Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 06.12.2006, 10:22
Benutzerbild von floriaro
floriaro floriaro ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2006
Ort: Wien
Beiträge: 258
Standard AW: Magische Orte im Waldviertel

Hallo Wolfgang,

Du hast recht - es gibt eigentlich keine wirklich schlüssigen Berichte zu der Steinpyramide bei Oberneustift im Waldviertel. Egal wo man versucht Informationen zu bekommen es gibt nur Vermutungen.
Rupert Leutgeb etwa schreibt in seinem Buch "mystische Stätten des Waldviertels" - Edition Nordwald, daß es sich um eine keltische oder germanische Pyramide mit einem Alter von ca 1500 bis 2000 Jahre handeln könnte und spricht dabei aber auch gegen die allgemein gängige Theorie das es sich bei diesem Bauwerk um einen Kreide- oder Feuerberg handeln könnte, da die umliegenden Berge alle höher als der Steinberg sind, auf welchem sich die Pyramide befindet und keinerlei Sichtkontakt zum Gutten- oder zum Arbesberg besteht. Er vermutet auch, das es sich eher um eine Kultstätte oder um ein Grabmal handelt, wofür auch die, seiner Meinung nach, sehr aufwendige architektonische Form des Steinkegels spricht.
Zitat:
"die Größe, das Volumen (ca.230m³) und die Höhe der Kreisringe die nicht spiralförmig verbunden, sondern in sich geschlossen sind, sprechen für kultisch - rituellen Hintergrund"
Da die einzelnen Ringe eine Höhe von ca. 1,2 m aufweisen kann auch ausgeschlossen werden, das die Pyramide zur Begehung (Aussichtspunkt) errichtet wurde.

Das Bundesdenkmalamt bringt in einem Bericht (pdf-Format, 3,5mb, Seite 10) über die Sanierung der Pyramide, diese mit der Gründung der Freimaurerloge in Schloß Rosenau im Jahre 1747 durch Leopold Christoph von Schallenberg in Verbindung.

zur "Bewunderung" meines Forschergeistes:

... der ist leider bei fast allen Exponaten im Waldviertel notwendig. Ich möchte nicht die Kilometer auflisten, welche wir "unnötig" aufgrund falscher oder mangelhafter bzw. gar nicht vorhandener Hinweistafeln, Wegweiser, Markierungen oder falsch in Landkarten eingezeichneter Objektstandorte oder Wege zurückgelegt haben. Einige Objekte haben wir oft erst im zweiten oder dritten Anlauf gefunden, da es keinerlei Hinweise dazu gab und irgendwann der Punkt kam wo wir sagten "Schluß mit lustig - das wird nichts mehr."
Wir haben uns als Ziel gesetzt, alle, in den Büchern von Rupert Leitgeb angeführten, Steine zu finden und in unserer HP mit Bildmaterial für weitere Interessenten zu dokumentieren. Dies ist uns bis jetzt ca. zu 2/3 gelungen und wir werden auch noch den Rest schaffen, auch wenn manche Angaben in den Büchern nicht ganz dem entsprechen, was man dann vor Ort vorfindet. Dennoch sind diese Bücher sehr empfehlenswert, da sie nicht nur Bilder sondern auch ein wenig Hintergrundinformationen, Anfahrtswege usw. zu den einzelnen Steinformationen liefern.
So schön und erholsam das Kalt- pardon WALDviertel auch ist - die einzelnen Regionen dürften noch nicht das Potential ihrer "steinreichen Landschaft" entdeckt haben, oder sind nicht in der Lage dieses umzusetzen. Ich erwarte mir nicht an jeder Wegkreuzung Hinweistafel wo es lang geht aber ich würde es nicht schlecht finden, wenn man am Anfang eines Wanderweges oder ab einer Hauptstrasse die Richtung zu einem Objekt anzeigen würde.
Groß Gerungs hat es geschafft und mit der Kraftarena ein einmaliges Vorzeigebeispiel für alle Regionen im Waldviertel vorgelegt. Bei jeder Station gibt es einen kleinen beschilderten "Parkplatz" mit einer Hinweistafel zu den anderen Objekten sowie Richtungs- und Enternungsangaben zur eigentlichen Sehenswürdigkeit. Die Objekte selbst sind vor Ort mit Informationstafel ausgestattet wo teilweise auch kleine Geschichten zum Objekt zu erfahren sind.

liebe Grüße

floriaro
__________________
mystisches im Waldviertel
Mit Zitat antworten