SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Hexenspruch und Zauberbann

   
 

Gegen den Ausschlag.

Hautausschläge werden ebenfalls durch Osterwasser vertrieben. Sind Kinder mit einem bösartigen Ausschlage behaftet, so kann man diesen vertreiben, wenn man ihn mit gestohlenem Mehl bestreut. Zu solchem Mehl muß man aber auf folgende Art zu gelangen suchen. Man geht zu Jemandem hin, von dem man weiß, daß er Brot backt. Hier stellt man sich so, daß man das Mehlbecken hinter sich hat. Nun greift man hinterwärts mit einer Hand dreimal in das Mehlbecken, nimmt eine Hand voll Mehl aus demselben heraus, verbirgt es und sucht damit unbemerkt fortzukommen. (Wehlau.)

Töppen giebt S. 49 folgende Zauberformel gegen Schwämme:

Ich werde diesem getauften N. N. den lästigen Ausschlag versegnen, dreimal neun Pickel, dreimal neun Pusteln, dreimal neun Schwämme. Die Mutter Gottes ging einen grünen Steg und traf drei Kräuter. Das eine pflückte sie ab mit der rechten Hand, das andere warf sie um mit dem rechten Fuß, und das dritte verlor sich, ich weiß nicht wohin. Also sollen auch diese Schwämme dieses getauften N. N., ich weiß nicht wohin, sich verlieren. Nicht durch meine, meine, meine, sondern durch des Herrn Jesu Hülfe, so wie aller Heiligen.

Quelle: H. Frischbier, Hexenspruch und Zauberbann. Ein Beitrag zur Geschichte des Aberglaubens in der Provinz Preußen, Berlin 1870. S. 34 - 35.
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Gabriele U., Juli 2005.
© www.SAGEN.at