SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   ERZÄHLEN (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=29)
-   -   Rund um den Kaffee (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=4033)

Joa 21.02.2013 20:27

Rund um den Kaffee
 
8 Anhang/Anhänge
Die Geschichte fängt eigentlich anders an, als es der Titel vermuten lässt. Mein heutiger Besuch in Hainburg hatte den ursprünglichen Zweck ein Renaissanceportal im ehemaligen Brauhaus auch Hundsheimerhof zu fotografieren, welches mir von den vielen Sehenswürdigkeiten in Hainburg noch fehlte. Da das Gelände des ehemaligen Brauhofes eine einzige Baustelle und abgesperrt ist, versuchte ich im Rathaus dafür einen Schlüssel zu bekommen um nicht über den mehr als hüfthohen Zaun drübersteigen zu müssen. Von dem sehr zuvorkommenden Herrn im Gemeindeamt erfuhr ich dann, dass das Portal vor einiger Zeit abgebaut wurde und sich jetzt im Museum Wienertor befindet. Nach einem Telefonat mit einem Verantwortlichen wurde mir zugesagt, dass mir davon ein Bild zugeschickt werde. Herzlichen Dank an dieser Stelle. Da das Museum über die Wintermonate gesperrt ist, werde ich wohl noch etwas warten müssen um selbst ein Bild davon machen zu können. Ich lasse mich jedenfalls überraschen, ob das Bild das Portal noch an seinem ursprünglichen Platz zeigt, was mir natürlich wesentlich lieber wäre.
Hier findet sich ein Artikel (PDF) über die Übersiedlung des Portals und ein altes sw Bild zeigt auch das Portal an seinem ursprünglichen Platz.

Soweit die Vorgeschichte...

Mein weiterer Weg führte mich dann zum Hauptplatz um mich nach dieser kleinen Enttäuschung, das Portal vorerst nicht selbst fotografieren zu können, zu stärken :)

Von einem vorangegangenen Besuch wusste ich, dass man im Stadtcafe am Hauptplatz-Ecke Blutgasse gute Mehlspeisen und guten Kaffee bekommt. Diesmal beschränkte ich mich nicht nur auf den Genuss desselben sondern fokussierte mich auch auf die interessanten alten Gerätschaften rund um den Kaffee im Geschäft und in der Auslage.

Die Bilder zeigen das Cafe und die Auslage mit alten Kaffeebehältern und ein Rührwerk, welches vermutlich dazu diente Milch schaumig zu rühren oder auch Schlagobers steif zu schlagen. Im Inneren des Verkaufsraumes eine alte Kaffeemühle an der Wand und ein großer Kaffeebehälter. Sehr interessant ist auch der Ventilator an der Decke und zum Schluss sollten zwei Bilder nicht fehlen warum ich das Cafe eigentlich besuchte ;)
.

SAGEN.at 21.02.2013 23:50

AW: Rund um den Kaffee
 
Vielen Dank in diesen schönen Start zu Erzählungen und Bildern rund um den Kaffee!

Ich hoffe, weitere Leser bringen Ergänzungen aller Art rund um den Kaffee, das Kaffeehaus und der Kaffeekultur!

Wolfgang (SAGEN.at)

Joa 22.02.2013 11:10

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Kaffeevielfalt im Supermarkt
.

Joa 22.02.2013 19:04

AW: Rund um den Kaffee
 
3 Anhang/Anhänge
Ein Blick in die Auslage des weltberühmten Demel K.u. K. Hofzuckerbäcker

Babel 22.02.2013 23:41

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von SAGEN.at (Beitrag 34259)
Ich hoffe, weitere Leser bringen Ergänzungen aller Art rund um den Kaffee, das Kaffeehaus und der Kaffeekultur! Wolfgang (SAGEN.at)

Ich weiß nicht, ob wir in eurem Sinne eine Kaffeekultur hatten (die Sachsen natürlich ausgenommen) – aber wenn, dann ist sie jedenfalls dem Tode nahe.

In Aachen habe ich über die Jahrzehnte ein dramatisches Cafésterben erlebt (bei uns heißt das Kaffeehaus Café). Meine zeitweiligen Vermieter besaßen vier sehr schöne Cafés, und ich habe mir immer ihr Gejammer anhören müssen: Sie bekämen keine Leute mehr, denn die gingen lieber in die Fabrik, wo sie normale Arbeitszeiten hätten, weil nicht nachts gebacken würde. Die Arbeitskosten seien zu hoch geworden – die Preise, die sie eigentlich für ein Stück Torte nehmen müßten, würde ihnen niemand bezahlen. Die Innenstadtmietpreise seien so gestiegen, daß sie nicht mehr bezahlbar seien. Das waren so die täglichen Klagen. Als ich 1999 von Aachen wegzog, waren ihre vier Cafés geschlossen – wie etliche andere auch.

Statt dessen hat jede der dortigen Großbäckereien (und es gibt vier, fünf davon in der Stadt!) an jeder Ecke ihre Filiale mit ein paar harten Stühlen und ein paar Tischen (oder sogar nur Stehtischen) und natürlich Selbstbedienung. Ich komme mir darin vor wie an einer Art Bahnhofstheke. Meine Schwester (hier in Ulm) sagt, richtige Cafés könne sie nicht leiden: "Da muß man ja warten, bis jemand kommt." Das läßt darauf schließen, daß die inzwischen allgemeine Selbstbedienungsmentalität einem das "unnütze Rumsitzen" im herkömmlichen Café als Zeitverschwendung erscheinen läßt. Ich bin in meiner Aachener Berufszeit ins Café gegangen, wenn ich etwas Schwieriges schreiben mußte und den richtigen Anfang nicht fand. Es war eine irgendwie anregende Atmosphäre: Ich hatte nicht meine alltäglichen Bürowände um mich, kein Telefon und kein Chef nervte, ich hatte Betrieb um mich herum, aber einen Betrieb, der nicht störte. Und die Bedienung wußte, welchen Kuchen ich bevorzugte, weil sie mich kannte.

Es war schön, auch wenn ich da meinen Kaffee bezahlen mußte, den ich im Institut umsonst bekommen hätte. Ich trauere den Aachener Cafés nach. Hier in Ulm haben wir zum Glück noch drei Cafés; das eine wird allerdings "aus Altersgründen" bald schließen – Inhaber und Angestellte haben schon ein biblisches Alter erreicht.

Über die Entwicklung in anderen Städten kann ich kaum etwas sagen. Ich muß lange nachdenken, um mich in Berlin auch nur auf ein einziges Café zu besinnen: Selbst das berühmte Kranzler (seit 1835) am Kurfürstendamm ist nur noch ein im Dachgeschoß geduldetes enges Ding von des Hausbesitzers Gerry Webers Gnaden. Ich habe öfter den Eindruck, in kleinen Orten können sich die Cafés noch besser halten.

Joa 23.02.2013 01:51

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Babel (Beitrag 34329)
Es war eine irgendwie anregende Atmosphäre: Ich hatte nicht meine alltäglichen Bürowände um mich, kein Telefon und kein Chef nervte, ich hatte Betrieb um mich herum, aber einen Betrieb, der nicht störte. Und die Bedienung wußte, welchen Kuchen ich bevorzugte, weil sie mich kannte.

Es war schön, auch wenn ich da meinen Kaffee bezahlen mußte

Ziemlich genau das, was Du da beschreibst, macht auch die Wiener Kaffeehauskultur aus und sie lebt auch noch! :)

Joa 23.02.2013 01:57

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Das Cafe Schwarzenberg in Wien
.

Babel 23.02.2013 11:56

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 34337)
Ziemlich genau das, was Du da beschreibst, macht auch die Wiener Kaffeehauskultur aus und sie lebt auch noch! :)

Nach zwei früheren (kurzen) Wienbesuchen hatte ich eigentlich nicht den Eindruck, daß es mich da nochmal hin ziehen würde – aber das ist natürlich ein schwerwiegendes Argument! Wunderbare Cafés hab ich vor ca. 8 Jahren auch noch in Prag gesehen.

Die Aufnahme vom Café Schwarzenberg ist sehr schön, aber das liebevolle Fotoporträt des Cafés in Hainburg hat mich absolut begeistert und zu meinem Gejammer über die hiesige Entwicklung animiert. In Aachen gab es in einem Café eine Sammlung von Kaffeekannen, die eines eigenen Museums würdig gewesen wäre. Verschwunden ... :smi_heult

Joa 23.02.2013 12:44

AW: Rund um den Kaffee
 
:Fluester: das Cafe in Hainburg ist auch eher meins, obwohl ich im Cafe Schwarzenberg noch nie drinnen war ;) Was mich dort allerdings stört ist, dass im schönsten und größten Raum nach dem Verkaufsraum geraucht wird und das Nichtraucherzimmer etwas unterhalb bei den WC's ist. Nach dem Gesetz müsste es umgekehrt sein!!! Ich bleibe daher immer gleich bei dem kleinen Tischchen neben der Eingangstüre im Verkaufsraum sitzen wo Rauchverbot ist und habe dadurch auch einen schönen Ausblick auf die angebotenen köstlichen Mehlspeisen :)

Babel 23.02.2013 13:15

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 34360)
Nach dem Gesetz müsste es umgekehrt sein!!!
... einen schönen Ausblick auf die angebotenen köstlichen Mehlspeisen:)

Gibt es keine Behörde, die das überwacht und gegebenenfalls Korrekturen verlangt?
Hier ein schöner Einblick ins Fenster eines Nürnberger Cafés. Ich hoffe, es existiert noch. (Mein Nürnberger Lieblingscafé ist nämlich auch schon verschwunden, obwohl es wegen seiner 1A-Lage immer äußerst gut besucht war und bestimmt nicht pleite gegangen ist.)

Joa 23.02.2013 13:43

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Babel (Beitrag 34365)
Gibt es keine Behörde, die das überwacht und gegebenenfalls Korrekturen verlangt?

ja, das gibt es schon, aber ich drück's mal so aus: Österreich ist anders ;) :D

Babel 23.02.2013 13:59

AW: Rund um den Kaffee
 
2 Anhang/Anhänge
Zitat:

Zitat von Joa (Beitrag 34371)
ja, das gibt es schon, aber ich drück's mal so aus: Österreich ist anders ;) :D

Ah ja, jetzt kann ich mir auch unter diesem Spruch was vorstellen. :D

Hier zwei Fotos von einem Café in der Kleinstadt Lahr am Schwarzwald (westliches Baden-Württemberg). Das Schaufenster sieht noch so richtig nach Kaffeekultur aus. Innen ist es auch schön, aber ich mache nicht gern Innenaufnahmen. Das alte Schild an der Wand aber mußte ich einfach fotografieren:

Elfie 23.02.2013 14:21

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Eine der stets wechselnden Zuckerskulpturen im Cafe Demel am Wiener Graben.

Babel 23.02.2013 14:25

AW: Rund um den Kaffee
 
Das ist Zucker??!! Wie macht man das bloß?

Elfie 23.02.2013 14:40

AW: Rund um den Kaffee
 
Vermutlich nur der Überguss ;), aber ich hab mal im TV gesehen, wie dieser feinen Gespinste für Tortenverzierungen entstehen: unglaublich.
In dieser "Hof-Zuckerbäckerei Demel" gibt es im Keller auch ein Zucker-, Marzipan- und Schokoladenmuseum. Den Link wollte ich nicht einstellen, weil er voll mit Werbung ist.

Joa 08.03.2013 20:43

AW: Rund um den Kaffee
 
2 Anhang/Anhänge
Heute in Hietzing am Hauptplatz aufgenommen. Kaffee auf die Schnelle, trotzdem bekommt man hier Kaffee nicht nur fertig abgepackt!

Joa 08.03.2013 20:46

AW: Rund um den Kaffee
 
2 Anhang/Anhänge
Im EKZ daneben modische Accessoires rund um das Frühstück und den Kaffee

Joa 08.03.2013 20:52

AW: Rund um den Kaffee
 
3 Anhang/Anhänge
In der Maximstraße ein bekannter Name für ein Cafe. Schaustücke in der Auslage, wobei die eine süße Dame schon etwas ramponiert ist, dafür strahlt Arielle in jugendlicher Frische :)

Joa 08.03.2013 20:53

AW: Rund um den Kaffee
 
2 Anhang/Anhänge
Auch das ist Kaffekultur :)

harry 09.03.2013 11:58

AW: Rund um den Kaffee
 
Die Kaffeeplakate vom Schachtelwirt machen aber einen falschen Eindruck. Hier gibt es den Kaffee in den verschiedensten Varianten in Porzellantassen und auch bequeme Sitzgarnituren, in denen es sich auch gut entspannen und tratschen lässt. Wenn man will, kann man auch aus einem ganz guten Mehlspeis-Sortiment - nicht in Pappschachteln, sondern auf weißen Porzellantellern - wählen. Hier hat sich der "Mäcci" den heimischen Gepflogenheiten angepasst.
Normalerweise findet man mich nicht in diesen Fastfood-Tempeln, aber auf einen Kaffee gehe ich schon ganz gerne hinein. Ganz anders als in das "Wirtshaus am Ende der Welt".

PS.: Eine schöne Dokumentation hast Du da gemacht!, Joa! :smi_klats

Joa 09.03.2013 12:40

AW: Rund um den Kaffee
 
3 Anhang/Anhänge
Danke Harry!

Kaffeekultur auf Berghütten, aufgenommen beim Guten Hirten nach einer Begehung der Bärenschützklamm (Stmk) Mitte Juli 2012

Ulrike Berkenhoff 09.03.2013 15:48

AW: Rund um den Kaffee
 
In der Quiz-Show "NRW-Duell" wurde ein Kaffeebier und ein Schokoladenbier
erwähnt! Wie diese wohl schmecken? Es ging dabei ums Kölner
Schokoladenmuseum, dort wurde es kreiert. - Bekömmlichkeit und
Geschmack sind auch zweierlei, liegt wohl an der Röstung und der
Bohnensorte. Ich trinke eher die milden u. magenschonenden Sorten.
Eigentlich ist coffeinfreier Kaffee ja eine" Mogelpackung", ich muß aber
neuerdings an meinen Blutdruck denken. Habe eigentlich immer mindestens
5mal am Tag Kaffee getrunken, ohne Milch und Zucker. Und dabei hatte ich
extrem niedrigen Blutdruck! - Schokolade zum Kaffee , vor allem die dunklen herben
Sorten, ein Genuß. Oder ein Stück Sachertorte! - Ulrike

Joa 09.03.2013 16:39

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 34906)
P.S.
www.schokoladenmuseum. de - Ulrike

Habe den Link korrigiert, da war ein Blank zu viel ;)

Schokoladenmuseum

Joa 09.03.2013 16:42

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 34905)
Schokolade zum Kaffee

ein Stück halb zergangen auf der Zunge und dann den Kaffee (ungezuckert!) in kleinen Schlucken drüberrinnen lassen, ist schon was Feines :smiley_da

Ulrike Berkenhoff 09.03.2013 17:31

AW: Rund um den Kaffee
 
Da haben wir ja den gleichen Geschmack: Schokolade u. Kaffee! -
Danke für die Korrektur! - Kaffee auf einer Hütte: einfach herrlich. -
Da fällt mir ein, auch die Wasserqualität ist ein Faktor. In manchen
Urlaubsorten schmeckte mir der Kaffee" irgendwie komisch", obwohl
Ferienwohnung u. Sorte mitgebracht, also muß es am Wasser liegen.
Man merkt dies auch beim Zähneputzen (ebenfalls anderer Geschmack). Bin ich besonders "empfindlich"
oder hat hier jemand auch solche Erfahrung gemacht? - Übrigens sangen
wir in Gruppen und Kreisen früher oft den Kaffeekanon vor dem
Kaffeetrinken, ist out, wegen "Türkentrank" und anderem "anstößigen" Wort -
kennt ihr das Lied und wie ist die Meinung? Man fand es lustig und
harmlos. Der Trend zur Wortschatzausmerzung, -änderung,-streichung
treibt ja momentan Blüten, z.B. in der Kinderliteratur. Aber dies ist ein anderes
Thema! So komme ich manchmal vom Hölzchen aufs Stöckchen! Ulrike
Oder vom Hölzken aufs Stöcksken (Sprachgrenze)

Babel 09.03.2013 17:54

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 34913)
Kaffeekanon ... ist out, wegen "Türkentrank" und anderem "anstößigen" Wort - kennt ihr das Lied?

Sicher kenne ich das. Aber da sich "Trank mit Migrationshintergrund" nicht in den Rhythmus einfügt und "Muselman" des Reimes wegen auch schlecht ersetzbar ist, müssen wir wohl künftig auf dieses hübsche, 200 Jahre alte Stückchen Kulturgut verzichten.

Joa 09.03.2013 18:03

AW: Rund um den Kaffee
 
Zitat:

Zitat von Ulrike Berkenhoff (Beitrag 34913)
Da haben wir ja den gleichen Geschmack: Schokolade u. Kaffee! -

Danke für die Korrektur!

- Kaffee auf einer Hütte: einfach herrlich. -

Offensichtlich ja :)

aber gerne!

:Fluester: da muss ich leider widersprechen :D Häferlkaffee ist wahrlich nicht Meines. Den lasse ich auf Hütten aus, es sei denn sie haben eine Espressomaschine ;)

Joa 09.03.2013 19:10

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Nachdem hier dauernd von Kaffee mit Schokolade die Rede ist, konnte ich jetzt trotz rel. später Stunde nicht widerstehen, mir welchen zu vergönnen :D

Babel 09.03.2013 20:27

AW: Rund um den Kaffee
 
Ich habe mit Ehrfurcht zur Kenntnis genommen, daß die Wiener Kaffeehauskultur seit 2011 zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO gehört. Auch weniger ehrfurchtgebietende Spielarten wie Tchibo und Häferlkaffee auf der Hütte wurden hier schon gewürdigt. Eine weitere sollte aber nicht vergessen werden: Der Bürokaffee. Da meine Bürozeit vorbei ist und ich sie nicht mehr fotografisch dokumentieren kann, stelle ich hier eine verbale Würdigung ein, eine Gemeinschaftsdichtung unter Kollegen während einer ausgedehnteren Kaffeepause:


Ode auf den Bürokaffee
(In memoriam Friedrich Hölderlin)

Still und lieblich beglänzt lagert in friedevoller
Ruh des hellbraunen Kaffees wärmeduftendes Quantum,
Eingedämmt und gehegt
Von der runden gehenkelten Schale.

Milde Blasen aus Luft, zärtlich vereint zu engen
Kolonien am Rand, spiegeln die Sonne, selber
Sonnengleich und gewölbt,
Jede klar und vollendet in sich.

Jedes Heben zum Trunk wirkt einen Wellenschlag.
In dem grausamen Sog senkt sein Spiegel sich tiefer,
Blasse Schlieren durchziehen
Für Sekunden die weihvolle Glätte.

Kühler wird er, und schon trocknen am Rand die Spuren
Des gelabeten Munds. Mählich sterben die sonnigen
Luftgemeinschaften aus,
Und der Grund des Gefäßes wird sichtbar.

Kaffee, holdes Getränk in der plastiknen Tasse!
Wieviel Stunden der Fron hast du nicht schon versüßt mir
Dadurch, daß ich dich trank,
Dadurch, daß ich dir Oden dichtete!

Babel 09.03.2013 22:28

AW: Rund um den Kaffee
 
1 Anhang/Anhänge
Kaffeekultur in der Nachkriegszeit (in Kartenformat auf dünnen Karton gedruckt):

SAGEN.at 10.03.2013 00:38

AW: Rund um den Kaffee
 
Ganz schlau werde ich aus dieser Anzeige nicht?
Kannst Du eventuell den Hintergrund erläutern?

Wolfgang (SAGEN.at)

Babel 10.03.2013 00:53

AW: Rund um den Kaffee
 
Ja, Entschuldigung – dafür bist du zu spät geboren.
Kaffee war in den ersten Nachkriegsjahren die absolute Kostbarkeit, kam überwiegend durch Schmuggel ins Land und war immens teuer. Wer irgendwie ein Viertelpfund ergattert hatte ("gehamstert", auf nicht ganz legale Weise erworben, gegen irgendwas eingetauscht), trank seinen Kaffee nicht einfach so nebenbei wie wir heute, sondern nur zu besonderen Gelegenheiten, und wenn das letzte Böhnchen verbraucht war, war das ein Grund zu tiefer Trauer – und eventuell (wenn jemand Spaß daran und eine Druckerei an der Hand hatte) auch mal zu einer Todesanzeige.

Elfie 10.03.2013 08:26

AW: Rund um den Kaffee
 
Die Anzeige ist wirklich köstlich, vor allem der Hamster-Club gefällt mir :D.
Aber ich seh jetzt auch die Tatsache, dass es bei uns zu Hause nie Kaffee gab, mit anderen Augen. Oma kochte immer Kaffee fern jeder Bohne mit Linde und Kathreiner, also Malz- und Feigen, wenn ich mich recht erinnere. Richtig Kaffee-Trinken hab ich erst mit 16 im Haus von den Van der Steens gelernt. Die hatten kaum Geld, aber immer Kaffee. Vielleicht auch kulturell bedingt, sie stammte aus Gotha und er aus Frankreich. Ich kann auch nicht behaupten, dass er mir Anfangs wirklich geschmeckt hat, ich brauchte viel Zucker...

Joa 10.03.2013 09:43

AW: Rund um den Kaffee
 
Die Ode auf den Bürokaffee und vor allem die Kaffeeböhnchentodesanzeige :smi_klats

Ulrike Berkenhoff 10.03.2013 10:03

AW: Rund um den Kaffee
 
Der starke Kaffee - von Eugen Roth
Ein Mensch, der viel Kaffee getrunken,
ist nachts in keinen Schlaf gesunken.
Er muß nun zwischen Tode und Leben
hoch übern Schlummerabgrund schweben
und sich mit flatterflinken Nerven
von einer Angst zur andern werfen.
Und wie ein Affe auf dem schwanken
Gezweige turnen der Gedanken,
muß über die geheimsten Wurzeln
des vielverschlungnen Daseins purzeln.
Und hat verlaufen sich alsbald
im höllischen Gehirn-Urwald.
-Ulrike

Ulrike Berkenhoff 10.03.2013 10:05

AW: Rund um den Kaffee
 
weiter:
In einer Schlucht von tausend Dämpfen
muß er mit Spukgestalten kämpfen,
muß,von Gespenstern blöd geäfft,
an Weiber, Schule, Krieg, Geschäft
in tollster Überblendung denken
und kann sich nicht ins Nichts versenken.
Der Mensch in selber Nacht beschließt,
daß er Kaffee nie mehr genießt.
Doch ist vergessen alles Weh
am andern Moregn-beim Kaffee.

In diesem Sinne! Ulrike

Ulrike Berkenhoff 10.03.2013 10:12

AW: Rund um den Kaffee
 
Dazu

Die Torte - ebenfalls von Eugen Roth

Der Mensch kriegt eine schöne Torte.
Drauf stehn in Zuckerguß die Worte:
Zum heutigen Geburtstag Glück!
Der Mensch ißt selber nicht ein Stück.
doch muß er in gewaltigen Keilen
das Wunderwerk ringsum verteilen.
Das "Glück", das "heu", der "tag" verschwindet,
und als er nachts die Torte findet,
da ist der Text nur mehr ganz kurz.
Er lautet nämlich nur noch: burts
Der Mensch, zur Freude jäh entschlossen,
hat diesen Rest vergnügt genossen.

Dazu natürlich die Tasse Kaffee! -Ulrike

Elfie 10.03.2013 10:57

AW: Rund um den Kaffee
 
Danke für die Erinnerung an den "Mensch" - gut beobachtet und für jede Lebenslage den passenden Reim. Da muss ich wieder mal nachschlagen :).

Joa 10.03.2013 11:43

AW: Rund um den Kaffee
 
2 Anhang/Anhänge
Von den geistigen Ergüssen wieder zu den leiblichen Genüssen um den Kaffee :koch: :D

Ein unbedingtes Muss für mich ist der Besuch der Café-Konditorei Matschiner in Ottenschlag im Waldviertel, wenn ich dort in der Gegend bin :smiley_da ;)

Babel 10.03.2013 12:06

AW: Rund um den Kaffee
 
3 Anhang/Anhänge
Gegen die Biskuitrolle (oder was das ist) hätte ich nichts einzuwenden, aber das Teil im Vordergrund wär mir schon ein bißchen zu matschig ... :D
Um nochmal auf den Bürokaffee zurückzukommen: Nachdem bei uns die noch in der Ode erwähnten Wegwerftassen aus Plastik abgeschafft waren und jeder seine eigene Tasse hatte, trank ich meinen Kaffee zunächst aus dem Reklamepott des Unternehmens, für das ich arbeitete. Dann habe ich zu einer gläsernen Tasse gewechselt, die mir eine Kollegin aus Trier mitbrachte.
Und zum Schluß noch eine Tasse, aus der ich allerdings nie getrunken habe, sondern die nur in meiner Devotionaliensammlung herumsteht: Die Tasse (zwar ohne Untertasse, aber mit Kuchenteller) zur Erinnerung an eine erste Kommunion.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.

Array
©2000 - 2020 www.SAGEN.at