SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   SAGEN.at-Fotosammlungen (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=37)
-   -   SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011 (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=3176)

SAGEN.at 08.05.2011 11:34

SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Das Thema für den SAGEN.at-Themen-Fotowettbewerb Mai 2011 ist:

Gerüche

Gerüche begleiten ständig unser Leben und der Mensch kann tausende Gerüche erkennen und sich einprägen. Bestimmte Orte sind immer von Gerüchen begleitet, bestimmte Gerüche verfolgen uns seit der Kindheit das ganze Leben lang.

Gerüche können in der vorliegenden Ausstellung aus technischen Gründen nicht direkt ausgedrückt werden, ein Foto könnte es jedoch schaffen, die Geruchsassoziation beim Betrachter auszulösen.

Als volkskundliches Forum liegt ein besonderer Schwerpunkt auf einer ausführlichen Bildbeschreibung und Erklärung.

Bilder und Beschreibung nun hierher!

Die Spielregeln zum Fotowettbewerb finden sich hier und im Monat Mai 2011 erhält der Gewinner des Fotowettbewerbes eines unserer eben neu erschienenen Sagenbücher und eine Glasflasche voll mit Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk! *)

Wolfgang (SAGEN.at)

*) unter Ausschluss des Rechtsweges!

Rabenweib 08.05.2011 13:24

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Noch bevor ein Menschlein sehen kann, bevor es sich ausdrücken oder etwas begreifen kann, riecht es. Es riecht die Mutter. Ein Geruch kann uns an einen anderen Ort versetzen, kann uns an etwas erinnern, an eine Zeit, an ein Erlebnis.
Und Blumen sind wohl die bekanntesten Duftspender. Aus Blütenessenzen werden Parfums gemacht, Blumen schenken Freude, sie werden an Festtagen verwendet, sie schmücken Kirchen und werden als Blütenkette um den Hals getragen, oder als Gänseblümchen-Kranz den Kindern ins Haar gesetzt.
Jede Blume hat ihren eigenen Duft und die Königin aller Blumen ist wohl die Rose. Kaum eine Blume wurde so oft veredelt und in Gärten gepflanzt, man kann Rosenblüten trocknen und in Liebesbriefen mitschicken, aus den Blüten kann man Rosenessig, Rosenwasser, Rosenparfum und vieles mehr machen.
Die rote Rose gilt wohl als bekanntestes Symbol der Liebe, sie ist aber auch ein Schutz-Symbol, da sie weiß, sich mit ihren Dornen zu wehren.

Andromeda 09.05.2011 12:19

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Feuer.
Geruch von verbranntem Holz und Kohle.
Erinnerungen werden wach:
Kalter Winter
Warme Wohnküche
Im Kachelofen knistert es
Oma häkelt, Katze schnurrt ...
... und dann die Grillsaison, der Duft von gegrilltem Fleisch mischt sich mit dem von verbranntem Holz und Kohle...
... und das Lagerfeuer ... es knistert und alle sitzen zusammen, gucken in die Flamme, riechen das verbrannte Holz

Hat jemand eine Gitarre dabei?:)

baru 12.05.2011 20:04

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Zitat:

Gerüche begleiten ständig unser Leben
Ja! So ist es! Und wie!


Wenn ich Noriker-Pferden begegne und ihren Geruch wahrnehme, denke ich an meine Urgroßmutter (s.Avatar) - und Honigzuckerl. Eine eigenartige Verbindung, nicht wahr?

Die Geschichte dazu:

Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, an dem es auch Pferde gab. Mit 5 Jahren war ich schon „Heignfåhrer“ , d.h., ich habe die Pferde geführt, wenn sie im Sommer beim Heuen den Wagen ziehen mussten; während des Stehens hielt oder legte ich ihnen ein Büschel Heu zum Fressen hin und/oder verscheuchte mit beblätterten Zweigen die ewig-lästigen Bremsen. Mit der Zeit entwickelte ich mich, zu meiner Freude, zu einer richtigen „Ross-Dirn“ (Dirn = Magd)

Und dass die Beziehung zu den Rössern sehr intensiv wurde, trug auch Folgendes bei:
Ich war 10 Jahre alt, als im Frühsommer meine Urgroßmutter starb – für mich ein sehr, sehr großer Verlust! Wie es früher Brauch war, wurde sie im Haus im „Schönkammerl“ offen aufgebahrt. Drei Tage lang kamen Verwandte, Nachbarn und Bekannte zum „Beten“.
Auswärtige Verwandte brachten manchmal kleine Mitbringsel. Und so bekam ich einen Stanitzel voll mit Honigzuckerl - ein wahrer Schatz, eine Rarität! Einmal gekostet, gab es kein Halten mehr und es kam, wie es kommen musste: Das Unheil, bzw. die Übelkeit nahm ihren Lauf… mir wurde unheimlich schlecht! Ich hatte das Gefühl, das ganze Haus riecht nach Honigzuckerl, es war nur noch ekelhaft - ich kann bis heute kein Honigzuckerl sehen!

Der einzige honigzuckerlgeruchsfreie Ort war der Pferdestall! Er war nur durch einen schmalen Gang und zwei Stufen vom Haus getrennt. Für meine Antwort auf die immer wieder gestellte Frage: „Wås tuast denn ållweil an Rossståll draußn?“ erntete ich nur Kopfschütteln.
Die Urgroßmutter hätte mich verstanden….

Auf diesem Hof gibt es schon lange keine Pferde mehr und seit das alte Haus einem neuen weichen musste, verschwand natürlich auch der Rossstall.
Wenn ich heute Pferde rieche, sehe ich die Urgroßmutter auf der Bahre liegen und mich bei den Rössern im Stall … Wo ist nur die Zeit hingekommen ?

Elfie 12.05.2011 21:33

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
eine wunderschöne, intensive Geschichte

Rabenweib 12.05.2011 23:13

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
danke fürs erzählen, baru!

harry 13.05.2011 09:54

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für diese Geschichte.

stanze 13.05.2011 12:49

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Toll erzählt, da riecht man beim Lesen sogar das Heu, nicht nur die Pferde.
Danke auch.

baru 13.05.2011 19:51

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
:smi_blume:smi_blume:smi_blume:smi_blume:smi_blume :smi_blume:smi_blume
und "Danke!" für eure Reaktionen!
Freu mich sehr darüber!
Hab mir grad überlegt: Ich glaub, ich werde ein Album mit Bildern meiner Urgroßmutter in die Galerie stellen, mit ein bissl Biografie dazu ....

SAGEN.at 24.05.2011 21:15

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Schon beim Erstellen des Themas für diesen Fotowettbewerb war für mich klar, welches Motiv ich hier einstellen wollte :)

Die Umsetzung gestaltete sich dann schwieriger als erwartet...

Schon als Kind wurde von meinen Eltern das Radfahren immer gefördert. Zuerst bekam ich einen Roller, dann zum Üben ein gebrauchtes Fahrrad und dann im stolzen Alter von 12 Jahren mein erstes "Zehn-Gang-Fahrrad", das ich viele Jahre lang hatte.

Wenn es eine Reparatur - also einen Patschen - gab, schob ich mein Rad nicht allzu weit zu einem kleinen Fahrradhändler, der in einem uralten Haus seine Werkstätte hatte. Die Werkstätte hatte einen ölverschmierten Holzboden und überall hingen Fahrradreifen und -schläuche herum, die einen unvergesslichen Geruch hatten. Der Fahrrad-Doktor mit tiefschwarzem Haar wischte zuerst immer seine öligen Hände in ein Handtuch und schrieb ähnlich einem Rezept die Wünsche auf einen kleinen Zettel. Er sprach nie viel, sein Deutsch war gebrochen aber er war der beste Fahrrad-Monteur den ich je kennengelernt habe.

Gestern hatte ich auf einem etwa 25 Jahre alten Fahrrad einen Patschen und an der Werkstätte befand sich zu meinem großen Bedauern ein Schild irgendeiner Versicherung...

Ein bischen Fragen und alle haben nur noch irgendwelche Sport-Supermärkte empfohlen. Also machte ich mich auf den weiten Weg zum ersten Supermarkt an der Bundesstraße auf, wobei ich mit dem alten Fahrrad vor den Kleider-Boutiquen in diesen Marmor-Hallen sicherlich einen eigenartigen Eindruck machte. Die Leute im Supermarkt haben sich bemüht, konnten den Patschen aber nicht flicken, weil sie als Sport-Supermarkt keine alten Reifenformate bestellen dürfen. Aber sie haben mir einen Tipp zu einem eher abgelegenen Sportgeschäft gegeben.

Heute habe ich das Fahrrad dorthin geschoben und plötzlich war der Geruch aus meiner Kindheit wieder da: der Geruch von Fahrradreifen, das angehängte Foto ist mein Wettbewerbsbeitrag.

Nach einiger Zeit kam langsam ein älterer Herr mit schneeweißen Haaren aus der Werkstätte wo er gerade ein kleines Kinderrad reparierte, wischte seine Hände in ein Handtuch, bewunderte auf meinem Rad den Stempel des alten Fahrrad-Geschäftes und schrieb auf einen kleinen Zettel: "Schlauch und Mantel und neue Draht für Lichtanlage. Das ich mache bis morgen!" Das war mein Fahrrad-Doktor aus meiner Kindheit, am Sprachakzent habe ich ihn wiedererkannt! Da haben wir noch einige Zeit über die alte Werkstätte geplaudert und überlegt wie vielen Kindern und Erwachsenen er wohl in seinem Leben Freude gemacht hatte...

Wolfgang (SAGEN.at)

Rabenweib 25.05.2011 06:57

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
hab tränen in den augen.
danke fürs erzählen wolfgang. :liab:

harry 25.05.2011 09:09

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Es ist tatsächlich faszinierend, wenn man so darüber nachdenkt (danke, Wolfgang), wie sehr uns Gerüche unser Leben lang begleiten. Da rieche ich etwa in Gedanken

unser Zuhause,
den geölten Fußboden meiner ersten Schule,
eine blühende Sommerwiese,
eine volle Schulklasse im Sommer,
frisches Heu,
die Nudelminze in den Kasnudeln, die ich in der Türkei auch als Nane auf dem Paradeissalat kennenlernen durfte,
den verbrannten Gummi auf der Piste hinter einem gelandeten Flugzeug,
den Reindling, gerade aus dem Ofen,
die volle Kaffeekanne nach dem Aufstehen :)

http://www.sagen.at/forum/attachment...1&d=1306307255

Ein Geruch begleitet mich immer an den schönen Tagen durch den Sommer: Speisen auf dem Griller. Entweder unser Grillrost ist angezündet oder aus einem der Nachbargärten zieht eine zarte, wohlriechende Duftwolke zu meiner Nase.
In diesem Sinne wünscht einen schönen Sommer mit guten Düften

Elfie 25.05.2011 12:13

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
@Wolfgang: nach so vielen Jahren den Mann wieder zu finden war sicher auch für dich ein starker Moment. Hat mich sehr an den "Mopedschuster" meiner Jugend erinnert. Die Werkstatt war eine ehemalige Schmiede, finster und verrusst. Herr Sokol hat jedem das Werkzeug hingelegt, wenn er den Schaden inspiziert hatte und gemeint: waunst di net auskennst, frog. Dort war ein richtiger Jugendtreff.
Harry ruft alle Geruchsregister durch - herrlich, manch alltäglicher Geruch bekommt auch durch die Situation das Besondere: Tagwache auf dem Lager der Sonnschienhütte, der Kopf hängt über den Rand, Kaffeeduft läßt die Augen öffnen: alles stockfinster, nur ein winziger Lichtstreifen am Boden. Da unten ist die Küche, der Zwischenraum der Deckenbalken läßt Licht und Duft nach oben.

stanze 25.05.2011 14:01

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Danke an alle die mit ihren Geruchschilderungen meine Vergangenheit wieder aufleben lassen.
Den Geruch von der ersten Klasse VS. habe ich heute noch in der Nase.

baru 25.05.2011 22:10

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Zitat:

Zitat von stanze (Beitrag 22512)
Den Geruch von der ersten Klasse VS. habe ich heute noch in der Nase.

Schulen hatten früher sowieso einen eigenen Geruch. In meinen ersten beiden Dienstjahren war ich "Bezirksauto" = Aushilfe, wenn irgendwo ein Lehrer ausgefallen ist. Ich hätte mit verbundenen Augen erkannt, wenn ich eine Schule betrete. Mit dem techn. Umfeld haben sich auch die Schulgerüche neutralisiert....

Ich meine überhaupt, dass Gerüche die Erinnerungen am meisten prägen und wach halten. Ein Geruch und die Situation ist da! Nicht zu vergessen, die Warn-Wirkung mancher Gerüche...sogar manche Menschen "kann man nicht riechen" .
Übrigens: in unserem Dialekt heißt riechen "schmeckn".

Elfie 25.05.2011 22:30

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
bei uns sagte man auch schmecken statt riechen, heute hört man das nicht mehr. Riechen war schon das Gegenteil von Stinken, duften gabs nicht.

cerambyx 26.05.2011 09:20

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Zitat:

Zitat von SAGEN.at (Beitrag 22493)
Schon beim Erstellen des Themas für diesen Fotowettbewerb war für mich klar, welches Motiv ich hier einstellen wollte :)

Die Umsetzung gestaltete sich dann schwieriger als erwartet...

.......... "Schlauch und Mantel und neue Draht für Lichtanlage. Das ich mache bis morgen!" Das war mein Fahrrad-Doktor aus meiner Kindheit, am Sprachakzent habe ich ihn wiedererkannt! Da haben wir noch einige Zeit über die alte Werkstätte geplaudert und überlegt wie vielen Kindern und Erwachsenen er wohl in seinem Leben Freude gemacht hatte...

Wolfgang (SAGEN.at)

Hallo Wolfgang!

Die Umsetzung ist Dir sehr gut gelungen ...
Was wäre der Mensch ohne die schönen Erinnerungen! *seufz*
Liebe Grüße
Norbert

cerambyx 26.05.2011 10:01

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Grüß Euch!

(Dank an Elfi, sie hat mich auf die Idee gebracht!):

Tiere wehren sich oft durch Absonderung oder Ausscheidung von übelriechenden Stoffen und Sekreten gegen das Gefressenwerden. Meinen ganz persönlichen Zugang zu diesem Thema habe ich einem dieser Tiere zu verdanken:

Ich hatte immer schon eine Begeisterung für Tiere! Wohl ausgelöst durch mein aller-aller-erstes ganz alleine von Anfang bis zum Ende gelesenes Buch: "Die Biene Maja" ...

In einer winzigen Wohnung aufgewachsen mit 4 Geschwistern und den Eltern waren Aquarium oder Terrarium ein unerfüllbarer Traum ... und als ich endlich vorhandene Ängste überwunden hatte und allein den Wald erkundete, waren auch die Gerüche ein wichtiges Orientierungsmittel! Was da kreuchte und fleuchte, wurde zumindest angefaßt, meistens aber auch gefangen und dann auch beschnuppert.

Ekel oder Abscheu gab es für mich nie - schon allein auch deshalb, weil ich damit eine Waffe gegenüber meinen Schwestern hatte, die mir als Jüngster "Autorität" verschaffen konnte ...

Bei einem Familienspaziergang - an ein Auto war noch nicht zu denken - kroch plötzlich eine große graue Schlange mit lichten Flecken am Kopf über den dort besonnten Waldweg. Hinhüpfen und am Schwanz packen war eins. Aber dann wurde es schwierig .... das relativ große Exemplar - heute weiß ich dass es ein Weibchen war - drehte sich und wand sich um aus meinen Fingern zu kommen. Irgendwie schaffte ich es, nur den Kopf auf dem Boden aufliegen zu lassen, um sie knapp dahinter zu packen ... und damit war's geschehen!

Ringelnattern sind herrliche Geschöpfe, muskelbepackte und geschuppte Athleten - und doch die friedlichsten aller Schlangen. ABER sie haben eine Eigenart: wenn sie keinen Ausweg sehen, stellen sie sich "sterbend", wobei sie sich krampfartig verwinden, die Kiefer seitlich verschieben und aufreißen, wobei die Schleimhäute sichtbar werden und sie die Zunge raushängen lassen ... ODER ABER ... : SIE SPRITZEN IHREN KOT IN DIE RUNDE!

Tja, das Tierchen entschied sich zu meinem Pech fürs Zweite ... ich war der Übeltäter: Volltreffer!

Es ist unbeschreiblich, dieser durchdringende, scharfe, an ein Gemisch von sich verflüchtigendem Essigäther und Petroleum erinnernde Geruch, der durch die Berührung mit der Luft immer intensiver wird ... die Schleimbällchen blieben zitternd an meiner Kleidung, an meiner Haut und in meinen Haaren hängen ... fassungslos ließ ich die Schlange aus der Hand gleiten, während ich meine große Schwester hörte: "Der derf aber jetzt net mit uns geh'!"

Wie ein Aussätziger trabte ich schweigend in gehörigem Abstand hinter dem Rest der Familie her, bis der Spaziergang beendet war - dann gings in die Badewanne, die Kleider sorgsam abgesondert zur Wäsche ...

P.S. Ich fange Ringelnattern trotzdem wieder, um sie z.B. in der Gruppe herzuzeigen - aber ich habe eifrig geübt, um den Dreh rauszubekommen, wie sie mich NICHT erwischt .... stinken tut's trotzdem ...

P.P.S. Übrigens erkenne ich seitdem schon am Geruch wenn ich das Revier einer Ringelnatter betrete ...

Duftende Grüße
Norbert

Rabenweib 26.05.2011 10:29

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
he norbert, das ist aber unfair mit DEM foto! :smi_mitha

hihi. einfach GE-NI-AL!

Elfie 26.05.2011 10:54

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
das Foto ist ja wirklich kaum zu toppen :daumen:, das Erlebte kann kein Computer ersetzen - so wächst die Verbundenheit mit allem. Das Totstellen ist wirklich ein Phänomen: mein Hund war angehalten, nix im Garten zu killen, daher schaute er vor jedem Angriff, ob ich ihn sehe. Dann gab es schon mal Eidechsen ohne Schwanz... Ringelnattern hatten ihr Nest am kleinen Biotop, der Hund die Nase in diesen Grasbusch. Die jungen Nattern verteilten sich auch rundum, vor allem, wenn alle Kaulquappen gefressen waren. Einmal wühlte Asta wieder herum und zog etwas aus dem Mauerspalt. Ich schrie sie an, sie wollte wie immer gleich fallen lassen, aber es hing über ihren unteren Fangzahn ein langer Wurm. Es war eine Ringelnatter, ca 25 cm lang und sie schien hinüber. Das Maul offen und voll Erde. Ich schwemmte sie im Miniteich fest durch bis sie sauber war, ein Faden hing und klebte da. Es war das Riechorgan, die gespaltene "Zunge", da sah ich zum ersten Mal, dass diese unter der richtigen Zunge hervorkommt. Ich hielt sie zwar immer noch für tot, aber ich wollte sie ganz hinten im Garten ablegen. Auf dem Weg dorthin klappte irgendwann das Maul zu, bald darauf hatte ich ein Kringel in der Hand, die Wärme schien ihr zu gefallen. Sie war schnell weg, als sie ins Laub fiel!

photophilus 28.05.2011 17:33

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Die Geschichte zum Bild (und außer Konkurrenz):

Es war einmal ein beliebter Wanderweg auf einen Berg, der den östlichsten Punkt der Alpen bildet. An diesem Weg stand jahrzehnte lang ein Wirtshaus. Kastanienbäume spendeten Schatten im Gastgarten in der verglasten Veranda konnte man auch bei kaltem und schlechten Wetter sitzen. Die Kinder der Umgebung holten kaltes Bier für den Vater. Das Essen reichlich und gut. An schönen Tagen zog eine paradiesische Duftmischung von Schweinsbraten, Wienerschnitzel und Backhendl über den Weg.

Heute ist der Wanderweg eine asphaltierte Straße in einem Villenviertel. Das Wirtshaus schloss vor vierzig oder fünfzig Jahren für immer seine Pforten.Wanderer gibt's kaum mehr, nur hin und wieder verirrt sich ein Mountainbiker hierher. Aus einem Teil der Veranda wurde eine Garage und aus dem Gast- ein Vorgarten. Nur die alten Kastanienbäume haben trotz vieler Schnitte überlebt und spenden einer leeren Wiese Schatten. Ein nicht mehr ganz junger Herr geht am Gartenzaun vorbei und riecht den Duft aus der Küche ...

irene1979 28.05.2011 21:53

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Wenn der Frühling Einzug hält, dann nehmen wir viele frische Gerüche auf. Viele Gerüche lassen uns träumen. Sie lassen uns die kalten grauen Wintertage vergessen. Die Tiere beginnen zu erwachen - und nehmen die Gerüche der frisch aufgeblühten Pflanzen wahr. Auch sie lieben die Wärme, den Frühling - die Gerüche.

Elfie 30.05.2011 09:56

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
1 Anhang/Anhänge
Das Foto ist außer Konkurrenz, die Kamera – einfach hingehalten – hat lieber die Wiese scharf gemacht. Hätte ich das Mai-Thema geahnt…

Der herbe Duft der Mostbirnblüten haben meine Kindheit begleitet, ich rieche sie bis heute gern. Jeder Frühling eine Zeitreise, kostbar und nicht so beliebig zu wiederholen wie das ganzjährig mit Ziegenkäse geht: ich mach die Augen zu und sitz bei Oma im Stall – sie melkt gerade.
Im Garten der Großeltern standen drei dieser Bäume. Auf einem, er war am leichtesten zu besteigen, hatte ich mein Asyl: wenn ich trotzte, wenn ich traurig war und auch meinen ersten Cousin besah ich mir bei seiner Ankunft mit der Mutter aus der Klinik erst mal von oben.
Das kleine Haus, in einer Reihe mit 7 anderen, war einen knappen Kilometer vom Ort entfernt.
Fuhrwerke und Regen legten immer wieder die großen Steine in der Sandstraße frei und der kleine Handleiterwagen holperte dahin. Etwa die Hälfte des Weges war von Birnbäumen gesäumt. Große alte, deren Äste über der Straßenmitte ineinander reichten. Im Frühling ein Dach aus Duft und Blüten.
Ich lag auf dem Leiterwagen auf Jutesäcken mit Futter aus dem Lagerhaus und schaute in diesen weißen Himmel. Sand und Steine knirschten unterm Eisenring der Räder, das Wägelchen ruckte über die Unebenheiten und schaukelte mich durch dieses Paradies.
Einmal im Jahr quikte es im Sack: ein Ferkel kam ins Haus. Dann waren die Blüten nicht das Wichtigste: der Sack wurde immer wieder gestupst. Ein grelles Quiiiii…, ein strenger Blick des Großvater: „loss des Farl in Ruah, sunst gehst z´fuaß“
Die Bäume sind längst verschwunden, die alten Häuser auch – und die Menschen.

SAGEN.at 30.05.2011 20:58

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
@ Elfie, @ photophilus:

Wenn ich das "außer Konkurrenz" richtig verstehe, dann möchtet Ihr beide nicht an der Abstimmung teilnehmen? :confused:
Das finde ich schade.

Bitte um raschen Hinweis, sollte ich irren.

Wolfgang (SAGEN.at)

Elfie 30.05.2011 21:21

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
das Foto ist halt nicht wirklich gut, weil unscharf, und ein besseres hab ich nicht, deshalb. Wenn du es annehmen magst?

SAGEN.at 31.05.2011 22:43

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Der Themen-Fotowettbewerb "Gerüche" ist nun geschlossen und die Abstimmung eröffnet.

Wir danken Euch für die vielen beeindruckenden Beiträge!

Bis 3. Juni 2011 lauft nun die spannende Abstimmung, wer das beste Bild mit Dokumentation gebracht hat - dieses kommt dann für ein Monat auf die Startseite von SAGEN.at, der Gewinner bekommt ein druckfrisches Exemplar unserer neuen Bücher "Die schönsten Sagen aus Österreich und Südtirol" und eine Glasflasche voll mit Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk *)!

Nun harren wir auf Eure Abstimmung, natürlich auch Diskussion zu den eingereichten Fotos.

Wolfgang (SAGEN.at)

*) unter Ausschluss des Rechtsweges!

Rabenweib 01.06.2011 11:49

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
ich hab für baru gestimmt, weil mich ihr foto an die pferde erinnert mit denen ich meine kindheit/ jugend verbracht habe und der heu-geruch ist sofort da wenn ich das bild anschau.... und überhaupt finde ich, dass pferde nicht stinken sondern duften....

Elfie 01.06.2011 11:52

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Pferde riechen wirklich gut und barus Geschichte war eine ganz, ganz berührende

SAGEN.at 01.06.2011 15:34

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Die Beiträge zu einem anderen Thema wurden alle zum Thema "Ablenkungsmanöver" verschoben.

Wolfgang (SAGEN.at)

stanze 01.06.2011 16:44

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Wundervolle Stimmung +
sehr schöne Pferde +
tolle Erzählung =
---------------------------------
Baru

Danke

harry 01.06.2011 17:41

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Meine Stimme gehört baru. Danke, dass Du auf die Idee gekommen bist, mit diesem Foto eine so schöne Geschichte zu verknüpfen und danke, dass du damit noch weitere Geschichten aus der Community "herausgeholt" hast.
:die_Welle:

Andromeda 02.06.2011 13:42

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Sehr schöne, bewegende Geschichten:herz:! Es fällt mir schwer, mich zu entscheiden! Ich entdecke in allen Beiträgen etwas, woran ich mich auch persönlich gerne, oder weniger gerne, oder überhaupt nicht gerne erinnere. Da ist Omas Rosengarten, der betörend duftete und an den ich mich zum Beispiel sehr, sehr gerne erinnere, da es heute selten Rosen gibt, die noch duften - meine im Garten tun es auch nicht:(!

Und dann, Barus rührende Geschichte:smi_blume ...die mich, an eine Begebenheit aus meiner Kindheit erinnerte, als ich bei der Oma war und unbedingt eine verstorbene Nachbarin, die im Haus aufbewahrt war, sehen musste:rolleyes:. Ich erinnere mich an den Duft von Kerzen, Lilien, Nelken und anderen süßduftenden Blumen, die um den Sarg herum platziert waren. Bis heute gelten diese Blumen für mich als "Totenblumen", und ich kann sie bis heute einfach nicht riechen. Ich erinnere mich auch an die alten Frauen in ihren schwarzen Kleidern und mit schwarzen Kopftüchern, die um den Sarg saßen, mit Rosenkränzen in der Händen, betend. Sie sangen oder jammerten Wehklagelieder. Gruselig war ganze Anblick, aber die Neugierde war stärker - ich musste die Tote sehen! Dazu musste ich mich durch die schwarzgekleideten Frauen und all die nach Mottenkugeln duftenden Kleider "durchboxen"... An dem Tag ist viel passiert, und all die vielen Eindrücke haben bei mir wochenlang, Nacht für Nacht, „Einschlafszenen“ verursacht:smi_schnu:smi_ersch.

Und dann der Geruch von Gummireifen:daumen:. Auch bei mir eine schöne Erinnerung an meinen Großonkel (Omas Bruder), er hatte eine Vulkanisierungswerkstatt... dort stapelten sich bis zur Decke Autoreifen und ihn selbst habe ich ungefähr so in Erinnerung wie Wolfgang den Mann aus der Fahrradwerkstatt beschrieben hat: als grauhaarigen alten Mann mit schmutzigen Händen.:smiley_da

Überhaupt keine schöne Erinnerung habe ich an Schlangen:smi_ersch. Als Kind bin ich von einer gebissen worden(habe sie nicht gerochen:smi_nein:;)). Friedlich bin ich beim Lesen auf einer Decke eingeschlummert und plötzlich wurde ich aufgeweckt von einem Stich im Mittelfinger. Die Schlange ist an meinem Finger eine Sekunde lang hängen geblieben, lang genug, um sich gegenseitig Auge in Auge anzusehen... Iiiiii... diese Augen:eek:! Nein, nein, niemals werde ich das vergessen, und niemals werde ich verstehen, wie man jemanden beruhigen kann, indem man sagt: "Brauchst keine Angst zu haben, die machen doch nichts, die beißen nur wenn sie sich bedroht fühlen ..." Aber wann fühlen die sich eigentlich nicht bedroht? :D

Als Kind guckte ich unwahrscheinlich gerne „Daktari“ und spielte oft bei Oma im Garten Safari... Die Katze war die Schimpansin Judy und Clarence war ein Dackel. Ein Aprikosenbaum war mein Haus und der restliche Garten mit all seinen Sträuchern, durch die ich rumgekrochen bin, war die afrikanische Savanne. Nach dem Schlangenbiss war es mit dem Spiel und mit der Sehnsucht, einmal so zu leben wie in „Daktari“, vorbei.:(
Immer noch schaue ich mir sehr gerne Tier-Dokus an. Es faszinieren mich alle Geschichten aus der Tierwelt, und dazu gehören natürlich auch Schlangen aller Art. Das Foto und die Geschichte von Norbert ist umwerfend zum Gruseln - Klasse!:smiley_da

... aber Elfis Foto ist einfach zuuuuuuu nett und deswegen ist sie meine Favoritin! :smi_blume:smi_blume:smi_blume

Rabenweib 02.06.2011 13:49

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
:goodposting:
da hat sich jemand aber zeit geenommen. :-)))

Elfie 02.06.2011 14:52

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
@Andromeda: danke dir :liab:!
Auch für die nachgereichten Geschichten – das Thema löst ja immer wieder intensive Erinnerungen aus. An einem trüben Feiertag hat man eher Zeit, man sollte vielleicht öfter Gelesenes und Gesehenes auf sich wirken lassen, statt einfach nur Infos abzuhaken.
Mir ist es mit jeder Geschichte so gegangen und ich war nicht sicher, ob es auch paßt, da mitten ins Thema anderer hinein zu reagieren, aber es war mir danach. Deine Geschichte mit der toten Nachbarin erinnert mich an das 2jährige Kind unserer Nachbarin in meiner Jugend. Es war Mai und alle waren eingeladen, Abschied zu nehmen. Sie lag in einer kleinen Kammer und war eingebettet in Maiglöckchen. Es war ein unglaublich schwerer Duft in dem kleinen Raum. Das ist so lange her, aber wenn ich Maiglöckchen rieche, denke ich heute noch an die kleine Annemarie.

baru 02.06.2011 18:55

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Ja, das "Bewerten" ist echt schwer.
Dass ich schon so viele Punkte hab, überrascht mich - und freut mich um so mehr!
Meine Stimme geht an Andromeda ("... vom fernen Stern Galaktika" - da gab's doch einmal eine Kinderserie im TV, in der öfter das Lied "Ich rufe dich Andromeda, vom..." vorkam ?) für das stimmungsvolle Bild und die nachgereichten Dufterinnerungen.

Seit 3 Monaten haben wir wieder einen Hund. Er kommt aus "schwierigen Verhältnissen" und deshalb lese ich auch in einigen Hundeforen. Auf einem gibt es auch einen monatlichen Fotowettbewerb, da kann man 2 Stimmen abgeben - wäre das event. für sagen.at auch eine Überlegung? Es ist ja meistens wirklich schwer, sich nur für 1 Bild entscheiden zu müssen.

SAGEN.at 04.06.2011 08:21

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Die Gewinnerin des SAGEN.at-Fotowettbewerbes Mai 2011 ist:

baru

:smi_klats:smi_klats:smi_klats

Wir gratulieren baru ganz herzlich und überreichen ihr ein druckfrisches Exemplar unserer Buchserie "Die schönsten Sagen aus Österreich und Südtirol" und eine Glasflasche voll Edelsteinen aus einem historischen Tiroler Bergwerk!

Das Foto findet sich im Juni 2011 auch auf der Startseite von SAGEN.at!

Wolfgang (SAGEN.at)

SAGEN.at 04.06.2011 08:24

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
2 Anhang/Anhänge
Hier noch zwei ergänzende Fotos zu meinem Beitrag, mit freundlicher Genehmigung von Herrn Ivan Jurkovic.

Wolfgang (SAGEN.at)

SAGEN.at 04.06.2011 08:29

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Die Frage nach einem besseren Abstimmungssystem wurde schon öfters gestellt. Ich bin derzeit viel auf Reisen, werde daher zu einem späteren Zeitpunkt prüfen, ob es bessere Abstimmungssoftware gibt.

Ich denke, unabhängig von der Software sind alle die mitgemacht haben Gewinner und ich bedanke mich dafür, dass ich als Leser die einfühlenden Beiträge geniessen durfte :smi_huepf

Wolfgang (SAGEN.at)

stanze 04.06.2011 12:36

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Gratulation an baru.
War echt gut. :die_Welle:

baru 04.06.2011 21:42

AW: SAGEN.at-Fotowettbewerb - Gerüche - Mai 2011
 
Ich danke euch herzlich für die Wahl und die Gratulationen!

Unter dem Titel "Muatta" hab ich nun ein kleines Album über sie zusammengestellt. Vielleicht interessiert's euch ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:47 Uhr.

Array
©2000 - 2020 www.SAGEN.at