SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Aufigstiegn - obagfalln - hingwesen

   
 

Marterln - Inschriften

"Zu Haus bin ich im Kärtnerland,
Gestorben in Tirol,
Beim Holzen auf der Gamssteinwand
Da ward mir nimmer wohl.
Geschehen ists am Laurenzitag,
Daß ich maustod herunten lag.
Ich Raimund Viertler war kaum 30 Jahr,
Als man mich legt auf die Totenbahr.
Gedenket im Gebete mein!
Ich werde Euch dankbar sein. 1904."

Marterl gegenüber der Gambrinuswand im Wattental.
Bild: Eine Wand, unten der Bach und der herabstürzende Körper eines Menschen.


"Denkmal des ehr- und züchtigen
Jüngling Kaspar Tschugg,
so den 23ten August 1791
seines Alters 64 Jahre hier
im Pfarrturm zu Staub
und Asche verbronnen ist."

Gedenktafel am Pfarrturm zu Mils bei Hall in Tirol.


"Christliche Erinnerung im Gebete
an Jüngling Leo Ebner von Weer,
war Schafhirt auf der Watzalm
im Jahre 1895, 16 Jahre alt, verirrte
sich bei Sturmwetter auf der Alpe Möls
wo er tot aufgefunden wurde.
Gott Du Herr sei ihm gnädig!"

Marterl am "Stoager-Asten" im Wattental auf dem Weg nach Lizum.

Quelle: Hans Rost, Glauchau (Sachsen) in Tiroler Heimatblätter, August 1924, S. 12.

 

Ergänzungen und Fotos gerne willkommen!