SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Wasser und Quellen

   
 

Altersberg, Trebesing, Augenwasser

Trebesing, Altersberg, Bezirk Spittal

Augenwasser, Kirche aus dem 17. oder frühen 18. Jahrhundert der heiligen Lucia geweiht. Statue der hl. Odilie am Altar.

Fresko der hll. Ottilie, Katharina und Dorothea.

Pfarrkirche Altersberg © Harald Hartmann

Die Pfarrkirche von Altersberg.
In der Kirche befindet sich ein Brunnen mit einem 1645 erstmals urkundlich erwähnten Augenwasser.
© Harald Hartmann, September 2006


Fresko Heiligen Ottilie, Dorothea und Katharina, Schweißtuch der Veronika © Harald Hartmann

Pfarrkirche von Altersberg.
Fresko aus dem 2. Viertel des 15. Jahrhunderts:
v.l.n.r. die Heiligen Ottilie, Dorothea und Katharina. Rechts die Statue stellt die Kirchenpatronin Lucia dar.
Im Scheitel Schweißtuch der Veronika.
© Harald Hartmann, September 2006

Legende:


Hintergrundinformation aus volkskundlicher Sicht:

Heilquelle, die namentlich bei Augenleiden angewendet wird. Die Quelle, die sich früher ersichtlich außer der Kirche befand, wurde später bei größerem Zulauf in ein neueres Kirchenschiff einbezogen. Sie befindet sich nun in der Mitte der Kirche mit einem Deckel verschlossen, daneben liegt ein Schöpfer mit einem langen Stiel, denn die Leute aus Spittal an der Drau und Gmünd holen sich noch das Wasser für die Augen. (Gugitz).

Abfüllen des Augenwassers Altersberg © Harald Hartmann

Entnahme des Augenwassers aus dem Brunnen unter dem rechten Seitenaltar
© Harald Hartmann, September 2006

Der Brunnen befindet sich innerhalb der kleinen Pfarrkirche, die der hl.Lucia geweiht ist. Vor dem rechten Seitenaltar ist eine Holzklappe, die den Brunnen verschließt. Das Wasser wird mit einem großen hölzernen Schöpfer aus etwa einem Meter Tiefe geholt. Ein Bericht über eine Visitation im Jahre 1645 ordnete an, dem Ursprung des Wassers unter der Kirche nachzugehen und es in einen Kanal abzuleiten damit "die alte Andacht wegen der kranken Augen in Schwung gebracht werde und die Kirche selbst nicht zu Schaden komme".

 

Augenwasser Altersberg © Harald Hartmann

Entnahmestelle für das Altersberger Augenwasser in der Kirche. Rechts unten der offene Brunnendeckel.
© Harald Hartmann, September 2006

Quellen: Email-Zusendung Harald Hartmann, September 2006.
Gustav Gugitz, Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch, Wien 1956, Bd 4, S. 2

Ergänzungen und Fotos sind gerne willkommen!