SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Lexikon Mundart der Österreicher 1811

   
 

MUNDART DER ÖSTERREICHER

oder Kern ächt österreichischer Phrasen und Redensarten
Von A bis Z.

Joseph Sonnleitner, Wien 1811

Texterfassung: © Wolfgang Morscher

Wach weich. Die Birn is batzwach, Er hat a wachs Herz
War das is nöt war, das is nicht war
Wunderli wunderlich. Ein Mensch, dem man nicht recht thut. Das is a wunderlicher Heiliger
Walperl ein dummes, einfältiges Frauenzimmer. Geh du Walperl !
Werkli spaßig, komisch. Das Kind is werkli
Waschel ein aus Stroh gemachtes Kränzchen, dessen man sich zur Reinigung den Fußboden bedient. Der Kerl is a rechter Waschl, ein starker Saufer
Wurmstichi von Würmern angefressen. Der Apfel is wurmstichi.
Wadschunken das aderigte Fleisch am Schenkel des Ochsen
Wanst dicker Bauch. Wampel, mein Wampel ist voll
Wohlbekums ich wünsche, daß es wohl bekommen, wohl anschlagen möge
Wimmeln strotzen. Das Theater wimmelt von Menschen
Wiegatzen unruhig sitzen, und seinen Sitz hin und her bewegen
Willi willig, folgsam. An willigs Kind.
Wassern wässern. Den habns brav gwassert, derb abgeprügelt
Warteln mit Worten zanken
Wartel Wort. I red kan Wartel mehr.
Wursten Würste machen. Der Wirth thuat heunt wursten.
Weitschichti weitschichtig. A weitschichtiger Vetter, a weitschichtige Mahm, mit welchen Personen die Verwandtschaft sehr weit hergesucht ist
Wunderli wunderlich. Der Alte is wunderli, man kann ihm nicht recht thun. Er is a wunderlicher Heiliger
Waxler Wachshändler
Waschurschl ein der Plauderei ergebenes Frauenzimmer. I hab in mein Leben kan solche Waschurschl gsehn.
Winkeln unbefugt Bittschriften verfassen. Daher das Wort: Winkelschreiber
Windbeutel ein Mensch, der lauter Schwänke macht
Winni wasserscheu. Der Hund is winni.
Wengerl wenig. Wart a wengerl
Wäsch Verantwortung, Verdrüßlichkeit. Du wirst in a rechte Wäsch kumma.
Waderl der Fächer
Wischpeln mit Jemanden sehr leise sprechen
Wasch-Wein derjenige warme Wein, der zum Waschen eines Verstorbenen gewidmet ist
Wurln in stäter Bewegung sein. Er wurlt den ganzen Tag. Auch eine gewisse, schmerzende Bewegung in einem Theile des Leibes wird wurln genannt.
Wutzeln etwas mit den Fingern in eine andere Gestalt bringen. Den Taig, das Wax wutzeln. Ein kleines Kind wird a klans Wutzerl genannt.
Wasel ein Waise. Das Waselhaus, Waisenhaus
Waß weiß. I waß schon, ich weiß es schon
Wilschur Reisepelz
Wagerl ein kleiner Wagen. Das is a klans Wagerl, a herzigs Wagerl
Watschn eine Maulschelle, ein Backenstreich. Wenn der Handlungsdiener etwas schnipft, sagt man: er hat der Pudl a Watschen geben. Wenn Jemand bei einem Kridafalle Verlust leidet, sagt man: der hat a Watschen kriagt