SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Küche, kochen, essen, trinken (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=11)
-   -   Kaspressknödel (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=4588)

SAGEN.at 06.02.2015 22:13

Kaspressknödel
 
Wer kennt ein gutes Rezept für Kaspressknödel? :koch:

Wolfgang (SAGEN.at)

harry 07.02.2015 02:02

AW: Kaspressknödel
 
Halb soviel Gewicht von würzigem Käse (etwa Vorarlberger Berggkäse), wie Knödelbrot grob reiben und mit wenig Mehl abmischen, dann bindet die Masse besser.

Aus den üblichen Zutaten (Knödelbrot=Semmelwürfel, Eier, Mehl, Salz, Pfeffer, in Fett goldgelb angelaufene, abgekühlte Zwiebel und ausreichend Petersil) und dem Käse (!) einen ganz normalen, geringfügig weicheren (etwas mehr Milch), Knödelteig machen.
Die Masse wie "normale" Knödel ca. 20 Minuten rasten lassen und dann Knödel formen. Diese in eine Pfanne mit Fett legen, zu flachen Laibchen pressen (!) und schön braun -nicht zu dunkel herausbraten.
Das Rezept stammt von einer Bäuerin aus Hopfgarten, der ich über die Schulter schauen durfte :koch:

Joa 07.02.2015 12:07

AW: Kaspressknödel
 
Klingt sehr gut und einfach! Werde ich mal ausprobieren und wenn's soweit ist, ein Bild davon einstellen! :)

CON_soleil 07.02.2015 15:32

AW: Kaspressknödel
 
2 Anhang/Anhänge
hier das kaspressknödel-rezept meiner mutter: das wirklich wesentliche dabei ist und bleibt der KÄSE ! nicht irgendeinen, nein, richtigen graukäse mehr speckig als topfig. ich bekomme ihn sogar in wien, aber im regelfall importiere ich ihn. also:

50 dkg graukäse (würfeln)
50 dkg gekochte und gepresste kartoffel
40 dkg knödelbrot (altes weißbrot gewürfelt)
salz, pfeffer (abschmecken der fertigen masse!)
5 EL öl
3-4 EL mehl
Zwiebel + petersilie
5 eier
etwas milch

ablauf:
2 zwiebel fein würfelig schneiden und goldgelbbraun anrösten - abkühlen lassen
petersil (ziemlich viel, ca 2 hände voll) kleinschneiden
graukäse würfelig schneiden (ca 1 cm)

knödelbrot in große schüssel, milch und eier dazu - mischen. salzen. warten...
kalte zwiebel und käse untermischen sobald sich die brotwürfel verkleben
(mehl nur dazugeben wenn die bindung stärker sein soll)
zum schluß den gehackten petersil untermischen, abschmecken
rasten lassen...

aus der jetzt ziemlich klebrigen masse handliche knödel formen und diese flachdrücken.
die pressknödel in heißem pflanzenöl anbraten (nicht allzuviel bewegen, damit erhalten sie rasch eine helle kruste und halten gut zusammen vor dem wenden)

wohnung lüften und sich bei den nachbarn entschuldigen

diese kaspressknödel können bestens eingefroren werden - nach dem auftauen im backrohr bei etwa 180° 20 minuten backen, danach noch in ganz wenig öl ( 1 EL) in der pfanne nachbraten für eine knackige kruste)

guten appetit

harry 07.02.2015 17:56

AW: Kaspressknödel
 
Zitat:

Zitat von CON_soleil (Beitrag 48755)
... das wirklich wesentliche dabei ist und bleibt der KÄSE! ...

... 50 dkg gekochte und gepresste kartoffel...

Mit dem Käse gebe ich Dir absolut recht, und die Variante mit Erdäpfeln ist mir neu. Sie klingt aber vielversprechend und wird ausprobiert - Huuunger! :)

CON_soleil 07.02.2015 20:59

AW: Kaspressknödel
 
... ja , der käse ist der hauptakteur in diesem spiel! und die erdäpfel kommen zum eingematschten knödelbrot dazu - das hab ich vergessen zu beschreiben :)

ulli292 08.02.2015 09:06

AW: Kaspressknödel
 
Ich mache sie ganz ähnlich wie im 2. Rezept, allerdings ohne Zwiebeln. Dafür gebe ich noch etwas Kümmel in den Teig.

baru 10.02.2015 19:19

AW: Kaspressknödel
 
Historisches:
Ich meine, es gibt so viele Pressknödel-Rezepte wie Köche (und -innen ;) )

Diese und andere Knödel sind hervorgegangen aus bäuerlicher Restlverwertung: hartes Brot, gekochte Erdäpfel (nicht unbedingt), versch. Käsereste (wir sagen, gut wären mindestens 3 Sorten), Mehl, Eier, weitere Zutaten nach Geschmack..., Schmalz für die Pfanne.
Und eine Zeit lang aufbewahren konnte man sie auch. Frisch gekocht wurden sie ja häufig "trocken" gegessen, event. mit Sauerkraut, oder Milch. Für die nächste Mahlzeit wurden sie ins heiße Wasser gelegt und kurz aufgekocht, "abgeschmalzt" (Zwiebelringe in viel Butter bräunen und über die Suppe gießen) und im Sommer mit Schnittlauch genossen.

Ein Teil des Teiges wurde oft auch zu "nåckatn (nackten) Kasknödln" verarbeitet: die runden K. werden nur im Wasser gekocht.

Da fällt mir noch ein: nimmt man anstelle Käse Faschiertes (Hackfleisch) und macht Knödel draus, die gekocht werden, heißen sie bei uns "Greafleischknödel" (Grünfleischkn.)

harry 10.02.2015 21:15

AW: Kaspressknödel
 
Danke für diesen interessanten Beitrag, baru!
Das bringt diese Speise aus der Kategorie Schifahrermast wieder in die ländliche Küche :)

CON_soleil 11.02.2015 16:25

AW: Kaspressknödel
 
in tirol gibt es im prinzip 2 verschiedene arten von kasknödel: die einen mit zwiebel, petersil, kümmel und graukäs, und die anderen: zerggl genannt mit erdäpfel, topfen , graukäs und schnittlauch. beide werden im butterschmalz gebraten. diese kasnocken können entweder zu lande oder zu wasser gegessen werden, also trocken mit sauerrahm bzw. sauerkraut oder in der suppe. um die verwirrung etwas zu steigern gibt es aber auch noch kasnocken. die kasnocken werden im wasser gekocht und beinhalten mindestens 3 verschiedene würzige käse. :ratschlag:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:43 Uhr.

Array
©2000 - 2019 www.SAGEN.at