SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Wasser und Quellen

   
 

GLOBASNITZ, Rosalienquelle

Hemmaberg, Globasnitz, Bezirk Völkermarkt, Kärnten

Rosaliengrotte am Hemmaberg © Harald Hartmann

Rosaliaquelle am Hemmaberg
© Harald Hartmann, März 2007

 

steinerner Brunntrog mit mittelalterlichem Relief der Rosaliaquelle am Hemmaberg
Die Grotte und die Quelle sind stark besucht.
© Harald Hartmann, März 2007

Rosaliakapelle in Hemmaberg bei Feuersberg oder Globasnitz.

Als 1680 die Pest wütete, machte man ein Gelübde, der hl. Rosalia eine Kapelle zu erbauen, die 1681 und die folgenden Jahre an die Hemmakirche angebaut und diese damit vergrößert wurde. Jetzt gilt aber als Rosaliakapelle eine kleine Holzkapelle in der Grotte. Hemmaberg und Rosaliakapelle sind eigentlich eng mit einander verbunden.
Steinstatue der heiligen Rosalia, 7 Schuhe hoch, 1669 angefertigt. Diese Statue ging durch Brand zugrunde und wurde durch die Statue von Suitbert Lobisser 1927 in der Holzkapelle ersetzt.

Legende:

Rosaliengrotte © Harald Hartmann

Rosaliengrotte auf dem Hemmaberg. Blick durch das Loch der Grotte nach Unten auf die Quelle
© Harald Hartmann, März 2007

In das Loch, das zur Grotte führt, sprang ein von einem Burschen verfolgtes Mädchen herab, um ihre Unschuld zu retten. Die hl. Rosalia selbst fing sie auf und setzte sie sanft auf den Boden. Noch heute sagen die Leute, daß jede reine Jungfrau, die denselben Sprung wage, von der hl. Rosalia aufgefangen und beschützt werde (Jungfernsprung).

Rosaliengrotte © Harald Hartmann

Zugang zur Rosaliengrotte auf dem Hemmaberg
© Harald Hartmann, März 2007


Hintergrundinformation aus volkskundlicher Sicht:

Rosaliengrotte © Harald Hartmann

Blick in der Rosaliengrotte auf dem Hemmaberg nach Oben
© Harald Hartmann, März 2007

Pestabwehr und Heilquelle, die namentlich zur Heilung kranker Augen dient. Dieses Wasser entspringt unter dem Altar der Grottenkapelle. Als Votivgaben finden sich frische Kränze.

Rosaliengrotte © Harald Hartmann

Kapelle in der Rosaliengrotte auf dem Hemmaberg
Vertieft betendes Mädchen
© Harald Hartmann, März 2007

 

Rosaliengrotte © Harald Hartmann

Rosaliagrotte am Hemmaberg, März 2007
Unten die gefasste Quelle, oben die Öffnung, durch die sich das Mädchen hinuntergestürzt haben soll.
Die Kapelle ist in der dunklen Bildmitte schwach zu erkennen
© Harald Hartmann, März 2007

Quelle: Gustav Gugitz, Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch, Wien 1956, Bd 4, S. 25

Ergänzungen sind gerne willkommen!