SAGEN.at >> Dokumentation >> Der Totentanz - ein vielschichtiges Sinnbild der Vergänglichkeit >> Auvergne

   
 

Der Totentanz in der Auvergne


 
 



 

La Chaise-Dieu:
Der Totentanz in der Abteikirche ist der älteste uns heute bekannte Totentanz, er wird in das erste Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts datiert. Es wird nicht im heutigen Sinne getanzt, es handelt sich vielmehr um ein Schreiten. Der Reigen wird von einem Toten angeführt, die Länge beträgt 26 Meter, die Figuren sind etwas 70 cm hoch. Jeweils ein Toter und ein Lebender reihen sich als Kette aneinander, es wurde noch keine Paare gebildet. Der Tote holt den Kaiser, dann folgen: der Kardinal, Känig, Patriarch, Herzog, Bischof, Ritter, Kirchenmann, Bürger oder Amtmann (Lücke in der Mauer), Stiftsfrau, Kaufmann mit seiner Geldkatze, Klosterfrau, Gerichtsdiener, Alte, Verliebter, Advokat oder Prokureur, MInnesänger, Advokat, Arbeiter, Kind und Kleriker. Zuletzt wird ein Prediger gezeigt, der ein Blatt Papier in der Hand hält.
Anfang des 19. Jahrhunderts wurde ein toter und eine Person zerstört, es wurde ein Durchgang zur Kanzel neu geschaffen. Auch wurden die Konturen von einem Maler neu nachgezogen. Der Forscher Jubinal (Explication de la danse des morts, 1841) sah noch vier Personen mehr, auch soll sich am Schluß eine Gruppe von drei Personen befunden haben: die Reste der Legende der drei Toten und der drei Lebenden.
Zeilen für den Text zum Totentanz lassen sich noch finden, der Text ist jedoch nicht mehr erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusendungen und Beiträge erbeten!
Sollten Sie über Texte, Informationen und Fotos zum Thema Totentanz haben, freuen wir uns sehr über Ihre Zusendung!

Beiträge sind auch in unserem Forum und Fotogalerie willkommen!


Anregungen und Ergänzungen: Berit Mrugalska