Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 30.10.2010, 12:44
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.314
Standard AW: ÖBB wollen Regionalbahnen einstellen

Hallo Mystery,

eine Auflassung der Salzkammergut-Bahn würde für den Tourismus im Salzkammergut verheerende Folgen bringen und dort tatsächlich in nicht wenigen Bereichen einen Stillstand auslösen. Zudem ist die Bahn zwischenzeitlich auch ein beachtliches technisches Denkmal, da sie meines Wissens zu den letzten teilweise mechanisch betriebenen Bahnstrecken gehört.

Ich fahre seit vielen Jahren jedes Jahr mindestens einmal mit der Salzkammergut-Bahn eben ins Herz des Salzkammergutes und kann dabei immer eine sehr hohe Auslastung der Strecke beobachten. Zudem wird die Strecke von Touristen aus aller Welt benutzt die etwa das UNESCO-Welterbe Hallstatt besuchen. Weiters ist die Bahn für Bergsteiger und Wanderer unentbehrlich, wenn man weitere Touren (zB Überquerung Totes Gebirge) machen will und nicht einen Autocorso organisieren möchte. Nicht zuletzt wird die Bahn meines Wissens auch sehr stark von Einheimischen, Schülern und der Industrie genützt.

Die Baugeschichte des Bahnhofs Vöcklabruck stellt sich aus meiner persönlichen Sicht jedoch etwas anders dar:

Der Bahnhof Vöcklabruck war bis ca 1975 ein Juwel aus der Kaiserzeit. Neben der weitgehend erhaltenen Originalsubstanz hatte er auch sehr nette Holzanbauten, ua. erinnere ich mich bahnsteigseitig an ein sehr nettes Zuckerlgeschäft in einem schönen weißen Holzhütterl

Bis dann irgendwelche Leute bei den ÖBB etwas anderes eingefallen ist, vermutlich waren die Argumente "nicht zeitgemäss" oder was auch immer... Jedenfalls wurde der schöne Bahnhof eben um 1975 eingerüstet, hinter dem Gerüst das ganze architektonische Feinwerk abgeschlagen und nach Entfernung des Gerüstes kam zum Schock der Bevölkerung das schreckliche Gebäude mit den hässlichen weißen und blauen Eternitplatten zum Vorschein.

Seither wurde der Bahnhof etwa im 10-Jahres-Takt umgebaut, die hässliche Eternit-Architektur ist im großen und ganzen bis heute vorherrschend. Beim letzten Umbau kamen halt noch die Glasscheiben auf den Bahnsteigen dazu.

Die wesentliche bahntechnisch auch notwendige Modifikation des Vöcklabrucker Bahnhofes war (ich vermute das war in den 1990er Jahren) die dringend notwendige Unterführung bzw die Schnellzuggleise.

Bis eben in die Mitte der 1980er Jahre hatten ja die meisten Bahnhöfe in Österreich keine wirkliche Schnellzugtauglichkeit, traurigstes Beispiel in der Region ist ja der Bahnhof Attnang-Puchheim, wo bis dahin etwa 9 Gleise ohne Unterführung zu Fuss zu kreuzen waren und dazwischen die Züge durchpfiffen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten