Thema: Wetterregel
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #45  
Alt 16.12.2016, 00:17
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.092
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard AW: Wetterregel

In einem Volksbund-Kalender von 1928 gesammelte Wetterregeln:
Herausgegeben für die Katholiken der Diözese St. Pölten vom Diözesan-Volksbunde
18. Jahrgang

Bauern- und Wetterregeln

August / Erntemonat

Der Mehltau im August ist sehr ungesund, daher man das Obst vor dem Genuß abwischen soll.

Tau im August ist des Bauern Lust.

Was Juli und August nicht kochen, läßt der September ungebraten.

Ein trockener Sommer ist fruchtbar an Korn, denn die Sonne scheint keinen Hunger ins Land; dagegen sind Kotjahre - Notjahre!

Auf einen nassen Sommer folgt Teuerung im nächsten Jahr.

Was die Hundstage gießen, muß die Traube büßen.

Wenn die Frösche knarren, magst du auf Regen harren.

Wenn’s nicht donnert und blitzt, wenn der Schnitter nicht schwitzt
und der Regen dauert lang, wird’s dem Bauersmanne bang.

Am 10.: Findet man um Laurentius schon reife Trauben, so ist Hoffnung auf guten Wein.

Am 10.: St. Laurenz zu St. Barthel spricht: Schür‘, Barthel, schür‘, in vierzehn Tagen ist’s an dir!

Am 28.: Um St. Augustin ziehen die Wetter hin.
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten