SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Volkskunde (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=43)
-   -   Märzenkalb (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=3122)

Hornarum48 27.03.2011 09:38

Märzenkalb
 
Den hot des Märzenkäubl derwischt! (Den hat das Märzenkalb erwischt!) sagte man in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im niederösterreichischen Waldviertel, wenn jemand im März erkrankte, eine starke Verkühlung oder ähnliches erlitt. Und dann gab es noch den Spottvers: Märzenkäubl, augschissans Weibl.
Kennt noch jemand diese Aussprüche oder ähnliche und weiß etwas dazu?

Quelle: Sammlung Prof. Hermann Maurer, Horn (nach Erinnerungen des gleichnamigen Vaters, geb. 27. 08. 1924)

Elfie 27.03.2011 10:05

AW: Märzenkalb
 
Gerade gestern hab ich mit meiner Freundin darüber geredet, die den Ausdruck "Mirznkaibl" trotz ihrer 93 :weise:nicht kannte und meinte: wieder was gelernt! Die Rede war davon, dass im März viele alte oder chronisch kranke Menschen sterben und ich erinnerte mich auch an die Abwandlung von "erwischt": "den hots Mirzenkaibl g´holt."
Warum aber gerade Kalb? Zufall? Grete meinte, weil es so jung ist wie das Jahr in dieser Zeit und mit den Menschen herumspringt. War nicht ganz ernst gemeint, weiß jemand mehr darüber?

Hornarum48 27.03.2011 10:13

AW: Märzenkalb
 
Vielen Dank für die wertvolle Ergänzung! Das kommt direkt aus der "Scholle" (Erde) und nicht aus dem Internet!!!

baru 27.03.2011 10:45

AW: Märzenkalb
 
Hier im Pinzgau kann man ein "Möschznkaiwö" oder "Wåssakaiwö" erwischen, wenn man aus einem Bacherl trinkt - mit recht unangenehmen Folgen...

Dazu auch aus http://www.sagen.at/doku/tiernamen/s.html:

Saitenwurm, Wasserwurm, Gordius aquaticus L. — Tirol: Ifer, Ifring f, n. (Sch. 285), Märzenkalb (Sch. 424); Eisackthal: Wasserkalb*) (Sch. 803); Pusterthal: Murackl, Muraggl (Antholz, Sch. 452); Drauthal: Wasserkalb (H. 122); Etschthal: Sêgele, sögele n. (Kaltem, Sch. 285, 665, Schn. 278); Ladinien: córda, chorda (A. 182); Gröden: kórda f., chorda, burvánda f., bivere (G. 127); Wälschtirol: settola, lango (Am. 296).

"Er hat ein Ifer erwischt" oder: "er hat ein Märzenkalb hineingetrunken" oder: "er hat einen Trunk gethan", ist die landläufige Erklärung für das Hinsiechen an Phthise.
*) Wohl sicher hieher zu ziehen, und nicht wie Schöpf 1. c, dies thut, auf einen Käfer oder eine Larve; überdies lebt diese Art parasitisch auch in Schwimmkäfern


und aus
http://www.sagen.at/texte/sagen/oest...schlangen.html

2. Wer vom Märzenkalb geschlagen oder gestoßen wird, erkrankt meist an der Lunge.

_lela_ 11.03.2015 19:13

AW: Märzenkalb
 
in meiner Region (Salzburg Umgebung) sagt man: "hat dich das Mäzenkaibl bissn?". Es kommt davon, dass man barfuß über die Wiese/Almen gelaufen ist und sich dabei verkühlt hat. Vielleicht steht der Ausdruck im Zusammenhang mit den grasenden Kühen und Kälbern auf der Weide, denen man früher zu hauf begegnet ist.

Babel 11.03.2015 19:21

AW: Märzenkalb
 
Meine schwäbische Nachbarin nennt die Traubenhyazinthen "Märzekälble". :)

bibabaer 03.05.2016 11:19

AW: Märzenkalb
 
"Geh net so nockad ausse, sunst hoit di es Miaznkeiwe" - ich hab die mahnenden Worte meiner Großmutter noch heute im Ohr.
In Mold also wohl bekannt - auch in der Gegend um Brunn an der Wild schon gehört. Denke also, in großen Teilen des Waldviertels verbreitet.

Lt. Wilhelm Mannhardts "Mythologischen Forschungen" und "Beitrag zur germanischen Sittenkunde" handelt es sich beim Märzenkalb (Märzkalb) um einen alten germanischen Korndämon (Korngeist, Feldgeist). Diese uralten Mythen haben sich im Sprachgebrauch bis in die heutige Zeit gehalten.

siehe z.B.: https://archive.org/stream/mythologi...egoog_djvu.txt


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:29 Uhr.

Array
©2000 - 2017 www.SAGEN.at