SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Das Österreichische Seenbuch

   
 

Die Altausseer Saiblinge

Die Fischer freuen sich, daß sie wieder den Forellen und Saiblingen des Sees nachstellen können. Hier haben sie weder einen Hecht noch irgendeinen anderen Raubfisch zum Nebenbuhler. Sie treiben mit den Leckerbissen einen Handel, der ihnen nicht so viel einträgt, als es scheint. Überall werden die Saiblinge, welche man im Sommer den Reisenden vorsetzen will, während des Winters vornehmlich mit zerschnittenen wertlosen Fischen gefüttert. Seltsamerweise sollen die in den Fischbehältern des Aussees gefangenen Saiblinge davon eine Ausnahme machen. Sie verschmähen nach Aussage der Fischer in dieser Gefangenschaft jegliche in dieser Weise gereichte Nahrung und begnügen sich mit dem kalten Seewasser. Nichtsdestoweniger findet ihr gelbes Fleisch in weiter Ferne Beifall. Man bratet sie auf einem Rost, unter welchem Buchenkohlen ein gelindes Feuer unterhalten. Sodann werden ihrer sechs in eine dicke Schachtel von Fichtenholz gelegt; die Zwischenräume füllen Zitronenschalen und Lorbeerblätter aus. So gelangen sie in die Hände ihrer Liebhaber in weiter Ferne, in Böhmen und am Adriatischen Meer.

Quelle: Das Österreichische Seenbuch, Heinrich Noë, München 1867, S. 114 - 115.