SAGEN.at >> Dokumentation >> Der Totentanz - ein vielschichtiges Sinnbild der Vergänglichkeit >> Bretagne

   
 

Der Totentanz in der Bretagne


 
 



 

Kermaria (Plouha), la chapelle Keramaria-an-Isquit:
1865 entdeckte man zufällig einen Totentanz unter dem abbröckelnden Wandverputz im alten Teil der kleinen Kirche von Kermaria. Er bestand ursprünglich aus 23 Paaren, davon gesichtert sind der Tod mit dem Papst, Kaiser, Kardinal, König, Patriarch, Connestble, Erzbischof, Ritter, Bischof, (5 Personen zerstört), Karthäuser, Gerichtsdiener, Mönch, ungeklärte Frauengestalt als Tod?, armer Mann, Liebhaber, Spielmann, Arbeiter, Franziskaner, Kind. Der Tod trägt manchmal Tierköpfe, hier könnte ein Volksglaube dargestellt sein.
Der Reigen wird unter Arkaden getanzt, die Farbgebung ist mit dem Totentanz in La Chaise-Dieu zu vergleichen: Figuren in grau gehalten, Arkaden in gelb, der Grund röt-violett, mit einigen eingestreuten Blümchen. Die Gewänder der Dargestellten haben noch "Tütentärmel" und es werden noch chaussure à la poulaine/Schanlbeschuhe getragen.
Datierung ist sehr umstritten - 15. Jh,
Die Verse des Totentanzes stimmen bis auf kleine Abweichungen wörtliche mit den Versen des Pariser Danse macabre überein, allerdings wurden Spuren von achtzeiligen Versen gefunden.

 

 

 

Josselin:

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusendungen und Beiträge erbeten!
Sollten Sie über Texte, Informationen und Fotos zum Thema Totentanz haben, freuen wir uns sehr über Ihre Zusendung!

Beiträge sind auch in unserem Forum und Fotogalerie willkommen!


Anregungen und Ergänzungen: Berit Mrugalska