SAGEN.at >> Dokumentation >> Der Totentanz - ein vielschichtiges Sinnbild der Vergänglichkeit >> Graubünden

   
 

Der Totentanz in Graubünden


 
 

Brigels/Breil:
In der St. Eusebius Kapelle ist eine Darstellung erhalten, die auf der Legende der "Drei Lebenden und der drei Toten" beruht. In drei Bildfeldern ist der Tod jeweils als Leichnam mit Spruchband abgebildet. Der erste trägt Pfeil und Bogen, der zweite steht mit der Sense auf einem Totenkopfhügel, der dritte trug allem Anschein nach nur das Spruchband. Die Inschriften der Spruchbänder sind nicht mehr lesbar.
Der Maler dürfte süddeutscher Herkunft sein, die Wandmalerei wird auf 1451 datiert.
Der Sensenmann ähnelt jenem von Thaur.

Vgl. Franz Link, Tanz und Tod in Kunst und Literatur, 1993, S. 11ff

 

 

 

 

 

 

Zusendungen und Beiträge erbeten!
Sollten Sie über Texte, Informationen und Fotos zum Thema Totentanz haben, freuen wir uns sehr über Ihre Zusendung!

Beiträge sind auch in unserem Forum und Fotogalerie willkommen!


Anregungen und Ergänzungen: Berit Mrugalska