SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Lexikon Mundart der Österreicher 1811

   
 

MUNDART DER ÖSTERREICHER

oder Kern ächt österreichischer Phrasen und Redensarten
Von A bis Z.

Joseph Sonnleitner, Wien 1811

Texterfassung: © Wolfgang Morscher

Ramsamperl ein junger, rascher, und unüberlegter Mensch.
Radi Rettich.
Rügeln rütteln, in Bewegung setzen.
Ribisel Johannisbeere.
Rammel die Rinde einer Mehlspeise, eines Bratens. Rammel ist auch ein Schimpfname, den man Weibspersonen giebt. Du schiecher Rammel !
Rebhendl, hungarisches ein gesulzter, mit Essig und Öl versehener Ochsenfuß.
Ranzi schmirkelnd. Das Öl is schon ranzi, es schmirkelt.
Rinaugel ein Mensch mit fliessenden Augen.
Ratz die Ratte. Köchinnen werden aus Scherz Küchelratzen genannt.
Ratschen den Buchstaben R. nicht aussprechen können. Ein böses, zanksüchtiges und plauderhaftes Weib wird eine Chorfreitagsratsche genannt, die man an den 3 letzten Fastentagen statt der Glocken auf dem Kirchthurme hört und das Ohr beleidigt.
Rapperköpfisch dumm, eigensinnig.
Ruaben Rüben. Saure, rothe, gelbe und weisse Rüben.
Ramatten Lärmen, Tumult machen.
Ranzen die Arme über den Kopf ausstrecken. Dieses geschieht meistens nach dem Erwachen vom Schlafe.
Rutscherpeterl ein unruhiger, von einem Ort in den anderen herumeilender Mensch.
Rumpeln herumrumpeln. Hastig herumlaufen.
Raunzen Eine Raunzen ist eine Person, welche immerwährend sich beklagt, und mit allem unzufrieden ist. Raunzen ist auch ein Zeitwort. Er thuat gern raunzen, er ist ein Freund vom Beklagen.
Rapfen schnipfen, stehlen.
Raudigs und Staudigs Schlechtes und Gutes. Wird auch gesagt, wenn distinquirte Menschen und Leute aus dem Pöbel an einem Orte versammelt sind.
Raufakehrer Schornsteinfeger.
Radibue Bube. Ein junger, unbärtiger Mensch. Du bist nan a bloßa Radibue.
Remisori Jubel, Freude. Das is a Remisori. Das Sprichwort: der Himmel is voller Geigen, bezeichnet das Nämliche.
Rasten ausruhen. I hab weder Rast noch Ruh.
Rapite Rapite unüberlegt zu Werke gehen.
Rosseln röcheln.
Ramschen ein gewisses, beim Pöbel beliebtes Kartenspiel.
Rotz die in der Nase befindliche Unreinigkeit.
Rotzen weinen.
Rotzlöffel ein Mensch, der viele fliessende Kopfunreinigkeit hat. Auch ein junger, unbändiger Mensch.
Rothwalisch gebrochen deutsch.
Rabiat wüthend.
Ritscher gekochte Gerste und Erbsen untereinander. Von einer schlecht bereiteten Speise sagt man: das is a bloßer Ritscher.
Rupfen einen um Geld bringen. Di habns schön grupft.
Reprimand ein Verweiß. Reprimandirn, verweisen. I hab a scharfe Reprimand bekumma.
Raf Reif.
Rafringel Reifringelchen.
Raffn raufen. Sö habn grafft, das der Staub aufganga is.
Röhren weinen. Sie hat den ganzen Nacht gröhrt. Der Kerl hat a Röhrn, eine starke Stimme.
Rar selten. Das is mar was Rars.
Ruessi russig.
Restel die letzten Ellen einer Sache.
Rabisch die Vormerkung eines Wirths, die er über seine Schuldner führt. Du stehst schon wieder aufn Rabisch.
Remmeln wird von Hasen gesagt, die sich begatten.
Redhaus ein gutes Redhaus, die Gabe eines guten und deutlichen Vortrages.
Richten ein Todesurtheil vollstrecken, statt hinrichten.
Rieffelhadern eine Serviette.
Ruach ein dumm grober Mensch. Der Kerl is a Ruach.
Rackern sich durch Arbeit ermüden. I hab den ganzen Tag grackert.
Racker ein Schimpfname.
Röckel Ist gleichfalls ein Schimpfname. Geh du schiecher Röckel, du garstiger häßlicher Kerl.
Ruadig ruhig. Er hat a ruadigs Brod, ein Brod', dessen Erwerb ihn nicht viele Mühe kostet.
Rastbratl Rostbraten, ein auf dem Rost gebratenes Fleisch.
Rothkröpfel das Rothkelchen, ein Singvogel, der in unseren Wäldern wohnt.
Ringelspiel ein Spiel, wobei man auf hölzernen Pferden oder in kleinen Wägen herumgedreht, und mit einem Spiesse versehen wird, um die ausgesteckten Ringelchen damit herab zu stechen.
Rehrlgschwär der Tripper.
Ras Reise. Viel Glück auf d'Ras.
Reiber der Riegel vor einem Fenster, oder einer Thür.
Reiben rächen. I muaß mi an im reibn.
Rund Rond, das nächtliche Patrouillieren der Wache.
Ramatten herumpoltern.