SAGEN.at  FORUM

SAGEN.at FORUM (http://www.sagen.at/forum/index.php)
-   Magische Orte (http://www.sagen.at/forum/forumdisplay.php?f=14)
-   -   Goldmine in Kanada (http://www.sagen.at/forum/showthread.php?t=3212)

Rudolf_K 29.05.2011 21:44

Goldmine in Kanada
 
Am Freitag Abend habe ich eine wunderbare Dokumentation über ein Goldvorkommen im Westen Kanadas gesehen:
Ein Indianer soll in der Gegend von Vancouver Ende des 19. Jh. immer wieder mit Mengen an Goldnuggets aufgetaucht sein, schließlich wurde ihm ein Mord angelastet, für den er gehängt wurde. Kurz vor der Hinrichtung sagte er: Niemanden wird es gelingen mein Gold zu heben solange er lebt!
Ferner gab es einen angeblichen Brief eines Goldsuchers aus dem Jahre 1906, in dem der Mann auf dem Sterbebett das Geheimniss seines Goldfundes preisgab: eine Wegbeschreibung in die Wildniss der Küstengebirge an der Westküste Kanadas.
Meine Recherche im Internet brachte leider nur diesen englischen Wikipediaeintrag zutage: aber auch der spannend zu lesen.
http://en.wikipedia.org/wiki/Lost_Du...%27s_Gold_Mine

Die Dokumentation stammt aus der Reihe "Jäger der verlorenen Schätze"

SAGEN.at 29.05.2011 22:00

AW: Goldmine in Kanada
 
Die Dokumentation sollte wohl aus der Reihe "Jäger verlorener Schätze" sein?

Ist die Folge von der Du sprichst: "Der Fluch des Indianergoldes"?

Wolfgang (SAGEN.at)

Rudolf_K 29.05.2011 22:50

AW: Goldmine in Kanada
 
oh, da spukte mir zusehr der Titel von Indiana Jones rum. Ja genau die Folge war es. Schade nur, dass es in diesen Dokus leider nie der angestrebte Erfolg einstellt....

SAGEN.at 29.05.2011 23:23

AW: Goldmine in Kanada
 
Hallo Rudolf,

auf Deinen Tipp hin habe ich mir diese Folge nun auch angesehen ;)

Es ist eine ZDF-Produktion aus dem Jahr 2005, sehr beeindruckend inszeniert, so aus der Gattung ein bisschen Doku gewürzt mit Dramatik und Spielfilm :)

Sehr schön sind die (kurzen) Edison-Filmaufnahmen der realen Goldgräber zur Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert. Das dürften tatsächlich sehr rare Aufnahmen sein.

Der Rest des Films ist eine nette Abenteuer-Episode um das Vermächtnis von Charly Slumach, dem Stalo-Indiander mit dem eigenartigen Testament: "Keiner der das Gold findet, lebt lange genug um es herauszubringen."

Bemerkenswert auch die Deutung der Geisterscheinungen, der "spirits", die von den Indianern "Seisquosch" (wenn ich das richtig verstanden habe?) genannt werden. Der Zusammenhang mit Quecksilber im Trinkwasser ist logisch, jedoch zeitlich unklar, wenn zuerst der Geist war und erst dann die mit Quecksilber schürfenden Abenteurer.

Zum Teil schöne Aufnahmen mit dem Hubschrauber und dummes Ende der hoffnungsvollen Goldsuche... :)

Ein Kollege von mir hat übrigens ein traumhaftes Buch zu diesem Thema geschrieben, kann ich empfehlen: Goldjäger aus Tirol.

Ich würde jedenfalls nicht so weit bis Canada reisen, bei uns in den Alpen gibt es genug ebenso aufregende Plätze zum Goldsuchen...

Wolfgang (SAGEN.at)

Rudolf_K 30.05.2011 09:15

AW: Goldmine in Kanada
 
Ja, nur in den Alpen gibt es keine Bergpumas und Grizzlybären^^. Das Buch hört sich interesant an.
Auch bei mir Zuhause gibts Gold, sogar Mitteleuropas größte Goldlagerstätte. Gold gewaschen habe ich auch im Fluss und bin sogar fündig geworden. Sowas kann man nur empfehlen!

Egon 31.05.2011 09:12

AW: Goldmine in Kanada
 
Liebe Leute
Ich habe mehr oder weniger zufällig (weil sie uns vor der Nase die Glocknerstraße gesperrt haben ) beim alten Pocher (südl. Sonnblick - Knt.) Gold gewaschen -
habe bei Pusterwald (Stmk) gewaschen und dabei immer winzig kleine Goldschuppen gefunden -( das sind Abenteuer mit denen man Kinder begeistern kann )
Der Reichtum der ma.Salzburger Erzbischöfe basiert auf Salz und Gold
In den Tauern ist fast überall Gold zu finden

Warum soweit in die Ferne schweifen in einem Forum das "sagen.at "heißt

Lg.Egon

Rudolf_K 04.06.2011 14:50

AW: Goldmine in Kanada
 
ja, das Tauerngold! ich hatte auch mal in eine Doku reingeschaut (weiß jetzt leider nicht mehr wie die hieß) wo es um Goldvorkommen in den Tauern ging, dabei wurden die alten Lagerstätten neu untersucht, mit spektakulärem Ergebniss!

Egon 15.06.2011 18:43

AW: Goldmine in Kanada
 
Am Wochenende veranstaltet die Zirbenlandakdemie - eine Exkusion Gold Arsen und Eisen - Historische Fundorte im Raum Judenburg

http://www.zirbenland.at/desktopdefa...25_read-11842/

Drachentöter 18.06.2011 20:24

AW: Goldmine in Kanada
 
Guten Abend!!!
Ich würde auch gerne mal "Goldwaschen"!!Wie sieht die Sache eigentlich mit den Rechten in Österreich aus??Braucht man so was wie ein"Schürfrecht"???Oder ist es egal wo,wann und wie man "Schürft,Wäscht"???

Goldjägerin 18.06.2011 21:24

AW: Goldmine in Kanada
 
soweit ich weiß, braucht es keine genehmigung

man sollte allerdings darauf achten, nicht auf privatgrund zu waschen. gerade im zillertal, z.b. haben sich ein paar hotels, die goldwaschkurse anbieten, die "rechte" für ein paar bachabschnitte gesichert. ob das jetzt heißt, rechtlich dürfen wirklich nur die dort waschen, oder nicht, ist oft unklar... aber mit hoteliers würd ich mich da nicht anlegen. v.a. machts nicht so viel spaß, zu waschen, wenn dutzende touristen um einen rumschwirren und plantschen.

also lieber einen ruhigen, einsamen bach suchen.

es gibt aber eine österreichische goldwäscher vereinigung in rauris: http://www.goldwaschnews.at/GVOE.htm - dort könntest du dich noch erkundigen. die wissen sicher die genaue rechtliche lage.

mich hat aber noch nie jemand verhaftet. nur blöde sprüche muss man sich regelmäßig anhören...

Goldjägerin 18.06.2011 21:28

AW: Goldmine in Kanada
 
PS: meine auskünfte beziehen sich jetzt nur auf das waschen mit waschpfanne und kleiner schaufel. schweres gerät solltest du keines auffahren. d.h. nicht mit pickel an bachhängen graben, keine elektrischen saugpumpen, sprengungen *g* o.ä... den bach also möglichst nicht in mitleidenschaft ziehen beim waschen. dann kann sich auch keiner aufregen.

oh, und achtung: im nationalpark hohe tauern z.b. ist das waschen aus naturschutzgründen VERBOTEN. es gibt dort zwar, glaub ich, ein, zwei offizielle waschplätze, aber die sind v.a. für touristen und nicht ergiebig. überall sonst ist es illegal. genau kenn ich mich aber da nicht aus. ist nicht die gegend, wo ich so bin.

Drachentöter 19.06.2011 10:57

AW: Goldmine in Kanada
 
Hallo!
Naja,das mit den Blöden Sprüchen könnte ich verkraften.Woher weiss ich eigentlich wo man Gold findet??Laut Internet gibt es in der Enns auch Gold zu finden.Wie mache ich es aber Gold in einem Bach zu finden der nirgendwo erwähnt wird?Gibt es irgendwelche Anzeichen welche auf dass Vorkommen von Gold hinweisen??oder ist das alles zufall???

Egon 19.06.2011 22:06

AW: Goldmine in Kanada
 
Zitat:

Zitat von Drachentöter (Beitrag 22948)
Hallo!
Naja,das mit den Blöden Sprüchen könnte ich verkraften.Woher weiss ich eigentlich wo man Gold findet??Laut Internet gibt es in der Enns auch Gold zu finden.Wie mache ich es aber Gold in einem Bach zu finden der nirgendwo erwähnt wird?Gibt es irgendwelche Anzeichen welche auf dass Vorkommen von Gold hinweisen??oder ist das alles zufall???



Österreich ist reich an kleinen Lagerstätten - das ist aber leider schon von den Kelten erkannt worden - das meiste ist bereits abgebaut worden
- aber durch Zufall ist sicher noch einiges möglich
- die Hoffnung stirbt zuletzt

Lg.Egon

Lilith8 18.07.2011 09:57

AW: Goldmine in Kanada
 
Jetzt bleibt nur die Frage, wer spendiert mir die Reise :-)

stanze 18.07.2011 12:14

AW: Goldmine in Kanada
 
Goldschürfen oder waschen,suchen, ist heutzutage nur mehr eine Touristeattraktion. Das ist auch in Heiligenblut (im Fleißtal) so. Da werden auf bestimmten Stellen einige Goldkörnchen verstreut um so die Touristen und die Abendteurer anzulocken.
Bei uns in Greifenburg im Gnoppnitzgraben ist das gleiche. Was tut man nicht alles um aus "Gold" Geld zumachen.
Liebe Grüße

SAGEN.at 18.07.2011 22:58

AW: Goldmine in Kanada
 
Zitat:

Goldschürfen oder waschen,suchen, ist heutzutage nur mehr eine Touristeattraktion
das stimmt zweifellos nicht!
Immerhin wäre zB. das weltweit goldhältigste Bergwerk in den Salzburger Bergen.

Allerdings ist sowohl das Goldwaschen (Zerstörung von Laichgründen etc.) als auch industrieller Goldbergbau eine gigantische Umweltbelastung, die wir besser in möglichst weit entfernten Ländern machen lassen, von deren Umweltverschmutzung und -Zerstörung wir nicht direkt betroffen sind...

Wolfgang (SAGEN.at)

stanze 19.07.2011 13:07

AW: Goldmine in Kanada
 
Wolfgang, da hast du sicher Recht. Ich kenn mich da gesetzlich nicht aus aber ich glaube in Österreich oder auch in der EU ist es sicher nicht erlaubt überall und für Jedermann Gold zu schürfen oder waschen, nur auf bestimmten Orten.
Oder liege ich da falsch?
Liebe Grüße

SAGEN.at 19.07.2011 13:23

AW: Goldmine in Kanada
 
Jeder sollte bei der nächsten Bezirkshauptmannschaft um das Bergrecht bzw. Schürfrecht ansuchen können, das Voraussetzung für kommerziellen Bergbau oder Abbau ist.

Allerdings wird es für die Genehmigung sicherlich von Vorteil sein, und hierzu interpretiere ich nur Vorfälle etwa um Schottergruben aus den Medien, wenn man bei dieser Behörde die richtigen Leute "kennt" usw. :smi_mit k

Ohne Schürfrecht wird Bergbautätigkeit, die über einen lustigen Familiennachmittag hinausgeht, sicherlich ein rechtliches Problem sein.

Wolfgang (SAGEN.at)

Goldsearch 27.12.2012 22:45

AW: Goldmine in Kanada
 
Hallo Ihr lieben , ich bin neu ab Heute bei euch und wünsche allen einen guten rutsch ins 2013 das Ihr auch Gesund bleibt.



Gruss Goldsearch :-)

Goldsearch 27.12.2012 22:49

AW: Goldmine in Kanada
 
Wir kommen alle an unser Ziel man muss nur den Mut haben zur Veränderung. :-)

Rabenweib 28.12.2012 00:55

AW: Goldmine in Kanada
 
Zitat:

die wir besser in möglichst weit entfernten Ländern machen lassen, von deren Umweltverschmutzung und -Zerstörung wir nicht direkt betroffen sind...
leider denken die menschen nicht nur beim thema goldschürfen so (und auch hier finde ich es bedenklich) sondern es ist ganz allgemein so: solang es nicht HIER BEI UNS PASSIERT ist es ok. (wir kaufen waschnüsse um unsere wäsche so ökologisch wie möglich zu waschen und in indien werden sie dadurch für die bevölkerung so unerschwinglich, dass sie mit chemikalien ihre wäsche waschen. aber betrifft uns ja nicht, ist ja weit weg. atomkraftwerk in japan? betrifft uns nicht. alles weit weg...)

ich hatte mal eine bosnische freundin, die hat batterien in den mistkübel geworfen. für mich undenkbar, die ich als kind von meinem vater zur mülltrennung erzogen wurde.

eine afghanische flüchtlingsfrau fragte mich, ob ich schwimme in der ybbs, ich lachte und sagte: "klar, das wasser hat trinkwasserqualität"- da lachte sie mich aus, sie glaubte mir nicht und meinte: "aber die toiletten, das geht doch da rein".... da staunte ICH und erklärte ihr was eine kläranlage ist, sowas kannte sie gar nicht aus kabul.... tja... glücklicherweise alles weit weg...

ich möchte an dieser stelle mal ganz leise darauf hinweisen, dass wir im selben boot sitzen und am eigenen ast sägen.
das medizinrad der nordamerikanischen indianer hat das ganz gut dargestellt: das rad besteht aus vielen kleinen teilen. geht ein teil verloren, eiert das GANZE RAD.

ich habe für mich entschieden, dass ich möglichst viel zurück gebe an die erdenmutter, von dem, was ich nehme. ob das nun in form von opfergaben ist - steine, federn, essensreste, usw... oder auch in form von dingen die ich geschenkt bekomme in einer guten absicht und die ich dann in den wald trage und dort verbuddle. z.b. bergkristalle, amethyste, usw.... weil ich finde, dass ich kein recht habe, der natur diese dinge weg zu nehmen... nur um sie dann am kachelofen rumliegen zu haben oder stolz in einer vitrine auszustellen... wobei so ein menschenleben ja nur ein wimpernaschlag ist und die dinge sowieso früher oder später wieder zu natur werden... und auch dazwischen natur sind, ach ich philosophiere nur schriftlich vor mich hin, soll einfach jeder wie er/sie meint...
ich wollte zu dem thema noch sagen: ich war früher selber unterwegs im habachtal smaragde suchen und in rauris bergkristalle suchen. aber irgendwie ist es mir gleich zu beginn vergangen, als ich die typen mit den spitzhacken das geröll zertrümmern sah.... da dachte ich mir schon, die haben doch alle einen knall, suchen nach den schätzen der berggeister und sehen dabei die schönheit der natur rundherum gar nicht. irgendwann saß ich dann nur noch am rand der geröllhalde und beobachtete die gemsen, die sich im schneefeld sonnten oder die murmeltiere und den almrausch.... ich hab alle kristalle die ich (ohne klopfen) gefunden habe, wieder zurück gegeben, im wald verscharrt, in flüsse geworfen und mich bedankt für die schönheit der natur und um verzeihung gebeten dafür, dass ich sie besitzen wollte... der mensch ist dämlich. ich hab riesige kristalle im wald liegen lassen, soll sich meinetwegen jemand anderer drüber freuen.... ich hab kein gutes gefühl dabei...

PS: Ein tibetanischer Mönch sagte einmal: "Jeder STein den man bewegt, weint sieben Jahre lang!" Daran muss ich immer denken wenn ich einen schönen Stein sehe den ich haben will.

so. *schnauf*

wenn das nicht reinpasst hier, dann darf es auch gelöscht werden. ich wollt es nur mal gesagt haben. :-)

liebe grüße, sonja

Elfie 28.12.2012 09:11

AW: Goldmine in Kanada
 
Ich denke, dass dein Beitrag sehr viel Wichtiges enthält, das wir zwar alle wissen (könnten), aber im Alltag viel zu leicht/gerne vergessen!
Danke dafür!

Goldsearch 28.12.2012 09:47

AW: Goldmine in Kanada
 
Hallo Rudolf, ich bin an 2 Goldminen dran auf den Phillipinen und Kanada. Es war eine harte Arbeit bis dahin und in 5 Monaten gehts los endlich das Abenteuer. Ich freu mich schon.


Gruss Goldsearch :-)

Gerd 01.01.2013 14:45

AW: Goldmine in Kanada
 
Hier auf sagen.at eine Abhandlung über Gold in Tirol - http://www.sagen.at/doku/bergbau/Gold_Tirol.html


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:56 Uhr.

Array
©2000 - 2020 www.SAGEN.at