SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Kultur & Wandern in Italien (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=21)
-   -   Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=132)

SAGEN.at 22.06.2005 12:03

Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Ein "sagenhaftes" Kapitel Südtiroler Technikgeschichte ist leider zu Ende gegangen: Die Material-Seilbahnen, die "Bahndln" wie sie liebevoll genannt wurden, wurden von amtlicher Seite leider stillgelegt.

Die kleinen Seilbahnen waren eine der Attraktionen des Naturparks und Wandergebietes Texelgruppe (Vinschgau zwischen Meran und Schnalstal). Mit ihnen konnten Wanderer mühsame 900 Höhenmeter Aufstieg umgehen und ihre Touren direkt auf 1500 Metern vor beeindruckender Kulisse beginnen.
Die Auswirkungen auf den Tourismus sind noch nicht abzusehen.

Nun verfallen leider diese traumhaften Zeugnisse der Technikgeschichte, deren Mitfahrt auch ein sagenhaftes Abenteuer bedeutete...

http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/seilbahn_naturns.jpg

Material-Seilbahn, Naturns, stillgelegt,
Foto: Wolfgang Morscher, 19. Mai 2005



http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/se...turns_2003.jpg

dieselbe Material-Seilbahn, Naturns,
Foto: Wolfgang Morscher, 28. September 2003


http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/seilbahn_ulten.jpg

Material-Seilbahn, Ultental, stillgelegt,
Foto: Wolfgang Morscher, 16. Mai 2005


Wolfgang (SAGEN.at)

baru 24.06.2005 22:48

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hallo Wolfgang!

Zitat:

Ein "sagenhaftes" Kapitel Südtiroler Technikgeschichte ist leider zu Ende gegangen: Die Material-Seilbahnen, die "Bahndln" wie sie liebevoll genannt wurden, wurden von amtlicher Seite leider stillgelegt.
Ich hab zwar einiges übrig für Nostalgie, aber um diese Bahnen ist nach meinem Geschmack nicht schad.
Der Anstieg wird wohl mühsamer - oder führen eh schon befahrbare Wege hinauf? Die Texelgruppe kenne ich derweil nur vom Vorbeifahren...) - aber der Natur schadet es sicher nicht.

Zitat:

Die Auswirkungen auf den Tourismus sind noch nicht abzusehen.
Bei der rasanten Zunahme der Bergwanderer wird sich eine negative Auswirkung in Grenzen halten.
Zitat:

Nun verfallen leider diese traumhaften Zeugnisse der Technikgeschichte, deren Mitfahrt auch ein sagenhaftes Abenteuer bedeutete...
Die wird man doch hoffentlich abbauen und nicht in der Landschaft stehen lassen!

LG
baru

SAGEN.at 24.06.2005 23:05

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hallo Baru,

weiß nicht recht, stimme Dir nicht zu!

Wie Du schon andeutest, das Stillegen der Material-Seilbahnen führt vermutlich zu einem rasanten Ausbau der "Forststrassen", die im ersten Jahr nur vom Förster und Anwohner befahren werden, und dann asphaltiert, dann ein Jahr mit Maut und dann frei usw...

Und was sind das für komische Almen, mit so wenig Parkplätzen?
Die Material-Seilbahnen waren sicherlich eine reichlich riskante Sache, aber es ist kaum etwas passiert. Mal sehen, auf den neuen Forststrassen passiert (leider) sicher mehr...

Trotzdem sind diese Material-Seilbahnen ganz wichtige Zeugnisse der Technikgeschichte, zudem beeindruckt mich der diesbezügliche Mut der Südtiroler, die im übrigen die Seilbahn auf Privat-Initiative weltweit als erste erfunden haben.

Wolfgang (SAGEN.at)

baru 26.06.2005 20:56

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hallo Wolfgang!

Zitat:

weiß nicht recht, stimme Dir nicht zu!
Das ist dein gutes Recht!

Zitat:

Wie Du schon andeutest, das Stillegen der Material-Seilbahnen führt vermutlich zu einem rasanten Ausbau der "Forststrassen", die im ersten Jahr nur vom Förster und Anwohner befahren werden, und dann asphaltiert, dann ein Jahr mit Maut und dann frei usw...
Wie das in Südtirol gehandhabt wird, weiß ich zu wenig, im Trentino jedenfalls wär mir das noch nicht aufgefallen. Im Naturpark Brenta-Adamello z.B. werden die Wege mit Fahrverbot belegt, nur die Bewirtschafter der Almen und Schutzhütten können die oft abenteuerlichen "Fahrspuren" mit entsprechenden Fahrzeugen benutzen, außerhalb des Schutzgebietes können sich Einheimische auf den Gemeindeämtern Erlaubnisscheine für sog. Forststraßen besorgen, wenn sie einen trifftigen Grund nachweisen können.
Im Nationalpark Hohe Tauern schien eine Welt zusammen zu brechen, als die Täler nicht mehr öffentlich befahren werden durften; es wurden Tälertaxis eingeführt, die am Morgen die Wanderer und Bergsteiger, die die langen "Talhatscher" vermeiden wollen, ans Talende bringen und gegen Abend zurück.
Ich glaube nicht, dass die Infrastruktur der Texelgruppe an der Schließung der Seilbahnen zu leiden hat.
Die Südtiroler werden sich schon was Neues einfallen lassen! ;-)

Zitat:

Südtiroler, die im übrigen die Seilbahn auf Privat-Initiative weltweit als erste erfunden haben.
Das ist interessant! Muss zugeben, hab mir nie Gedanken gemacht, wer die ersten waren....
Irgendwie ist es aber naheliegend, dass es Menschen sein mussten, die mit der Steilheit des Geländes und den damit verbundenen Schwierigkeiten auf du und du waren/sind. Von der Seilwinde zur Seilbahn sozusagen? Eine Bestätigung für das Sprichwort "Not macht erfinderisch" .

LG
baru

SAGEN.at 27.07.2005 12:13

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hallo Baru,

zu den "schwebenden" Bergerfahrungen:

Am Rigi oberhalb des Vierwaldstätter Sees begann 1871 eine neue Phase der Eroberung der Alpen. Auf den fast 1800 Meter hohen Aussichtsberg wurde die erste Zahnradbahn der Welt gebaut. Bis zum ersten Weltkrieg entstanden in Schweizer Tourismusgebieten mehr als 30 Zahnrad- und ebenso viele Drahtseilbahnen. Höhepunkt des ambitiösen Bauprogrammes, mit dem die Schweizer alle anderen Alpinregionen in den Schatten stellten, war die 1912 fertig gestellte Bahn auf das fast 3500 Meter hohe Jungfraujoch.

In Tirol gingen die ersten Gebirgsbahnen erst nach der Jahrhundertwende in Betrieb: 1903 auf die Mendel, 1907 auf den Ritten.

Dafür fuhr 1908 von Bozen aus die weltweit erste Schwebebahn nach Kohlern. Auf Initiative eines Gastwirtes war eine Materialseilbahn für den Personentransport umgerüstet worden. Im Jahre 1912 folgte die Seilbahn von Lana auf das Vigiljoch.

Quelle: Josef Rohrer, Zimmer frei. Das Buch zum Touriseum. Bozen 2003. S. 98

Wolfgang (SAGEN.at)

SAGEN.at 13.12.2008 19:36

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hier ein drastischer Bildbericht zu einem tragischen Unfall mit einer Materialseilbahn in den 1950er Jahren in Naturns, Vinschgau, Südtirol:

http://www.sagen.at/doku/fo_fotos/Un...alseilbahn.jpg
aus: La Domenica del Corriere, 23 Marzo 1958, Repro in: Adolf Fliri, Geschichtliches über das Transporthilfsmittel "Draht und Seil" auf den Berghöfen der Gemeinden Naturns und Plaus, Naturns 2008, Buchrücken.

Wolfgang (SAGEN.at)

Dresdner 28.12.2008 20:32

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Zitat:

Südtiroler, die im übrigen die Seilbahn auf Privat-Initiative weltweit als erste erfunden haben.
Eine gewagte These, wie ist sie zu begründen?
Aus meiner Sicht waren es die Chinesen (siehe die Felszeichnungen um 250 v. Chr.) denen das Primat zusteht.
Dresdner

SAGEN.at 28.12.2008 21:05

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Hallo Dresdner,

ich stimme Dir zu, diese These ist falsch bzw ein Irrtum!

Ich hatte bei diesem Thema weniger auf eine korrekte Seilbahngeschichte geachtet, sondern eben auf das Thema der Materialseilbahnen.

Wolfgang (SAGEN.at)

Verkehrsarchiv 03.01.2009 11:52

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
Zitat:

Zitat von SAGEN.at (Beitrag 393)
Hallo Baru,

zu den "schwebenden" Bergerfahrungen:

Am Rigi oberhalb des Vierwaldstätter Sees begann 1871 eine neue Phase der Eroberung der Alpen. Auf den fast 1800 Meter hohen Aussichtsberg wurde die erste Zahnradbahn der Welt gebaut. Bis zum ersten Weltkrieg entstanden in Schweizer Tourismusgebieten mehr als 30 Zahnrad- und ebenso viele Drahtseilbahnen. Höhepunkt des ambitiösen Bauprogrammes, mit dem die Schweizer alle anderen Alpinregionen in den Schatten stellten, war die 1912 fertig gestellte Bahn auf das fast 3500 Meter hohe Jungfraujoch.

In Tirol gingen die ersten Gebirgsbahnen erst nach der Jahrhundertwende in Betrieb: 1903 auf die Mendel, 1907 auf den Ritten.

Dafür fuhr 1908 von Bozen aus die weltweit erste Schwebebahn nach Kohlern. Auf Initiative eines Gastwirtes war eine Materialseilbahn für den Personentransport umgerüstet worden. Im Jahre 1912 folgte die Seilbahn von Lana auf das Vigiljoch.

Quelle: Josef Rohrer, Zimmer frei. Das Buch zum Touriseum. Bozen 2003. S. 98

Wolfgang (SAGEN.at)


Hierzu dürfte ich noch folgendes ergänzen:

Die erste Zahnradbahn der Welt (für touristischen Personentransport) wurde bereits 1869 von Sylvester Marsh auf den Mount Washington eröffnet. Das System ähndelt sehr jenem von Nikolaus Riggenbach, der Europas erste Zahnradbahn (für touristischen Personentransport) 1871 auf die Rigi eröffnete (Linie Vitznau - Rigi Kulm). Werksbahnen als "Zahnradbahnen" gab es bereits lange davor....

Nicht vergessen werden darf auch, die quasi um die Hausecke vom Rigi gemachten Erfahrungen der beiden Schweizer Bucher und Durrer sowie von Roman Abt. Durch diese fruchtbare Zusammenarbeit enstanden die heute noch exsistente Bürgenstock Standseilbahn und vor allem die drei Sektionen der Stanserhornbahn (von denen die unterste erste heute noch in Betrieb ist). Die Stanserhornbahn gilt als Urmodell der Abt´schen Standseilbahnen, wie diese danach in grosser Stückzahl gefertigt worden sind und auch exportiert worden sind. (Mendelbahn, Hungerburgbahn, Virglbahn, um einige Tiroler Beispiele zu nennen).

Gebirgsbahnen gingen in Tirol auch schon vor der Jahrhundertwende in Betrieb, wenn auch nicht in Südtirol (trotz manigfaltiger Projekte). Die erste Bergbahn Tirols war die am 8.6.1889 eröffnete und nach den Patenten von Nikolaus Riggenbach gebaute Achenseebahn Jenbach Südbahnhof - Seepitz. Sie ist heute noch im Originalzustand in Betrieb.

Nicht nur in Südtirol gab es beschränkt öffentliche Seilbahnen, auch in Nordtirol gab es einige Beispiele, ein paar davon auch noch recht lange in Betrieb. Als Beispiele seien die alte Komperdell Seilbahn (bis 1959), die Grindlalmseilbahn, die Seilbahn Zell - Kröpflstaudach, die alte Kitzbühler Horn Kleinseilbahn (bis 1958) und die Bichlalmseilbahn genannt. Und viele weitere dieser Bahnen konnten in Nordtirol gefunden werden. Als gutes Beispiel sei hier vielleicht noch die heute längst schon vergessene Standseilbahn Bahnhof Hochzirl - Krankenhaus Hochzirl genannt, die eine kombinierte Güter- und Personenstandseilbahn war (je ein Wagen für die genannten Zwecke).

Völlig richtig ist die Entwicklung der Seilbahnen, wo das Kronland Tirol einen nicht unmassgeblichen Beitrag geleistet hat: sei es mit der Kohlererbahn die erste (per definitionam) Seilschwebebahn der Welt oder auch mit den weiteren Bahnen wie Vigiljoch (System Ceretti - Tanfani - Strub) oder Hafling (System Zuegg) neue Massstäbe setzte.

Für die touristischen Erschliessung der Bergwelt haben sicher die Schweiz und Westösterreich (incl. Südtirol und Trentino) aufgrund ihrer Topgrafie einen nicht zu verkennenden Beitrag geleistet. Interessant ist hierbei auch, dass mit der Firma Bleichert aus Leipzig auch aus dem hohen Norden in späterer Folge (siehe Kohlern II) wichtige Entwicklungsschritte gerade im Seilbahnwesen gegeben wurden.

das nur als kleine Anmerkung von mir...

herzliche Grüsse

GDenoth

Verkehrsarchiv 03.01.2009 11:57

AW: Südtiroler Materialseilbahnen gesperrt
 
noch ergänzend zu den Südtiroler Materialseilbahnen:

Es ist schade dass diese lange Tradition und sinnvolle, weil kostengünstige Erschliessung der Berge nun solch ein Ende findet. Als Ersatz (wenn überhaupt) werden nur moderne grössere Seilbahen aufgestellt, die den natürlichen und begrüssenswerten Flaschenhals zur Bergwelt entfernen. In Südtirol jedenfalls haben diese Seilbahnen lange Tradition und solch kleine Seilbahnen findet man (in etwas professioneller Aufmachung) ja heute noch (Vilpian - Mölten, Mezzocorna - Monte,...) Mit Ihnen zu reisen ist ein richtiges Abendteuer, das am Ende mit wunderschönen Ausblicken belohnt wird...

herzliche Grüsse

GDenoth


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:51 Uhr.

Array
©2000 - 2021 www.SAGEN.at