SAGEN.at >> Dokumentation >> Der Totentanz - ein vielschichtiges Sinnbild der Vergänglichkeit >> Basse-Normandie

   
 

Der Totentanz in der Basse-Normandie


 
 



 

Cherbourg :

 

Die Basilique Sainte-Trinité (seit 1921 Basilika minor) wurde mehrmals verwüstet, der Totentanz in der gotischen Kirche wurde jedoch im Jahre 1793 zerstört. Das Werk, ein Basrelief, wird in das 15. Jh. datiert. "Der Totentanz befand sich auf der Balustrade, die das um das Schiff herumlaufende Triforium schmückte." Nach Berichten bestand er aus 12 Gruppen, von links nach rechts ziehend. Die Figuren waren etwas 70 cm hoch und nicht jeder war der Tod beigestellt. Heute (1929) ist noch der Tod als Trommler erhalten, darüber ein Spruchband. Vergleiche mit dem Totentanz vom Georgenschloß ins Dresden (1534) scheinen naheliegend.

Quelle: Eva Vallazza, Uiber die mittelalterlichen Totentänze in Frankreich, Italien und Spanien, Dissertation 1929, S. 37.
© Digitale Version: www.SAGEN.at

 

 

 

 

 

 

Zusendungen und Beiträge erbeten!
Sollten Sie über Texte, Informationen und Fotos zum Thema Totentanz haben, freuen wir uns sehr über Ihre Zusendung!

Beiträge sind auch in unserem Forum und Fotogalerie willkommen!


Anregungen und Ergänzungen: Berit Mrugalska