichen Sagenkranz;
ich reicht`` ihn dar den Freunden des trauten Heimatlands.
Oft war in stillen Stunden, begeisterungsdurchglüht,
Thüringen meine Freude, mein Saitenspiel, mein Lied.

Und sollte nicht erwecken das Land der Lieder Klang?
Und sollt`` es nicht begeistern zu feierndem Gesang?
Das Land so reich an Reizen, so mancher Sage Schoß,
des Gegenwart so blühend, Vergangenheit so groß?

Schon alte Lieder tönen, dein Lob, Thüringerland,
die Herzen deiner Kinder sind stets dir zugewandt.
(Aus Palästinas Fluren kehrt`` heim der Rittersmann,
der pries die goldne Aue hoch über Kanaan.

Die Bergesgipfel ragen empor zur Wolkenbahn,
und kräftige Wälder tragen die Kronen himmelan.
Süßtraulich plätschernd murmelt ein Bach durch jedes Tal;
von manchen Felsen stürzt sich ein lichter Wasserfall.

Die stillen Seen, umflüstert von windbewegtem Rohr,
sie schlagen Liebesaugen zum Himmel fromm empor.
Der Himmel taucht nieder in die kristallne Flut,
als woll er drunten kühlen sich von des Tages Glut.

Du Wartburg, schaust herunter vom Berg, du stolze Zier,
ein Greisenbild, doch munter naht frohe Jugend dir.
Ihr Burgen, einsam ragend auf euren Bergeshöhn,
scheint nicht ein Flüstern klagend von euch durchs Tal zu wehn?

Das `` bitte entschuldigen, klappt nicht anders!

Viele Grüße von Ulrike!
Mit Zitat antworten