Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 05.07.2011, 18:12
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.190
Standard AW: Die schönsten Brücken in Tirol

Die ersten Brücken über die größeren Flüsse Tirols wurden im Zuge der großen Handelswege geschlagen, so die Eisack- und Etschbrücke bei Bozen und die Innbrücke in Innsbruck, die zwischen 1150 und 1200 entsatnden sind. Bei diesen handelte es sich ausschließlich um Holzbrücken. Der Name und das Wappen von Innsbruck bewahren die Erinnerung an dieses Ereignis. Das Wappenbild ist ein Grundriss dieser ältesten Innbrücke, in dem die aus querliegenden Bohlen bestehende Fahrbahn sowie die als Steinkasten gebildeten und gegen die Flußrichtung zugespitzten Pfeiler in der Draufsicht dargestellt sind:


Wappen der Stadt Innsbruck, Tirol
Bildquelle: Wikipedia

Pfeiler in Steinkastenform, wie sie das Innsbrucker Wappenbild zeigt, dürften aber die Ausnahme gewesen sein. Offenbar waren sie auf einen Pfahlrost aufgesetzt. Die Regel bei größeren Brücken waren aber Joche aus eingerahmten und durch einen Holm verbundenen Pfählen.

Anders wurde die Brücke über den Inn bei Alt-Finstermünz im Oberen Gericht (Tirol) errichtet. Es handelt sich hier um einen gemauerten, gleichzeitig Wehrzwecken dienenden Mittelpfeiler:


Finstermünz
Dreigeschossiger Brückenturm, 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts mit Wellenbrecher. Unter dem Pyramidendach Zinnen. Rundbogige Tordurchfahrt mit beiderseits ansetzender gedeckter Brücke. Über dem westlichen Tor Pechnase. 2)
Rechts Turm Sigmundseck, der nur über unterirdischen Gang erreicht werden kann. 3)
Deutlich sind auf der rechten Seite der Brücke die Verbreiterungen im Felsen für die zeitweise höher gelegte, als auch der Felsenbehau der früher tiefer gelegenen Brücke zu erkennen.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004



Finstermünz
Auf dem Brückenturm sind unterhalb der Holzbrücke deutlich Massnahmen zur Erhöhung des Brückenniveaus erkennbar. Durch diese Arbeiten wurden leider die Fresken am Brückenturm zerstört.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004



Finstermünz
Die Holzkonstruktion der Brücke wurde 1948/49 erneuert.
© Wolfgang Morscher, 29. Oktober 2004

Bei der Innbrücke von Altfinstermünz ist bemerkenswert, dass sie auf jener Stelle liegt, die schon zur Römerzeit als Innübergang diente. Über die römische Brücke und ihre Nachfolgerbauten rollte der Verkehr über Jahrhunderte auf der Strecke der Via Claudia Augusta von und nach Süden. Die heutige Form erhielt die Anlage ab 1472. Erst mit dem Bau der Kajetansbrücke 1856 war der Übergang abgeschnitten und verlor an Bedeutung. Die Anlage war dem Verfall preisgegeben und wurde 1948 auf Veranlassung des Denkmalamtes restauriert.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten