Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 01.07.2016, 20:44
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Kleinstadtbahnhöfe früher und heute. Ein Trauerspiel

So sehen einige unserer Bahnhöfe auch schon fast aus – mit dem Unterschied, daß sie keineswegs an stillgelegten Strecken liegen. Jedes andere Großunternehmen sorgt dafür, daß seine in stetigem Betrieb befindlichen Filialen gut aussehen – nur bei der Bahn ist das anders . (An allen von mir hier vorgestellten Bahnhöfen hält stündlich ein Zug, und viele weitere Züge fahren durch, denn sie liegen an der vielbefahrenen Strecke Stuttgart-Ulm-München.)

Diese Schienenradl sind mir völlig neu; ich hatte keine Ahnung, daß es sowas gibt!

Ebenso unbekannt sind mir die Wartehäuschen – da haben wirklich Züge gehalten? Meine frühesten Bahnerfahrungen in ländlichen Gebieten stammen aus Hessen, 1950-1960. Bahnstationen hatten die Kleinstädte, und von den Bahnhofsvorplätzen fuhren diverse Busse in alle Richtungen ab, um die Dörfer abzuklappern. Auch Dörfer an Nebenstrecken, die die Bahnlinie nicht hatte umgehen können, hatten ihre richtigen kleinen Bahnhofsgebäude – oft stieg niemand aus und niemand ein, aber der Zug hielt, und das eindrucksvolle Ritual des Bahnhofsvorstehers mit Pfeife und Kelle fand genauso statt wie in der nächsten Stadt. Ihrer Bahnhöfe wegen hielt ich diese Dörfer für durchaus bedeutende Städte – erst viel später, als ich mit dem Auto in der Region herumfuhr, sah ich, wie klein manche dieser Dörfer waren. Solche Strecken (oder zumindest diese Mini-Bahnhöfe) wurden natürlich ab den 60er Jahren stillgelegt. (Als ich jetzt die Bahnhöfe der Städte in dieser Gegend nachgegoogelt habe, stellte ich übrigens fest, daß der Zugverkehr teilweise eingestellt war, aber in neuerer Zeit wieder aufgenommen wurde.)

Museumsbahnen gibt es hier eine ganze Anzahl. Irgendwann sagte mir mal jemand, nichts erfreue den echten Schwaben mehr als der Ausblick auf ein fahrendes "Bähnle" . Sie werden von Vereinen betrieben, deren Mitglieder unendlich viel Mühen, Zeit und Geld investiert haben und noch aufbringen. Diese Bahnen sind ungeheuer populär, sehr beliebt für Betriebs- oder Vereinsausflüge, aber auch jede anständige Familie macht im Sommer mal eine Fahrt mit dem "Albbähnle", der "Öchsle-" oder der "Sauschwänzle-Bahn" .
Mit Zitat antworten