SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Kräuter und Pflanzen (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=15)
-   -   Alraune (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=50)

SAGEN.at 05.05.2005 22:21

Alraune
 
Da bekanntlich die Alraune als Wunderpflanze zu großer Macht verhilft, hat das SAGEN.at-Team beschlossen, die mühsame Aufzucht selbst zu probieren.

Der Alraun in den Deutschen Sagen der Brüder Grimm.

Alraun, Mandragora. Den Glauben an Glück, Gesundheit und Geld bringende Gegenstände finden wir schon in Ägypten und in der Antike. In Südeuropa bildet meist die Wurzel der Mandragora wegen ihrer Ähnlichkeit mit einer menschlichen Gestalt den Glücksgötzen, der nach der Pflanze benannt wird. Die Mandragora ist ein tropeinhaltiges Nachtschattengewächs. Durch antike Schriftsteller fand der Mandragoraglaube im Mittelater bei uns Eingang, wo andere Kräuter und Wurzeln (Tollkirsche, Knabenkraut, Allermannsharnisch) an die Stelle der Mandragora treten.
Schon althochdeutsche Glossen schreiben alruna für lateinisch Mandragora, das seinerseits für hebräisch dudai steht. So bezeichnet die Bibel "die gelben Beeren einer Nachtschattenart, die zum Liebeszauber dienten" (Kluge-Mitzka). Tacitus überliefert in Albruna den Namen einer zauberischen Seherin der Germanen; vgl. dazu Albrun (seit dem 10. Jahrhundert) als Frauenname wie auch unsere Namen Gudrun, Sigrun und das Wort raunen (Rune). Die hl. Hildegard beschreibt den Alraun ausführlich. Bei uns gewann dieser Glaube die höchsten fürstlichen Kreise. Die Wiener Hofbibliothek verwahrt die Alraune des Kaisers Rudolph II., die als "Weibchen und Männchen" in Samt gekleidet sind. In einem Kohlgarten in Eppendorf auf dem rechten Alsterufer fand man 1482 eine Wurzel in Gestalt eines Kruzifixes. Sie kam in ein Kloster, später (1602) auf kaiserlichen Wunsch in die Wiener Sammlung. Nach engl. Quellen wurden im 16. Jahrhundert Alraunen in Kästchen (boxes) gebettet - aus Deutschland importiert (W. Hävernick). In der Volkssage wird der Alraun zuweilen lebend gedacht (die unter einem Gehenkten ausgegrabene Alraunwurzel schreit). Nach Fundort und Tätigkeit heißt der Alraun auch Galgenmännlein, Tragerl, Uraunderl usw. Der Glaube ist noch heute verbreitet. Auch Literatur und Film haben die Gestalt des dämonischen Hausgeistes, der zuletzt seinen Besitzer vernichtet, oft behandelt (Flasche, Vampir, Drache, Heckmännchen, Zaunrübe, Homunkulus).
Quelle: Wörterbuch der deutschen Volkskunde, Oswald A. Erich, Richard Beitl, Stuttgart 1974, S. 17 - 18.

Im folgenden können wir schon von einem ersten Erfolg berichten, drei von fünf Samen haben schon gekeimt!

http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/al...5_mai_2005.jpg

Alraune 5. Mai 2005

Wie oben beschrieben und im Film "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" dargestellt, benötigen wir auch noch Ohrenschützer zum Umtopfen der Alraunen, da diese dabei sehr laut schreien...

Wir werden in weiterer Folge über unsere Alraunen berichten...

SAGEN.at (Wolfgang Morscher)

daxy 18.06.2005 09:52

AW: Alraune
 
ist äußerst schwer zu züchten.
im botanischen garten in Wien wurde sie gezüchtet un unter eisengitter gehalten und trotzdem gestohlen....

wird um schweineteures geld verkauft, da die wurzel wie in männchen aussieht und die leute glauben dadurch ein längeres leben zu bekommen..

SAGEN.at 18.06.2005 17:52

AW: Alraune
 
Hallo daxy,

ich freue mich wirklich sehr Dich im Forum zu treffen! Es ist ja eine Ehre die Kärntner Sagen- und Heilbründerl-Expertin begrüßen zu dürfen! :smi_hello


Zur Alraune:

Also einen Versuch ist uns das schon wert: Wer hat nicht gerne eine Glück-, Gesundheit- und Geldbringende Pflanze im Haus? :floet:

Hier der Fortschritt unserer Aussaat:

http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/al..._juni_2005.jpg

Alraune, 16. Juni 2005

Die Diebe im botanischen Garten in Wien müssen Ohrenschützer getragen haben, denn beim Umtopfen oder sonstigen Veränderungen kreischt die Pflanze, daß man taub werden kann.

Wolfgang (SAGEN.at)

SAGEN.at 01.07.2005 01:10

AW: Alraune
 
Weiteres Hintergrundwissen zur Alraune in unserem neuen Text:

Zauberpflanzen und Amulette, ein Beitrag zur Kulturgeschichte und Volksmedizin, Dr. M. Kronfeld, Wien 1898

Mandragora officinalis

Wolfgang (SAGEN.at)

hugin 05.11.2005 15:39

AW: Alraune
 
so jetzt würd mich aber schon interresieren woher man alraunen samen bekommt
danke

SAGEN.at 05.11.2005 15:47

AW: Alraune
 
Hallo Hugin,

der Samen der Alraune ist tatsächlich sehr schwer aufzutreiben! Ich habe in vielen Blumengeschäften erfolglos gefragt. Wir haben dann 5 Alraunen-Samenkörner bei einem Verkäufer bei ebay bekommen, meines Wissens bietet dieser Verkäufer die Samen noch an.

Ganz easy ist es mit den Samen dann noch immer nicht, die Kultur muß nach der Aussaat für 1 Monat in den Kühlschrank und dann ins Zimmer. Dannach hat sie bei uns gekeimt.

Komischerweise sind unsere Alraunen noch immer nicht größer, wie auf den Bildern vom Juni?

Wolfgang (SAGEN.at)

Alexander 06.11.2005 19:05

AW: Alraune
 
Alraunensamen bekommt man auch in einigen Internetshops.
Die Herbstblühende gibt es natürlich öfter als die im Frühjahr Blühende.

@ Wolfgang: Welche habt ihr denn hier gepflanzt?

Ps.: Die werden in diesem Jahr auch nicht weiter wachsen. Alraunen haben im Jahr eine Wachstumsphase, in der sie alle Blätter treiben. Danach bildet sie kaum noch Blätter aus.
Da gerade im ersten Jahr besonders die Wurzel wächst würde ich die Pflänzchen in einen tieferen Topf pflanzen.

SAGEN.at 06.11.2005 19:11

AW: Alraune
 
Hallo Alexander,

laut Verkäufer sollten unsere Alraunen Mandragora officinarum sein?

Vielen Dank für Deinen Tipp mit den höheren Töpfen! Wir haben zwei von den fünf Pflanzen zwischenzeitlich in hohe Töpfe umgesetzt, dabei gesehen was sie schon für mächtige Wurzeln haben.

Ich bin auch froh zu hören, daß wir im nächsten Frühjahr auf einen weiteren Wachstumsschub hoffen können!

Weißt Du eigentlich, wie alt die Pflanze wird? Ist die Alraune demzufolge eine mehrjährige Pflanze?

Wolfgang (SAGEN.at)

Berit (SAGEN.at) 06.11.2005 20:18

AW: Alraune
 
Hallo Alexander!

Ich glaube Wolfgang will darauf hinaus ob du noch mehr weißt oder besser "was weiß er was ich nicht weiß".... *ggg

Vielleicht gibts da ja noch was? Ich denke da an: sie lieben einen schattigen Standort, hin und wieder düngen....

Zur Zeit (nachdem ich die verschiedensten Standorte ausprobiert habe) denke ich mir nämlich - es ist ein UNKRAUT, kümmere dich nicht zu viel darum! Und mäßig Wasser, mäßig Sonne und keine Zugluft....

lg Berit

Alexander 06.11.2005 20:42

AW: Alraune
 
Hallo Wolfgang und Berit,

als ich die Frage nach der Lebenserwartung gelesen habe musste ich kurz lachen, denn es ist noch nicht allzulange her, da habe ich selbst das ganze Internet nach dieser und anderen Informationen durchforstet und dabei festgestellt, dass Antworten darauf ziemlich rar sind.

Ja, die Alraune ist mehrjährig, hat also keine festgelegte Altersbeschränkung.
Und zu der Höhe der Töpfe, ich hatte sie in einen 25cm hohen Topf gesetzt, und nach dem ersten Jahr kamen die Wurzeln schon aus den Abzuglöchern raus.

Zum Standort kann ich sagen, dass sie auch einen vollsonnigen Standort mag, dazu muss sie vorher aber gut an die Sonne gewöhnt worden sein. Sonst kann es schnell passieren, dass die Blätter in der Mittagshitze schlabberig werden.

Wenn noch Fragen sind, und früher oder später gibt es bestimmt noch weitere Fragen, dann stellt sie bitte.

Ps.: Ich habe Mandragora autumnalis.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:09 Uhr.

Array
©2000 - 2019 www.SAGEN.at