SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Kulturlandschaft (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=47)
-   -   Ifang (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=4935)

Geomant 14.09.2016 15:11

Ifang
 
was bedeutet eigentlich Ifang als Orts- oder Flurbezeichnung?
z.B.
http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Ifang_(Oberwang)

far.a 14.09.2016 18:06

AW: Ifang
 
Könnte das auch von "Bifang" kommen?
Bei uns ist ein Bifang eine alte Ackerkulturart, wobei in Reihe angehäufelt wird, z. B. beim Kartoffelanbau.
far.a

Joa 14.09.2016 19:48

AW: Ifang
 
Manche Namen weisen auf eine spezifische Bewirtschaftung hin: Bergweid, Bannholz (geschützter Wald), Blüemlisalp, Bruppenägerten (geht auf die Dreifelderwirtschaft zurück), Grüt (gerodetes Gelände), Cholrüti, Geissbüel, Ifang (eingezäunte Wiese), Räbhalde, Rossweid, Sennhof (= Rütihof), Zääjuten (10 Jucharten). Widen (von "widum") heisst ein der Kirche geschenktes Grundstück, sodass ein "Widmer" jemand war, der solches Land bewirtschaftete.

Google macht's möglich! klick

SAGEN.at 14.09.2016 22:23

AW: Ifang
 
Eine Erwähnung in Oberösterreich gibt es in einer Anton Bruckner-Biografie:
Vom Flecken Ebelsberg ist Ansfelden 1 Stunde, von der Landeshauptstadt Linz 21/4 Stunden entfernt. Der Weg nach dem Stifte St. Florian führt, mit herrlicher Gebirgsfernsicht, zunächst 1 1/2 Stunde durch das wegen seiner saftigen Matten wie erträgnisreichen Obstkulturen so genannte 'Himmelreich' und dann zwischen Birken und Buchen des den Wind abfangenden "Ifang"-Wäldchens, dann fast 3/4 Stunden durch den ernsten "Forstwald". (Deutsche Komponisten von Bach bis Wagner, Berlin 2005)
Wolfgang (SAGEN.at)

Geomant 15.09.2016 15:08

AW: Ifang
 
Zitat:

Zitat von SAGEN.at (Beitrag 57900)
Eine Erwähnung in Oberösterreich gibt es in einer Anton Bruckner-Biografie:
Vom Flecken Ebelsberg ist Ansfelden 1 Stunde, von der Landeshauptstadt Linz 21/4 Stunden entfernt. Der Weg nach dem Stifte St. Florian führt, mit herrlicher Gebirgsfernsicht, zunächst 1 1/2 Stunde durch das wegen seiner saftigen Matten wie erträgnisreichen Obstkulturen so genannte 'Himmelreich' und dann zwischen Birken und Buchen des den Wind abfangenden "Ifang"-Wäldchens, dann fast 3/4 Stunden durch den ernsten "Forstwald". (Deutsche Komponisten von Bach bis Wagner, Berlin 2005)
Wolfgang (SAGEN.at)

Danke Wolfgang,

deine gefundene Erklärung aus der Biografie scheint am besten zu passen.
Ich habe den Namen hier gefunden:
http://www.outdooractive.com/de/them...rpfad/2933199/
und da passt das Wildfangwäldchen wohl am besten!

Gruß
Rainer


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:57 Uhr.

Array
©2000 - 2021 www.SAGEN.at