SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Erzählforschung (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=16)
-   -   Dialektgärtchen (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=2018)

stanze 06.09.2011 19:27

AW: Dialektgärtchen
 
Wetzn haßt Schortn ausmerzn.
Oba bevur ma de Sennsn vawendn kon, muaß ma se Dongln.
Die Schortn kemen vom stumpfn Gros.
Zan Gros wenns dier is sog ma don Hei.
Dos Hei frisst de Kur, don kimps hintn wida außa.
Don fongs wida von vurn on.
Dos is da Kreislaf da Natur.

Babel 06.06.2015 15:19

AW: Dialektgärtchen
 
Durch einen Kommentar von Elfie zu einem meiner Fotos (oder vielmehr zu dem Text dazu) bin ich auf dieses vergessene Thema gestoßen.

Zitat:

Zitat von Rabenweib (Beitrag 24100)
hab wieder ein neues wort: LÄTSCHAD!
lätschad ist zum beispiel aufgewärmtes essen. (es ist nicht mehr knusprig, sondern schlabbrig)

Zitat:

Zitat von Elfie (Beitrag 24102)
RITSCHAD - rülpelhaft, unfreundlich
DITSCHAD - dichschädelig, stur
GRAUMPAD - grob zupackend, unsanft. Und diesmal ohne TSCH.
Das AD am End verspricht jedenfalls nichts Gutes, oder weiß jemand Gegenteiliges?

"Lätsched" ist auch schwäbisch, mit derselben Bedeutung. Häufiger allerdings wird es als Attribut für Personen verwendet: "Ich bin heut so lätsched" heißt etwa: "Ich bin heut so faul, hab zu gar nix Lust, häng die ganze Zeit bloß so rum ..."

Die Endung -ad, -ed ist neutral und entspricht dem hochdeutschen -ig.

Dresdner 08.06.2015 16:37

AW: Dialektgärtchen
 
Wer es nicht so kompliziert mag, kann auch auf`s Sächsische ausweichen ... :liab:

https://www.youtube.com/watch?v=8kQfaBj0gJA

Joa 08.06.2015 16:52

AW: Dialektgärtchen
 
Zitat:

Zitat von stanze (Beitrag 24134)
Wetzn haßt Schortn ausmerzn.

Wir haben schon in der Volksschule eine andere Bedeutung dafür gefunden! :D

Elfie 08.06.2015 17:11

AW: Dialektgärtchen
 
Zitat:

Zitat von Babel (Beitrag 51239)
"Lätsched" ist auch schwäbisch, mit derselben Bedeutung. Häufiger allerdings wird es als Attribut für Personen verwendet: "Ich bin heut so lätsched" heißt etwa: "Ich bin heut so faul, hab zu gar nix Lust, häng die ganze Zeit bloß so rum ..."

Da habt ihr ja wieder was Schönes ausgegraben :)!

Lädschad steht auch bei uns eher für welk und müde hängen: Salat, Blumen, Gemüse, das zu wenig Wasser hatte, nicht mehr frisch usw., das dehnt sich eben auf nicht mehr frisches Essen oder den Gemütszustand aus ;).

Naja und Manches noch auf vieles Andere, was Joa bewiesen hat :D.

harry 10.06.2015 16:21

AW: Dialektgärtchen
 
1 Anhang/Anhänge
... und unvermutet musste ich heute im Supermarkt hellauf lachen: Ich sah nämlich dieses Preistäfelchen für Drahtspiralen:
Drahtwaschl
Natürlich musste ich sofort Grimms Wörterbusch zu diesem vieldeutigen Wort konsultieren:

Waschel, Wäschel, m. bair.-österr. Wort verschiedener Bedeutung und verschiedener Herkunft.
  1. Wäscher, namentlich in Badwaschel, Badediener, auch Barbier (Höfer 3, 270), Kuchelwaschel, der das Küchengeschirr wäscht Schmeller 2, 1040. Waschel ist auch einer, der sich gern die Gurgel wäscht.
  2. Wisch, Lumpen, namentlich ein Strohwisch zum Reinigen des Geschirres usw. Schmeller 2, 1039. Höfer 3, 270. Lexer 251. Rosegger im Heimgarten 4, 950. nomen instrumenti zu waschen. hierher gehört wol auch Wascherl 'als Seihkörper dienendes Geflecht aus Rindschnauzhaaren' Martiny wb. d. Milchwirtschaft 137 (Steiermark).
  3. kleines, aber breites Wasserrad bei brettersägen Unger-Khull 618b. zu wascheln, im Wasser plätschern.
  4. Mensch, der plump, schleppend einhergeht; zu weites, plumpes Kleidungsstück Schmeller 2, 1039. beide zu einem onomatopoetischen, neben watscheln stehenden wascheln 'schlappen, schlottern', auf das auch Waschel n. zurückgeht.
  5. groszes Thier Unger - Khull 618b (jägerspr.), in Nürnberg groszer Fleischerhund. vielleicht auch zu dem eben angeführten Verbum.

Babel 10.06.2015 16:37

AW: Dialektgärtchen
 
Zitat:

Zitat von harry (Beitrag 51335)
... und unvermutet musste ich heute im Supermarkt hellauf lachen: Ich sah nämlich dieses Preistäfelchen für Drahtspiralen:
Drahtwaschl
Natürlich musste ich sofort Grimms Wörterbusch zu diesem vieldeutigen Wort konsultieren:

Waschel, Wäschel, m. bair.-österr. Wort verschiedener Bedeutung und verschiedener Herkunft.
  1. Wäscher, namentlich in Badwaschel, Badediener, auch Barbier (Höfer 3, 270), Kuchelwaschel, der das Küchengeschirr wäscht Schmeller 2, 1040. Waschel ist auch einer, der sich gern die Gurgel wäscht.
  2. Wisch, Lumpen, namentlich ein Strohwisch zum Reinigen des Geschirres usw. Schmeller 2, 1039. Höfer 3, 270. Lexer 251. Rosegger im Heimgarten 4, 950. nomen instrumenti zu waschen. hierher gehört wol auch Wascherl 'als Seihkörper dienendes Geflecht aus Rindschnauzhaaren' Martiny wb. d. Milchwirtschaft 137 (Steiermark).
  3. kleines, aber breites Wasserrad bei brettersägen Unger-Khull 618b. zu wascheln, im Wasser plätschern.
  4. Mensch, der plump, schleppend einhergeht; zu weites, plumpes Kleidungsstück Schmeller 2, 1039. beide zu einem onomatopoetischen, neben watscheln stehenden wascheln 'schlappen, schlottern', auf das auch Waschel n. zurückgeht.
  5. groszes Thier Unger - Khull 618b (jägerspr.), in Nürnberg groszer Fleischerhund. vielleicht auch zu dem eben angeführten Verbum.

Drahtwaschel ist ja niedlich! Diese Dinger würde man wohl normalerweise als Drahtschwämme bezeichnen. Ich kenne nur (bayerisch) "Ohrwascherln". ("Mach gefälligst deine Ohrwascherln auf!" - wenn einer nicht zuhört, wenn man was zu ihm sagt.)

Elfie 10.06.2015 18:08

AW: Dialektgärtchen
 
Drahtspiralen (nie gehört, gelesen auch nicht, verwende sie nicht) sind aber auch zu beliebig. Könnten alles Mögliche oder auch Zubehör sein.

Den Badwaschl kennt man immer noch als Angestellten öffentlicher Bäder :).
Hier sagt man auch allgemein zu etwas/jemand Großem: a gscheiter Waschl.
Super, diese alten Wörterbücher ;).

Ja - und Ohrwaschln haben wir auch, nur Schwämme sind eher etwas Saugendes.

harry 10.06.2015 18:34

AW: Dialektgärtchen
 
"Drahtspiralen" ist die Bezeichnung der Waschl auf der Originalverpackung :)

Babel 10.06.2015 18:52

AW: Dialektgärtchen
 
Also, wenn man "Drahtspiralen" in die Google-Bildsuche eingibt, sieht man alles mögliche, nur nicht diese Dinger. Gibt man dagegen "Drahtschwämme" (oder -schwamm) ein, kommen diese Topfscheuerdinger in Mengen – obwohl ihre Konsistenz wahrhaftig nichts Schwammähnliches hat. :D

Als Bezeichnung für Personen kannte ich Waschl nicht, habe mich aber gerne belehren lassen, obwohl dies eine etwas mühsame Lektüre ist. ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:56 Uhr.

Array
©2000 - 2020 www.SAGEN.at