SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Lexikon Mundart der Österreicher 1811

   
 

MUNDART DER ÖSTERREICHER

oder Kern ächt österreichischer Phrasen und Redensarten
Von A bis Z.

Joseph Sonnleitner, Wien 1811

Texterfassung: © Wolfgang Morscher

Naßwadi ein Schimpfname, womit ein dem Saufen und Schlemmen ergebener Mensch bezeichnet wird.
Nagel die Nelke. A Nagel Wein, der kleine Überrest des Weines.
Nikl ein kleiner Nikl. Ein sehr kleiner und zugleich untersetzter Mensch. Ist er auch unflätig, so wird er nicht selten ein Sau- oder Schweinnickel genannt.
Niß der in den Haaren befindliche Saamen der Läuse. A lausiger Richter, a nissige Gemeind, eben so wie die Läuse Nisse zeugen, pflegen sich die Mitglieder der Gemeinde nach dem Richter zu bilden.
Nipsatzen schlummern
Nachtkini, Nachtkönig der Meringräumer, weil er seine Arbeit zur Nachtszeit verrichtet.
Nag Neige. Das Faß Wein geht auf d'Nag, neigt sich zu Ende.
Nase Er is mit aner langa Nasn abgzogn, ist übel ausbezahlet worden. Der hat a Nasn kriagt, bedeutet das Nämliche.
Nipf die Krankheit einer Henne, wenn selbe in der Nase keine Luft hat. Wenn jemand traurig herumgeht, sagt man; er last den Nipf hängn. Auch: er geht herum, als hätten ihm die Henner das Brod weggfreßn.
Naderer ein nicht uniformierter Polizeidiener.
Nursch schlechte Kost. Das is a wahrer Saunursch.
Naschmark Obstmarkt.
Nasenstiefel Nasenstieber.
Natur Dieses Wort nimmt bald auf den Körper, bald auf den Geist Bezug. Das is wider mein Natur, es widerspricht meiner Gemüthsneigung. Er hat eine leichte, eine starke Natur, das Brech- oder Abführmittel wirkt bei ihm sehr schnell oder sehr langsam. Wenn Jemand mit dem Arme etwas nicht erreichen kann, sagt er: mein Natur is zu kurz.
Nackete Pferschen ein nackender Pfirsich, ein Mann, der keinen oder sehr wenigen Bart hat.
Nit weit her nicht weit her, taugt nicht viel. Du bist nit weit her.
Nechel eine Perücke. Was hast denn du heunt für a garstige Nechel auf ?
Nullerl eine Nulle in der Rechenkunst. Von einem unbedeutenden Menschen sagt man: er is wie a Nullerl.
Nunna eine Nonne.
Nunnakerzen eine gewisse Gattung kurzer und dicker Inschlittkerzen.
Narr Von einem schönen Kinde sagt man: das is a lieber Narr. Einen guten Menschen pflegt man einen guten Narren zu nennen. Ein scherzhafter Mensch wird a narrischer Teufel genannt.