Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 30.05.2010, 11:28
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Russische Kriegsgefangenschaft

Darf ich hier auf eine Schriftenreihe der Deutschen Kriegsgräberfürsorge
hinweisen: Erzählen ist erinnern! Ein älterer Nachbar von mir hat ein Buch
dort veröffentlicht: Horst Reinhard Haake, Heikle Jugendjahre. Er war als
junger Sanitäter an der Ostfront. Schwerst verletzt wurde er bei der Bergung
eines "Feindes"! Authentisch ist dieser Bericht durch viele Feldpostbriefe u.
private Fotos. - Dies ist nur ein Beispiel (da mir persönlich bekannt) aus der
Buchreihe. Sicherlich findet sich da viel Interessantes, Auskunft bei der
Kriegsgräberfürsorge e.V. -
Ein Großonkel von mir war Spätheimkehrer, starb aber , als ich noch klein war.
- Ein Nachbar erzählte: Die Russen teilten ihre letzten gefrorenen Kartoffeln mit
uns. Sie hatten ja selbst nichts! - Ein ehem. Arbeitskollege aus Schlesien
hat sehr gelitten. Er mußte als Zwangsarbeiter in den
Bergbau. Die Lagerärztin hat ihn schikaniert, er war stark sehbehindert. Das
kann ich etwas nachfühlen, denn ohne Brille bin ich auch hilflos! -
Meist hört man von Sibirien: schlimm war , daß warme Kleidung und
Medikamente fehlten.
Mein Vater hat es immer als Glück betrachtet, als Gefangener nach Amerika
gekommen zu sein! Diese hatten Impfen, Medizin, ärztliche Versorgung, einen
"Hygienefimmel" - in Rußland hatten dies auch die Einheimischen nicht.
- Einen schlimmen Bericht habe ich auch über englische Lager bekommen.
Vielleicht weil der Gefangene Offizier war? - Übrigens mußten auch in Amerika
die Gefangenen arbeiten (Farmhelfer, Konservenfabrik), nur die Offiziere
freiwillig. Mein Vater hatte eine lebenslange Brieffreundschaft mit dem
Farmer in Wisconsin, wo er war. Dessen Sohn war am. Soldat! Menschen
finden überall zueinander! - Der Film "Soweit die Füße tragen" -neue und alte
Fassung- ist wohl der populärste Bericht! - Ich möchte noch auf den
Schriftsteller Willy Kramp hinweisen, der auch viel zum Thema geschrieben
hat. Er war in russ. Gefangenschaft. Im internet mehr über ihn! Die
Generation stirbt , viele haben nie gesprochen, andere es sich von der Seele
geschrieben. In meiner Schulzeit war dies noch Tabu, erst die jüngeren
haben in der Schule "Geschichtsaufarbeitung". - Nun schließe ich mit
Grüßen: Ulrike
Mit Zitat antworten