SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Volkskunde (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=43)
-   -   Notburgasichel (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=4937)

Hornarum48 21.09.2016 09:26

Notburgasichel
 
Dem anregenden Büchl von Josef Benzinger, Raritäten aus Baiern, Herrsching vor München 1956, S. 85f. entnehme ich, dass es in Baiern und häufiger in Tirol einmal üblich war kleine silberne Notburgasicheln an Rosenkränzen als Amulett gegen Behexung und Zauberei zu tragen.
Mehr oder weniger bekannt sind die Wolfsgangshackl, Nepomukszungen und Sebastianspfeile, die ebenfalls an Rosenkränzen oder Fraisenketten als Amulett getragen wurden.
Die Verehrung der Heiligen Notburga ist laut Gugitz hauptsächlich auf Tirol beschränkt, sodass die weite Verbreitung solcher Amulette kaum erfolgt sein wird. Vielleicht kann jemand das Bild einer solchen Notburgasichel hier einstellen und eventuell auch Literatur dazu nennen?
Laut Gugitz war es in Eben vor allem die Erde von ihrem Grab, welche für Mensch und Tier als heilsam galt.
Literatur: Gustav Gugitz, Fest- und Brauchtumskalender für Österreich, Süddeutschland und die Schweiz, Wien 1981, S. 111f.

Elfie 21.09.2016 12:52

AW: Notburgasichel
 
Dazu kann ich leider nichts beitragen.
Mir ist Notburga nur ans Herz gewachsen, nachdem sie der SAGEN.at-Chronik zu einer reizenden Geschichte verhalf: eine in Deutschland lebende Dame sah in diesem Bild zum ersten Mal das Kunstwerk ihres Großvaters und bestätigte auch eine große Ähnlichkeit mit ihrer Mutter, die dafür Modell gestanden hatte :)

SAGEN.at 21.09.2016 21:53

AW: Notburgasichel
 
Ich sehe schon, dieser Band von Gustav Gugitz war ein echt wundervoller Kauf von Dir ;)
Als ich zufällig erfahren habe, dass Du diesen Band unlängst gekauft hast, hat mich fast der Neid gefressen, da ich ein großer Verehrer des profunden Werkes von Gustav Gugitz zur Volkskunde in Österreich bin. Soweit ich das aus seinen anderen Werken beurteilen kann, dürfte Gugitz schon auch ein wenig eigenwillig gewesen sein, wenn er etwa in seinen "Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch" recht beharrlich seine eigen definierten oder schon zur Drucklegung obsoleten Ortsnamen oder Gemeindegrenzen durchsetzen will und ähnliche Kleinigkeiten ;)
Ansonsten ist Gustav Gugitz' Werk zweifellos ein Meilenstein der Volkskunde in Österreich.
Auf Grund Deiner Anregung denke ich, dass ich Gugitz' "Brauchtumskalender für Österreich" wohl auch bei Gelegenheit kaufen werde.

Zur Notburgasichel selbst werde ich bei Tiroler Volkskundlern nachfragen, aber dieses Amulett ist mir bisher nicht begegnet.

Wolfgang (SAGEN.at)

Babel 22.09.2016 01:33

AW: Notburgasichel
 
Zitat:

Zitat von Hornarum48 (Beitrag 57913)
Dem anregenden Büchl von Josef Benzinger, Raritäten aus Baiern, Herrsching vor München 1956, S. 85f. entnehme ich, dass es in Baiern und häufiger in Tirol einmal üblich war kleine silberne Notburgasicheln an Rosenkränzen als Amulett gegen Behexung und Zauberei zu tragen.

Die Verehrung der Heiligen Notburga ist laut Gugitz hauptsächlich auf Tirol beschränkt, sodass die weite Verbreitung solcher Amulette kaum erfolgt sein wird.

Eine Notburgasichel (Silber, 2,9 x 1,4 cm, 18. Jh.) ist abgebildet in: Glaube & Aberglaube. Amulette, Medaillen & Andachtsbildchen. Katalog zur 36. Sonderschau des Dommuseums zu Salzburg, 2010, S. 237. Als Schutzmittel wie Sebastianspfeile, Wolfgangsbeilchen und Petrusschlüssel werden Notburgasicheln auch erwähnt in: Nina Gockerell, Bilder und Zeichen der Frömmigkeit. Sammlung Kriss, München 1995

Daß die Notburga-Verehrung hauptsächlich auf Tirol beschränkt sein soll, wundert mich. Wenn man von der Zahl der Bilder in Kirchen (und manchmal an Häusern) ausgeht, kann sich die hl. Notburga über zu geringe Verehrung in Bayern nicht beklagen.

Ulrike Berkenhoff 22.09.2016 02:47

AW: Notburgasichel
 
www.notburga-museum.at
Ulrike

Hornarum48 22.09.2016 06:15

AW: Notburgasichel
 
1 Anhang/Anhänge
Zitat:

Zitat von Babel (Beitrag 57919)
Eine Notburgasichel (Silber, 2,9 x 1,4 cm, 18. Jh.) ist abgebildet in: Glaube & Aberglaube. Amulette, Medaillen & Andachtsbildchen. Katalog zur 36. Sonderschau des Dommuseums zu Salzburg, 2010, S. 237. Als Schutzmittel wie Sebastianspfeile, Wolfgangsbeilchen und Petrusschlüssel werden Notburgasicheln auch erwähnt in: Nina Gockerell, Bilder und Zeichen der Frömmigkeit. Sammlung Kriss, München 1995

Daß die Notburga-Verehrung hauptsächlich auf Tirol beschränkt sein soll, wundert mich. Wenn man von der Zahl der Bilder in Kirchen (und manchmal an Häusern) ausgeht, kann sich die hl. Notburga über zu geringe Verehrung in Bayern nicht beklagen.

Vielen Dank für die zwei Hinweise! Ich habe gleich nachgeschaut, da ich beide Bücher besitze. Die Notburgasicheln dürften aber doch recht selten sein. In dem Salzburger Katalog ist gerade ein Stück abgebildet. Wolfgangsbeilchen kommen dagegen oft vor - wurden mir auch schon mehrmals angeboten. Die Gockerell begnügt sich in ihrem Buch auf Seite 40 leider nur mit einem Satz. Wäre interessant, ob es zu den Notburgasicheln auch lokale Literatur gibt!

Das angehängte Bild stammt aus dem Salzburger Katalog von 2010!!

Babel 22.09.2016 09:08

AW: Notburgasichel
 
Zitat:

Zitat von Hornarum48 (Beitrag 57921)
Das angehängte Bild stammt aus dem Salzburger Katalog von 2010!!

Ich weiß, ich habe den Katalog ja, deshalb habe ich darauf hingewiesen. ;)

Hornarum48 23.09.2016 16:29

AW: Notburgasichel
 
1 Anhang/Anhänge
Ich hab das Bild für die anderen Leser eingestellt! Wer hat schon dieses schwere und auch nicht gerade billige Buch. Und da ich die Seite als Bild gebracht habe, mußte ich natürlich die Quelle angeben!

Hier ein Wallfahrtsbild mit Darstellung der Ursprungslegende, gestochen von Jos. und Joa. Klauber im 18. Jahrhundert.

Original (14,7 cm x 9,3 cm) in Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn, Niederösterreich.

Hornarum48 10.11.2016 11:22

AW: Notburgasichel
 
1 Anhang/Anhänge
Wenn man nicht sucht, findet man auch manchmal etwas....

Hier zwei silberne Notburgasicheln aus Tirol oder Oberbayern (18. - 19. Jahrhundert). Literatur: Lenz Kriss - Rettenbeck, Bilder und Zeichen religiösen Volksglaubens. München 1971, Abb. 115. In Abbildung 114 sind Wolfgangsbeilchen zu sehen.

Zwenti 10.01.2017 18:04

AW: Notburgasichel
 
Die Legende um diese Sichel fand ich schon immer großartig! :)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:59 Uhr.

Array
©2000 - 2020 www.SAGEN.at