Thema: Wetterregel
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #43  
Alt 16.12.2016, 00:16
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.092
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard AW: Wetterregel

In einem Volksbund-Kalender von 1928 gesammelte Wetterregeln:
Herausgegeben für die Katholiken der Diözese St. Pölten vom Diözesan-Volksbunde
18. Jahrgang

Bauern- und Wetterregeln

Juni / Brachmonat

Juni trocken mehr als naß, füllt mit gutem Wein das Faß.

Wenn im Juni Nordwind geht, dann das Korn zur Ernte trefflich steht.

Wenn die Wachteln fleißig schlagen, singen sie von Regentagen.

Kommen die Bienen nicht heraus, ist‘s mit dem schönen Wetter aus.

Fliegen die Fledermäuse abends umher, so kommt anhaltend Schönwetter her.

Reife Erdbeeren um Pfingsten deutet auf ein gutes Weinjahr.

Am 8.: Regnet’s am Medardustag, regnet’s noch vierzig Tag darnach.

Am 8.: Was St. Medardus für Wetter hält, solch Wetter auch in die Ernte fällt.

Am 11.: St. Barnabas nimmer die Sichel vergaß, hat den längsten Tag und das längste Gras.

Am 11.: Regnet’s an St. Barnabas, verderben die Trauben bis ins Faß.

Am 24.: Vor Johann bitt‘ um Regen, nachher kommt er ungelegen.

Am 24.: Tritt um Johanni Regen ein, so wird der Nußwachs nicht gedeihn.

Am 24.: Vor Johannistag keine Gerste man loben mag.
__________________
unterwegs mit allen Sinnen ...
Mit Zitat antworten