SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Suche... (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=3)
-   -   hölleralm (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=1110)

mina 11.06.2007 19:26

hölleralm
 
die hölleralm befindet sich auf 1450m seehöhe in hohentauern, steiermark ... ich habe dort einen großteil meiner kindheit verbracht und hab heute erstaunlicherweise relativ wenig im internet über diese alm gefunden ...

kennt ihr dazu sagen? ... dort gibt es ja auch ein großes loch ... vielleicht weiß darüber jemand etwas ...

Wassermann 11.06.2007 20:05

AW: hölleralm
 
Dem Namen nach könnte es etwas mit der Frau Holle zu tun haben. Das große Loch würde auch hierzu passen, besonders wenn auch noch ein See oder eine Quelle mit im Spiel wäre.

Gruß

Klaus

Lisa 12.06.2007 22:48

AW: hölleralm
 
Danke Wassermann... auch wenn ich gar nicht gefragt hab. Wir haben hier in der Nähe eine Höllenbachklamm und eine Höllenbachalm und ich überlegte schon immer, was zur Hölle Hölle damit zu tun haben könnte... Die Frau Holle wär ein guter Anhaltspunkt.

Andererseits haben wir hier schon öfter nachvollzogen, dass bestimmte, früher kultischen (heidnischen) Zwecken dienende Orte später verteufelt wurden, naja, der Grund liegt auf der Hand... um die kraftvollsten Orte ranken sich teuflische Sagen...

Mina, ich würde dort mal vor Ort nachforschen. Vielleicht gibt es ein altes Sagenbüchlein oder so. Dazu musst nicht mal hinfahren, sondern einfach auf der Gemeinde anrufen oder hinschreiben. Am besten einen Heimatpfleger, die wissen viel. Denn das Internet ist zwar eine Fundgrube, aber für ganz spezielle regionale Sachen beißts dann doch oft aus

Grüße von Lisa

Wassermann 13.06.2007 00:11

AW: hölleralm
 
Halja, Helle (> Hölle) stand im frühen Mittelalter völlig wertfrei für die unterirdische Welt der Toten, also nicht im christlichen Sinne als Ort des Teufels und der Qualen. Höhlen (!), Erdlöcher, Quellen, Seen und Gumpen - auch das Grab - waren Zugänge in dies Totenreich. Frau Holle herrschte sowohl über das Reich der Toten, wie auch über die Kinderbrunnen und Kindlesteiche aus denen die Neugeborenen kamen. Hierin lässt sich noch der alte Glauben an den ewigen Kreislauf des Lebens im Sinne des Hinduismus erkennen.
In dem Erdloch, von dem Du oben schreibst, könnte man vielleicht auch einen Eingang zur Unterwelt gesehen haben. Frau Holle wäre dann auch nicht weit.

Grüße

Klaus

mina 14.06.2007 16:29

AW: hölleralm
 
vielen dank für eure tipps und vorschläge ... werd mich dann mal erkundigen wenn ich wieder auf die hütte komme ... vielleicht wissen die sennerinnen mehr ...

Huber 15.06.2007 17:08

AW: hölleralm
 
Als Zusatz zu Wassermanns Antwort.

Sowohl der Name Höhle als auch der Name Hölle beziehen sich auf die nordische Totengöttin Hel.

Hel's Reich ist ein Höhlensystem mit vulkanischer Aktivität. Die Nordmänner und -frauen haben sogar ein konkretes Gebiet auf Island dazu. Wie das jetzt heißt, müsst' ich selbst in meiner persönlichen Bibliothek recherchieren, was ich bei Gelegenheit auch tun werde.
Und auch die Frau Hulda oder Frau Holle ist nach Meinung vieler aus Hel abgeleitet.

Mit Besserwisserqualität verabschiedet sich
Erich

cerambyx 15.06.2007 18:02

AW: hölleralm
 
Urmutter "Ana" in ihrer Dreigestaltigkeit mit Namen Ambeth (Farbattribut Rot, Morgen, Kindheit), Wildbeth (Farbattribut Weiss, Mittag, Erwachsen), Borbeth (Farbattribut Schwarz, Abend, Alter und Tod) ist die Bewohnerin der "hellen" Anderswelt - so überliefert in Märchen und Sagen als Frau Holle (mit der Pechmarie (Schwarz) und der Goldmarie (Hell=Weiss) zusammen wieder in der Dreigestaltigkeit zu erkennen.

Dazu gehört auch der Holunder = Holler

Im Reim des Kinderreigens:

Ringel ringel Reiha
samma unser Dreia
Sitz ma unterm Hollerbusch
mach ma alle Husch-husch-husch

Läßt sich noch der "gemeinschaftliche Umgang", die "Drei"gestaltigkeit, und der Schutzgedanke (Gedankenkette: Holler / hell / heilig - Schutz unter Frau Holle - Schutzmantelmadonna?) erahnen

Wenn ich auch noch heranziehe, daß die Urgöttin Ana (d'Anu - Danubia - Donau!!!) eine verflixte Ähnlichkeit mit (St.) Anna hat .....

Übrigens: Als Durchlaß zur Unter(Anders)welt wurden früher auch Quellaustritte, Tümpel und Teiche empfunden - das "Erschauen" im Wasserspiegel weist darauf hin. See und Seherin ist nahe verwandt - und ich hab schon viele Flurnamen gefunden namens "Seeboden" - aber weit und breit kein See, dafür Quelle, Rieselflur, Teich oder Brunnen .... (!)

...muß mir mal die Alm auf der Karte genau anschauen, irgendwie kommt mir der Name jetzt bekannt vor ...

Norbert

cerambyx 15.06.2007 18:39

AW: hölleralm
 
Nach kurzer Verwirrtheit (In der Austrianmap-Datenbank find ich sie nicht) hab ich die Alm jetzt doch noch gefunden ... und jetzt einfach aus'm Gedächtnis (ohne wissenschaftlichen Anspruch auf totale Richtigkeit!) ...

Du meine Güte, die Gegend kenn ich ja von den Überquerungen der Rottenmanner Tauern übern Dreisteckengrat! Und mit dem Namen fang ich gleich mal an "hinzuspinitisieren", weil da wimmelts rundum vor verdächtigen Flurnamen:

westlich:
"Drei"steckengrat (heilige Drei, Ambeth, Wilbeth, Borbeth?)
Kar"öfen" (Ofen, Herd, "heiliger" Platz, gibts auch im Toten "Teutates" Gebirge , kl. und gr. Ofen - schauerliche Orte)
"Sonn"tagskarspitz (schon wieder "hell", licht)
"See"karspitz, Grüner "See", Gemein"see", Gfrorener "See" - lauter Eingänge in die Anderswelt

südlich:
Ochsenkar, Ochsenkarbach (Ochse-Stier - Tavros - Tauern, (muß i weiterreden?)
Edelraute (fällt mir jetzt nicht ein; aber u.a. Heilkraut für Lunge, gegen Fieber)

nördlich:
"Kreuz"bergalm, religiöse Symbolik, ev. aber nur Besitzername
"Kirch"bacheralm, religiöse Symbolik, ev. aber nur Besitzername
"Schwarzen"bach (vgl. Ort mit Oppida in Burgenland, Bergmänner=Schwarze Männer => "holt dich der schwarze Mann"
"Lug"stein (lugen, schauen, sehen --- Lug als spätkeltischer Gott: der Scheinende, der Helle - Lugnasad = Herbstbeginn 1. August!)

östlich:
Sunk ??? (irgendwas mit Wasser, fällt mir jetzt nicht ein ...)
"Wolf"sgraben (denkts an die Wölfe/Hunde in den Sagen, die Schätze bewachen)
das spannendste: "Geiß"mauer (geis, gais = tabu, nur zu bestimmten Zeiten zugänglich; im Ausspruch "alle heiligen Zeiten" noch enthalten ... Geisberge sin d vom Alpenraum bis ins Burgenland zu finden - auch dort, wo nie Geißen weideten!)

"Höll"eralm selber (Licht, Fülle, hell, heil,...)

Also, da mal rumzuforschen, wenns nicht schon wer getan hat, ist eine wahre Aufgabe!! ... aber sicher spannend !!

@Mina: Bist dir sicher, dass dich diese Gegend NICHT irgendwie geprägt hat??? ;-)

Und: Vorsicht! Nicht alles bei diesen Deutungen ist richtig, auch wenns logisch klingt - dafür muß man schon ein bisserl viel mehr Wissen besitzen, als ich vorzuweisen habe! Trotzdem: nachschauen lohnt sich!

Liebe gespannte Grüße
Norbert

mina 15.06.2007 19:11

AW: hölleralm
 
natürlich hat mich meine zeit auf der alm geprägt ... das ist doch irgendwie logisch ... es ist ja auch ein großer teil meiner kindheit ... ich bin sehr naturverbunden und umweltbewusst ... sehe auch dinge die anderen nicht auffallen ... denke schon dass das alles mit dem zusammenhängt

Lisa 18.06.2007 22:45

AW: hölleralm
 
Hallo Norbert,

das kommt mir jetzt irgendwie bekannt vor :) wenn ich anfang, bei uns einen besonderen Platz auch rundum von den Namen her auszuforschen... steppt der Bär, Assoziationen über Assoziationen, Namenshinweise ohne Ende... sehr spannend, vielen Dank

sagt Lisa


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:25 Uhr.

Array
©2000 - 2022 www.SAGEN.at