Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 30.01.2010, 18:49
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Originale (Personen) des Ortes, der Region

Auch ich erinnere mich an eine besondere Gestalt aus meiner Kindheit.
DER GRATULIER-TONI
in den 50er Jahren war rund um einen Ort im Bezirk Melk ein alter Mann unterwegs, der bettelnd von Haus zu Haus bestimmter Straßen ging. Er war kein gewöhnlicher Bettler sondern ein unter dem Namen "Gratulier-Toni" gut Bekannter. Sein Kennzeichen war ein großer Wecker, den er am Metallbügel über den Schellen wie eine Handtasche trug. Er kannte die Vornamen der Besuchten und vergaß nie zu gratulieren. Er war Analphabet, aber er besaß einen "Mandl-Kalender", der dürfte die nötige Information geliefert haben. Man sagte auch, dass er beteln gar nicht nötig hätte, es war für ihn gesorgt. Aber er dürfte die vertraute Umgebung und die Menschen vermisst haben.
Früher war er Knecht bei einem Bauern der Umgebung, aber als er nicht mehr arbeiten konnte, kam er in das für den Gerichtsbezirk zuständige Altenheim. Im Volksmund hieß das "Armenhaus" und es war fast eine Drohung und Schande, dort hin zu müssen. Es traf Menschen ohne Familie und solche, um die sich niemand kümmerte.
Toni vermisste dort seine Freiheit, die frische Luft, die Tiere und das Heu. Er ging auf Wanderschaft. Anfangs war man besorgt und versuchte, ihn festzuhalten, später bekam er die offizielle Erlaubnis, über Nacht weg zu bleiben. Sein ehemaliger Arbeitsgeber ließ ihn im Heu schlafen. Ging es ihm schlechter, blieb er im Heim. Auch, wenn es für´s Heu zu kühl wurde. Denn da hatte er in den Stall gewechselt, worauf man ihm mit Hausverbot drohte.
So ging das viele Jahre, meine Großmutter hatte für ihn ein altes Häferl aufgestellt, in dem sie die Groschen sammelte. Später kam zum Wecker ein Stock und immer öfter war er am Bahnhof anzutreffen. Er schaffte den 6km Fußweg bis zum Altenheim nicht mehr. Eines Tages war er veschwunden. Aber gesprochen wurde noch viele Jahre von ihm.
Mit Zitat antworten