SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Off Topic und Tratsch (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=4)
-   -   Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=4858)

Joa 16.04.2016 11:56

Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Bargeld-Abschaffung:
Das Ende unseres Finanzsystems rückt näher
Von Ernst Wolff
23.02.2016
Zeiten schwerer Krisen zeichnen sich dadurch aus, dass Politik und Wirtschaft aus reinem Selbsterhaltungstrieb zu Maßnahmen gezwungen werden, die das System kurzfristig stabilisieren, es aber langfristig noch stärker untergraben. Genau diese Entwicklung zeichnet sich zurzeit bei den Themen Bargeld-Eindämmung und Bargeld-Abschaffung ab.
Zahllose Journalisten versuchen seit Monaten, der Öffentlichkeit einzubläuen, wie altmodisch, umständlich oder gar lästig der Einsatz von Münzen und Banknoten und wie zeitgemäß und effizient dagegen der Einsatz von Kredit- oder Chipkarten ist (womit sie leider bei vielen jungen Menschen auf offene Ohren treffen). Gleichzeitig überschlagen sich Politiker darin, vor den Gefahren des Bargeldes zu warnen: Es fördere die Geldwäsche, begünstige die Steuerhinterziehung, leiste der Korruption Vorschub und erleichtere Terroristen die Geldbeschaffung.
Wieso gerade jetzt?
Der unbefangene Beobachter fragt sich verwundert, wieso diese Themen gerade jetzt aufgebracht werden - schließlich existieren Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Korruption und auch der Terrorismus seit Jahrzehnten. Die Verwunderung ist berechtigt. Alle vier Gründe sind vorgeschoben und haben mit den wahren Motiven, die hinter der Eindämmung und möglichen Abschaffung des Bargeldes stecken, nicht das Geringste zu tun.
Tatsächliche Beweggründe der derzeitigen Kampagne gegen das Bargeld sind einzig und allein zwei Faktoren: Die inzwischen in der gesamten Eurozone durchgesetzte Ersetzung des Bail-out durch das Bail-in und die Auswirkungen von Negativzinsen auf das Finanzverhalten arbeitender Menschen.
Das globale Finanzsystem konnte 2008 nur durch ein Bail-out am Leben erhalten werden. D.h.: die Staaten sprangen damals mit Steuergeldern ein und hielten zahlreiche dem Untergang geweihte Finanzunternehmen mit der Begründung, sie seien „too big to fail“, künstlich am Leben. Diese nahmen die Vorzugsbehandlung nicht etwa zum Anlass, um eigene Risiken einzudämmen, sondern als Freifahrschein, um noch höhere Risiken einzugehen und noch mehr Schulden anzuhäufen. Da die Staaten inzwischen schlichtweg nicht mehr genug Geld haben, um sie erneut zu retten, wird ein weiterer Bail-out in der nächsten Notsituation nicht mehr möglich sein.
Bail-in statt Bail-out
Aus diesem Grunde ist mittlerweile das Bail-in eingeführt worden: Finanzunternehmen werden in Zukunft gerettet, indem zu allererst auf die Vermögen von Sparern, Kleinanlegern und Kleinaktionären zurückgegriffen wird. Diese Form der Enteignung ist bereits auf Zypern, in Italien und Portugal praktiziert worden. Sie hat allerdings Folgen: Viele Menschen versuchen sich davor zu schützen, indem sie ihre Konten räumen und ihr Vermögen in der Form von Bargeld horten.
Ziel der Eindämmung bzw. Abschaffung des Bargeldes ist es, den Menschen diese Rückzugsmöglichkeit zu nehmen. Gibt es kein Bargeld mehr, sind sie gezwungen, ihr Geld bei Kreditinstituten vorzuhalten und diesen ihre Vermögenverhältnisse offenzulegen. Im Krisenfall können Staat und Finanzwirtschaft so ohne Probleme auf private Einlagen zurückgreifen.
Der zweite Grund für die Abschaffung des Bargeldes ist die rasante Talfahrt bei den Leitzinsen der Zentralbanken. Diese liegen fast überall nahe Null, in zahlreichen Ländern bereits im Negativbereich (z.B. Schweiz, Japan, EU). Zwar dauert es eine Weile, bis die Banken diese Negativzinsen an die Einleger weitergeben, aber das anschließende Szenario ist überall das gleiche: Statt dem Einleger am Ende des Jahres auf sein Sparguthaben Zinsen zu zahlen, wird ihm in Zukunft ein bestimmter Prozentsatz seines Geldes genommen.
Logische Konsequenz eines bankrotten Systems
Auch diese Form der schleichenden Enteignung nehmen die arbeitenden Menschen nicht einfach hin. Wie das Beispiel Schweiz zeigt, hebt ein Großteil der Bevölkerung sein Geld nach der Einführung von Negativzinsen von der Bank ab und hortet es daheim. Genau diese Entwicklung versuchen Staat und Finanzindustrie nun zu verhindern, indem sie die umgehende Eindämmung und Abschaffung des Bargeldes vorantreiben.
Sowohl Bail-in, als auch Negativzinsen und Abschaffung von Bargeld sind allerdings von Staat und Finanzwirtschaft nicht aus freien Stücken konzipiert worden, um an das Geld arbeitender Menschen zu kommen. Sie sind vielmehr die notwendige Konsequenz aus der Entwicklung eines längst bankrotten Finanzsystems: Sie mussten und müssen eingeführt werden, um das System selbst am Leben zu erhalten.
Dabei erzeugt die letzte der drei Maßnahmen, die Abschaffung des Bargeldes, ein neues und für das System langfristig existenzgefährdendes Problem. Sie führt nämlich dazu, dass die arbeitenden Menschen andere Möglichkeiten suchen, ihr Erspartes vor dem Zugriff der Banken und des Staates zu retten – und sich deshalb verstärkt den Edelmetallen, insbesondere dem Gold zuwenden.
Gold statt Geld
Die private Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen hat seit der Einführung von Bail-in und Negativzinsen ganz erheblich zugenommen und bereits zu einem deutlichen Anstieg des Goldpreises geführt. Sollte sich dieser Prozess fortsetzen (und er wird im Fall der kompletten Bargeldabschaffung exponentiell zunehmen), wird er das bestehende System aus seinen Angeln heben. Warum? Wir leben seit mittlerweile 45 Jahren (genau: seit dem 15. August 1971, als US-Präsident Nixon den US-Dollar vom Gold abkoppelte) in einem nur noch auf Vertrauen in das Papiergeld aufgebauten System. Dieses Vertrauen allerdings schwindet vor allem seit der Krise von 2008 rasant und wird seither nur durch Manipulation und Täuschung der Öffentlichkeit am Leben erhalten.
Das geschieht im Bereich der Edelmetalle auf verschiedenste Arten und Weisen. Eine der wichtigsten davon ist der Verkauf von Papieren, die dem Inhaber den Besitz von Gold vorgaukeln. D.h.: Die Bank verkauft einem Kunden kein physisches Gold, sondern ein Zertifikat, das ihm eine bestimmte Menge Gold zuspricht. Das Problem ist, dass die Banken mangels Kontrolle inzwischen ein Vielfaches der vorhandenen Goldmenge (die genaue Zahl kennt niemand, sie wird auf das 150- bis 250fache geschätzt, kann aber auch darüber liegen) verkauft haben.
Ein Bargeldverbot würde umgehend zu einem Run auf physisches Gold und damit zur Aufdeckung dieses Goldbetruges durch die Banken führen. Das wiederum würde den Goldpreis katapultartig in die Höhe schnellen und den Wert allen Papiergeldes auf der Welt einbrechen lassen – eine absolute Katastrophe für das globale Finanzsystem.
D.h.: Um die Konsequenzen von Niedrigzinsen und Bail-in zu kompensieren, sind Politik und Finanzindustrie derzeit gezwungen, auf eine Maßnahme zu setzen, die das System nachhaltig untergraben und schlussendlich in seiner Existenz gefährden wird - ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass das gegenwärtige globale Finanzsystem – historisch gesehen - in seine Endphase eingetreten ist.


Die in Europa drohende Abschaffung des 500€ Scheines ist ein weiterer Schritt zur Abschaffung des Bargeldes!
Um auch die Möglichkeit auszuschalten, dass es privaten Personen verboten ist Gold zu horten, wurde 1933 in den USA ein Goldverbot erlassen.
Sehr interessant zur Bargeldabschaffung ist auch dieser Artikel von Mark Tschapajew vom 29.07.2015!

Elfie 16.04.2016 13:16

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ich les das später, ich will mir das Wochenende nicht verderben :mad:.

Joa 16.04.2016 13:26

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Elfie (Beitrag 56210)
Ich les das später, ich will mir das Wochenende nicht verderben :mad:.

Hast recht! Noch besser sämtliche Informationsquellen (Fernsehen, Radio, Zeitungen und Internet) ignorieren, dann geht's einem vermutlich wirklich besser! ;)

Elfie 16.04.2016 19:07

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Nicht wirklich, im Hinterkopf muss irgendwo ein Haken sein, dort bleibt es hängen :(.

Joa 17.04.2016 06:51

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Es bleibt nicht nur im Hinterkopf hängen! Hängen bleibt es vor allem an den nachfolgenden Generationen!

Zeitbombe Österreich

Elfie 17.04.2016 12:08

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Vielleicht sollte man ein paar Goldgräber nach Panama schicken.

Joa 17.04.2016 13:09

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ein paar werden nicht ausreichen und sie würden nicht nur in Panama fündig werden!

LS68 19.04.2016 22:34

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Steueroase USA ach nich schlecht.

Joa 28.04.2016 11:51

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Der erste Schritt zur Bargeldabschaffung und zur Entmündigung des Bürgers wird demnächst getan!

Das Ende des 500-Euro-Scheins scheint besiegelt

Handelsblatt

Ich verweise in dem Zusammenhang nochmals auf diesen Artikel Bargeld-Verbot für 2018 in der EU geplant von Mark Tschapajew.

Elfie 28.04.2016 12:12

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Die Frage ist jetzt, was man (der Bürger) dagegen tun kann????

Dresdner 28.04.2016 17:21

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ein herrliches Beispiel, wie selbst gestandene Forennutzer kritiklos dem Internetgott huldigen und Verschwörungstheorien gedankenlos wiedergeben.
Fragt mal Tante Gockel, wer hinter der hier mehrfach angepriesenen Seite http://krisenfrei.de/bargeld-verbot-...er-eu-geplant/ steht.
Auch mal dazu, wer der Rechteinhaber dieser Seite und seine Jünger über andere Grundsatzfragen der heutigen Zeit denken und schreiben.
Wer keine Zeit hat für Tante Gockel, kann das auch direkt hier nachlesen: http://krisenfrei.de/impressum/.

Ein aus meiner Sicht interessanter Artikel zum Thema findet sich unter http://finanzmarktwelt.de/bundesbank...enarien-20393/.

Eine komplette Bargeldabschaffung ist aus meiner Sicht in einem Zeitraum bis zum Jahr 2018 undurchführbar und würde zu unberechenbaren politischen Auswirkungen führen, zusammen mit den gegenwärtigen zu beobachtenden gesellschaftlichen Verwerfungen, was letztendlich in einem Zusammenbruch des hiesigen gesellschaftlichen Systems enden würde.

baru 28.04.2016 20:14

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Elfie (Beitrag 56346)
Die Frage ist jetzt, was man (der Bürger) dagegen tun kann????

Gar nix -und ich mir auch keine Sorgen: Solche "Nachrichten" lese ich nicht einmal.
Bargeldlos ist praktisch nicht durchführbar! Das sind so Thesen jenseits des Hausverstandes.
Um den 500er ist nicht schad...

Joa 28.04.2016 20:46

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Dresdner (Beitrag 56349)
Ein herrliches Beispiel, wie selbst gestandene Forennutzer kritiklos dem Internetgott huldigen und sinnfreie Verschwörungstheorien gedankenlos wiedergeben.
Fragt mal Tante Gockel, wer hinter der hier mehrfach angepriesenen Seite http://krisenfrei.de/bargeld-verbot-...er-eu-geplant/ steht.
Auch mal dazu, wer der Rechteinhaber dieser Seite und seine Jünger über andere Grundsatzfragen der heutigen Zeit denken und schreiben.
Wer keine Zeit hat für Tante Gockel, kann das auch direkt hier nachlesen: http://krisenfrei.de/impressum/.

Beim Impressum von krisenfrei.de scheint ein Dieter Sordon Königsweg 15 48153 Münster auf. Was sagt uns das jetzt? Ist der gut oder böse oder irgendwo dazwischen? Ich kenne weder ihn noch seine Jünger, sowie ich auch KenFM und Herrn Wolff nicht kenne, abgesehen von ihren Interviews im Netz und Kommentare bei Artikel dieser Art lese ich schon lange nicht mehr, da findet man dann alles in der ganzen Bandbreite.


Zitat:

Zitat von Dresdner (Beitrag 56349)
Ein aus meiner Sicht interessanter Artikel zum Thema findet sich unter http://finanzmarktwelt.de/bundesbank...enarien-20393/.

Eine komplette Bargeldabschaffung 2018 ist undurchführbar und würde zu unberechenbaren politischen Auswirkungen führen, die zusammen mit der Flüchtlingskrise und ihren Nachwirkungen für viele Generationen, letztendlich in einem Zusammenbruch des hiesigen gesellschaftlichen Systems enden würde.

Auf, dass wir auch 2018 und danach unseren Einkauf beim Bäcker und Fleischer / Metzger mit Bargeld bezahlen werden, aber auch darauf, dass bei höheren Summen darauf geachtet wird, Geldwäschern und Spekulanten ihr Handwerk zu soweit wie möglich erschweren.

Dieser Artikel sagt im Grunde das Gleiche aus, nur, dass dort beschwichtigend zum Abschluss Herr Thiele mit schönen Worten meint:

Zum Schluss möchten wir noch diese gestrigen Zitate von Carl-Ludwig Thiele bringen:

„Zum einen schützen Barzahlungen die Privatsphäre der Bevölkerung. Dass davon auch weniger rechtschaffene Personen profitieren, ist kein Grund, die ehrlichen Bürgerinnen und Bürger immer gläserner werden zu lassen. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Achtung des Privatlebens ist ein hohes Gut, welches nicht aufgeweicht oder preisgegeben werden sollte. „Bargeld ist geprägte Freiheit“ – dieses abgewandelte Dostojewski-Zitat hat nichts von seiner Gültigkeit eingebüßt. Als Bundesbank vertreten wir die Auffassung, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern keine Vorschriften bei der Wahl ihrer Zahlungsinstrumente machen möchten.“

Da meinen wir: Gut so Herr Thiele. Die Bundesbank sollte diese Meinung weiterhin standhaft vertreten!


Auch bei uns in Österreich stemmen sich vorerst mal die Politiker und Notenbank dagegen und der freie Bargeldverkehr soll sogar in einem Gesetz verankert werden! Warten wir mal ab, ob es dazu kommt und ob das rechtlich innerhalb der EU dann auch hält! Es kann nur im Sinne "jeder" Bank sein, das Bargeld abzuschaffen, denn nur dann lassen sich ganz leicht Negativzinsen verrechnen und Teilenteignungen durchführen so wie das in Zypern und tlw. in Griechenland bereits geschehen ist.
Wenn Du so blauäugig bist und an das Gute im Bankenwesen und der Finanzwelt glaubst, dann erklär mir doch mal warum es so gut wie sicher ist, dass jetzt mal der 500€ Schein abgeschafft wird? Glaubst Du das Märchen von der Terrorbekämpfung in Zusammenhang mir der Abschaffung des 500€ Scheines? Wer seit der Finanzkrise 2008 den Banken nicht mehr vertraut hat und sein Geld abgehoben hat, um es unter der Matratze zu verstecken, wird das sicher mit 500€ Scheinen gemacht haben und an die heißt es vorerst mal heranzukommen, was beim Wechseln oder was auch immer dann ganz leicht geht. Ob es bis 2018 möglich ist, in der ganzen EU den bargeldlosen Zahlungsverkehr einzuführen, sei dahin gestellt. In diese Richtung geht es jedenfalls! In Schweden ist das bereits gängige Praxis und viele EU Länder haben bereits eine Obergrenze für Barzahlungen eingeführt! Dabei wird es mittel oder längerfristig aber nicht bleiben.

Joa 28.04.2016 20:49

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von baru (Beitrag 56350)
Gar nix -und ich mir auch keine Sorgen: Solche "Nachrichten" lese ich nicht einmal.
Bargeldlos ist praktisch nicht durchführbar! Das sind so Thesen jenseits des Hausverstandes.
Um den 500er ist nicht schad...

Du wirst dich noch wundern, was alles möglich ist!
Dann frage ich aber doch, warum in Schweden bargeldlos bereits Realität ist?

Joa 28.04.2016 20:50

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Babel (Beitrag 56352)
Die Ein- und Zweipfennigmünzen.

Jaja, die gute alte DM-Zeit! :D

baru 29.04.2016 19:53

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 56353)
Du wirst dich noch wundern, was alles möglich ist!
Dann frage ich aber doch, warum in Schweden bargeldlos bereits Realität ist?

Über das, was elektronisch möglich ist, wundere ich mich schon lange nicht mehr.

Bargeldlos ist auch hierzulande lange schon Realität.
Wenn du ausschließlich bargeldlos meinst, dafür haben sich die Schweden das Jahr 2030 als Ziel gesetzt.
Bis dahin wird sich die Unmöglichkeit der praktischen Umsetzung bestätigt haben - und dann kann Österreich wieder einmal etwas Schwedisches als "Vorbild" hinstellen...

Joa 29.04.2016 21:42

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von baru (Beitrag 56371)
Bargeldlos ist auch hierzulande lange schon Realität.
Wenn du ausschließlich bargeldlos meinst, dafür haben sich die Schweden das Jahr 2030 als Ziel gesetzt.
Bis dahin wird sich die Unmöglichkeit der praktischen Umsetzung bestätigt haben - und dann kann Österreich wieder einmal etwas Schwedisches als "Vorbild" hinstellen...

Schon schon, aber zu einem weit geringeren Teil *) und immerhin haben wir noch die Wahl!

Land ohne Bargeld

Wer in Schweden mit Münzen und Scheinen bezahlt, ist ein Außenseiter. Sogar die Kirche sammelt die Kollekte lieber bargeldos ein. Sieht so unsere Zukunft aus?

Und dass vielerorts nicht einmal die Banken mehr Bargeld annehmen, was für deutsche Ohren wie ein schlechter Witz klingt. Knapp 1800 Filialen führt der schwedische Bankenverband in seiner Statistik, 900 sind schon bargeldlos, Tendenz steigend.

Ich hoffe nur, das nicht mehr zu erleben! Vermutlich kann man zukünftig ohne Smartphon und div. Apps gar nichts mehr machen! Das ist dann die totale Überwachung!

*) Laut einer Bundesbank-Studie tätigen 89 Prozent der Österreicher Zahlungen in bar, in Deutschland sind es 80 Prozent. Quelle

Elfie 30.04.2016 01:44

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 56376)
Ich hoffe nur, das nicht mehr zu erleben! [/url]

Diesem Wunsch schließe ich mich an oder das soll dann mein Sachwalter machen :D.

Mit Häme erinnere ich mich da an meinen vorletzten Besuch an der Tankstelle, wo plötzlich die Angestellte mit einem großen Zettel in der Hand herausgestürzt kam und alle fragte, ob bar gezahlt wird. Bargeldlos wäre derzeit nicht möglich.
Sie hing dann einen solchen Zettel an jede Säule, ich wollte sie nicht fragen, ob sie denn drauf vertraue, dass alle deutsch können.
Aus dem selben Grund wurde die Kunden im Media Markt mal zum nächsten Bankomat geschickt - ich hatte ausnahmsweise zu wenig Geld dabei und hab das Zeug an der Kassa liegen lassen.

Joa 30.04.2016 13:12

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
1 Anhang/Anhänge
Anhang 11170

Quelle derStandard.at

Elfie 30.04.2016 15:35

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
In einer Generation ist es sicher so weit, man arbeitet ja an der Erziehung und mit der angebotenen Bequemlichkeit gehts auch. Überblick verloren? Macht nix, es gibt ja Privatkonkurs - usw.
Oftmals wird eine Dose Cola mit Karte bezahlt, wenn man da ansteht, kann man Junge kriegen.

Aber wir grauen Panther werden noch die Groschen - soll heißen Cent - zählen :smi_tanzt :D

Emma 04.05.2016 13:13

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Die Anderen können ja machen was sie wollen, solange man mit Bargeld noch bezahlen kann werde ich das auch machen.
Einige Entwicklungen sind ja durchaus Hilfen für den Alltag, manches verstehe ich dagegen absolut nicht.
Wenn das vom Handel ausgehen würde, dann könnte ich es ja noch verstehen (Überfall, Wechselgeld Zuviel,..) aber wenn man glaubt damit die Kriminalität einzuschränken ist das ein Irrtum.

Elfie 04.05.2016 13:52

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Emma (Beitrag 56450)
Wenn das vom Handel ausgehen würde, dann könnte ich es ja noch verstehen (Überfall, Wechselgeld Zuviel,..) aber wenn man glaubt damit die Kriminalität einzuschränken ist das ein Irrtum.

Ich denke, dass dies die Argumente sind, die man den Leuten weiß machen will und in Wirklichkeit geht es darum, dass die Banken dann überall den Deckel draufhalten können.

Joa 04.05.2016 20:21

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
EZB schafft 500-Euro-Schein ab

Hurra, endlich wird der Terror stark eingedämmt und die Geldwäscher müssen vorerst das 2,5 fache Gewicht von Kuverts und Geldkoffern tragen! :rolleyes:

Elfie 04.05.2016 21:46

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Vielleicht ist das noch das kleinste Übel, viele Geschäfte nehmen 500er gar nicht an und wenn man wirklich eine große Summe braucht, rennt man mit der kaum in bar herum.
Wie gesagt: das Ganze ist bedenklich, aber für diesen großen Schein leuchtet mir so manches Argument ein.

Joa 05.05.2016 02:18

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Elfie (Beitrag 56469)
Vielleicht ist das noch das kleinste Übel, viele Geschäfte nehmen 500er gar nicht an und wenn man wirklich eine große Summe braucht, rennt man mit der kaum in bar herum.
Wie gesagt: das Ganze ist bedenklich, aber für diesen großen Schein leuchtet mir so manches Argument ein.

Ja, welches? Dass viele Geschäfte den Schein nicht annehmen, wenn Du damit eine Wurstsemmel kaufen willst? :kopfkratz
Und größere Summen hat man sowie brav auf den Festplatten der Banken zu deponieren!

Elfie 05.05.2016 06:02

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 56473)
Ja, welches? Dass viele Geschäfte den Schein nicht annehmen, wenn Du damit eine Wurstsemmel kaufen willst? :kopfkratz
Und größere Summen hat man sowie brav auf den Festplatten der Banken zu deponieren!

Trafiken z. B., hab den Zettel auch schon an Tankstellen gesehen. Bei der Kassa: "wir bitten um Verständnis, dass wir ... nicht akzeptieren...". Da ich eher zu den um eine Null reduzierten Scheinen tendiere :D, vergess ich das gleich wieder, ich werde jetzt mehr drauf achten.
Nein, "man hat" nicht, aber man läuft vermutlich auch nicht oft mit einem Bündel 500er durch die Stadt, doch vielleicht denk ich auch aus oben genannten Gründen zu eng ;).

Joa 05.05.2016 07:22

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Das ist ja auch verständlich, da solche Geschäfte keine Wechselstuben sind und damit im Normalfall keine Güter des täglichen Bedarfes gedeckt werden! Der einzige Sinn der Abschaffung des 500€ Scheines ist der, damit Leute oder Banken kein Bargeld damit horten, denn die haben das bisher sicher nicht mit 50€ Scheinen getan! Warum hat man dann überhaupt Scheine mit so hoher Kaufkraft eingeführt? Bisher sind etwa 600 Millionen 500er europaweit im Umlauf. Das sind 300 Milliarden Euro! Das muss man sich einmal vorstellen! Die sollen jetzt alle umgetauscht werden, damit man mit dem Geld an Trafiken und Tankstellen bezahlen kann? :D

Die Abschafffung des 500€ Scheines kostet im günstigsten Fall über 500 Millionen Euro! Wer das wohl bezahlen wird?


Der 500er

Er ist 160 mal 82 Millimeter groß, lilafarben - und dürfte bei den wenigsten der knapp 340 Millionen Einwohner der Eurozone regelmäßig im Portemonnaie stecken: Der 500-Euro-Schein mit seinen Motiven aus der Architektur des 20. Jahrhunderts. Aktuell (2015) sind 614 Millionen Stück davon im Umlauf. Das waren zwar nur 3,2 Prozent aller knapp 19 Milliarden Euro-Banknoten.

Allerdings steht der 500er mit insgesamt knapp 307 Mrd. Euro für 28,3 Prozent des Wertes aller Euro-Geldscheine.


Interessantes zum 1000 Franken Schein

Schweiz erlebt Run auf den 1000-Franken-Schein

Elfie 05.05.2016 11:00

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 56475)
Die sollen jetzt alle umgetauscht werden, damit man mit dem Geld an Trafiken und Tankstellen bezahlen kann? :D

Die Hinweise hingen schon an den Kassen, da waren Geldscheine für normale Menschen noch normale Zahlungsmittel.
Dass jemand für einen falschen großen echte kleine will, ist ein anderes Problem.
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 56475)
Wer das wohl bezahlen wird?

Na, wer wohl. Herr Draghi sicher nicht. Dr. Pribil hält auch nichts davon. Und was kann er dagegen tun?

Übrigens kann man die großen Scheine noch jahrzehntelang bei der Nationalbank umtauschen :D.

Joa 05.05.2016 11:22

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Elfie (Beitrag 56478)
Dr. Pribil hält auch nichts davon.

Na also, und er hält Bargeld auch noch für sexy! Da kann ja nun wirklich nichts mehr passieren!

Elfie 05.05.2016 13:00

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ich wollte damit nur sagen, wie viel Sinn und Einfluss die jeweilige nationale Meinung hat ;).
Auch wenn man sie als moralische Stütze sehen kann :o

Zwenti 05.05.2016 15:06

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ich hoffe jedenfalls, dass das Bargeld bleibt! :)

Ulrike Berkenhoff 05.05.2016 21:02

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ich glaube, ich hatte noch nie einen 500 Euro Schein, deshalb werde ich
dessen Abschaffung wohl kaum merken! -
Bei uns läuft eine Umfrage, obe das Kupfergeld abgeschafft werden soll.
Mich wundert, dass bisher nur 20 Prozemt dafür, aber über 70 Prozent dagegen
sind. - Den Vorschlag, auf- bezw. abzurunden, finde ich eigentlich auch nicht schlecht, hat aber wohl noch keine Mehrheit gefunden.
Wie sind hier die Meinungen?
Ich bezahle mit Bargeld in der Regel, mich nervt auch die Zahlung mit Karte
für Kleinigkeiten, allerdings habe ich schon mal erlebt, dass der Busfahrer
bezw. die Bäckereiverkäuferin mir keinen 10 bezw. 20 Euro Schein wechseln
konnte. In der Sparkasse sollte ich in einer langen Schlange anstehen zum
Wechseln. Zum Glück kennt mich eine Apotheke gut, sie wechselten mir die
Scheine. Ich weiß aber, dass nicht jeder die Kasse nur zum Wechseln öffnen darf. - Wie findet Ihr übrigens den Ausdruck: Negativzinsen? Wer etwas
gespart hat, wir wohl demnächst fürs" Verwahren" Zinsen zahlen? Alles
etwas verrückt - oder? -Ulrike

Joa 05.05.2016 21:37

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 56485)
Ich glaube, ich hatte noch nie einen 500 Euro Schein, deshalb werde ich dessen Abschaffung wohl kaum merken! -

Wer noch Vertrauen in die Banken hat, und sein Geld dort in Zahlen deponiert, wird auch nichts davon merken! :)

Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 56485)
Wie findet Ihr übrigens den Ausdruck: Negativzinsen? Wer etwas
gespart hat, wir wohl demnächst fürs" Verwahren" Zinsen zahlen? Alles
etwas verrückt - oder? -Ulrike

Darauf läuft es hinaus! Verrückt ist das nicht, sondern volle Absicht! Darum weichen die Leute auf Bargeld aus und horten es zu Hause oder wo auch immer, um nicht für ihr Erspartes auch noch zahlen zu müssen! Gegenstrategie dafür ist die Bargeldabschaffung und die wird irgendwann kommen!

Lies dir mal den Link beim 1000 Frankenschein durch, da steht genau drinnen, warum der 1000 Franken Schein immer beliebter wird! In der Schweiz werden lt. diesem Artikel von der SNB schon Negativzinsen verrechnet!

Joa 05.05.2016 21:41

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Zwenti (Beitrag 56482)
Ich hoffe jedenfalls, dass das Bargeld bleibt! :)

Die Hoffnung stirbt angeblich zuletzt! :D

Elfie 06.05.2016 01:00

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Was mich schon lange ärgert ist, dass die Bank ganz selbstverständlich zwischen uns und unser Geld geschaltet ist. Ich weiß schon, dass man seine Zahlungsverpflichtungen nicht mehr selbst, also ohne Bank, erledigen könnte, trotzdem sollte man doch die Wahl haben, oder?
So hat man grad mal die Wahl der Bank und das ist wie zwischen Pest und Cholera.
Wenn man bald schon beim Abheben zahlen muss, sind das doch schon so gut wie Negativzinsen, sie nennen es nur anders zur Ruhigstellung.

Elfie 06.05.2016 01:09

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 56485)
Bei uns läuft eine Umfrage, obe das Kupfergeld abgeschafft werden soll.
Mich wundert, dass bisher nur 20 Prozent dafür, aber über 70 Prozent dagegen sind. - Den Vorschlag, auf- bezw. abzurunden, finde ich eigentlich auch nicht schlecht, hat aber wohl noch keine Mehrheit gefunden.
Wie sind hier die Meinungen?

... allerdings habe ich schon mal erlebt, dass der Busfahrer
bezw. die Bäckereiverkäuferin mir keinen 10 bezw. 20 Euro Schein wechseln
konnte.

Da gehts wohl ausschließlich um Aufrunden!!
Auch bei den Schillingen verschwanden irgendwann die 1 und 2 Groschenstücke. Ich weiß jetzt gar nicht mehr, ob es die 5erl bis zuletzt gab.

Ich finde übrigens, dass man sich in den Geschäften selber ums Wechselgeld kümmern muss. Im Bus ist es etwas anderes, da gibt es meist den Hinweis, das Geld abgezählt zu haben.

Ulrike Berkenhoff 06.05.2016 11:20

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Joa: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Auch mein Lieblingsspruch, fängt leider auch an zu" bröckeln" . Nur nicht resignieren - sagt sich Ulrike

LS68 08.05.2016 09:57

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Ich habe mir gerade die Mühe gemacht alle4 Seiten zu lesen. Ich halte es für grob fahrlässig das gesamte Einkommen auf der Bank zu haben. Die Kriminalität im hacken von Karten und falschen Abbuchungen wird zunehmen. Der käufer wird dazu verleitet mehr zu kaufen, als er wollte. Die Banken bekommen so weiteres zinsloses Geld und arbeiten noch mehr auf Risiko. Auch das Finanzamt wird in Einzelfällen einen klareren Durchblick haben und es wird keinen Lobbyisten treffen

Zwenti 13.05.2016 12:46

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 56485)
Ich glaube, ich hatte noch nie einen 500 Euro Schein ...

Ich auch nicht.
Dennoch bin ich dagegen, dass er abgeschafft wird.
Diese Abschaffung kann als "Einstieg in den Ausstieg" gesehen werden.
Als Vorspiel der Abschaffung aller Scheine usw.

Joa 19.05.2016 11:06

AW: Bargeld-Abschaffung - Von Ernst Wolff
 
Warum die Schweiz am 1.000-Franken-Schein festhält


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:52 Uhr.

Array
©2000 - 2021 www.SAGEN.at