SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz

   
 

Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz, Teil 2

 

Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz - Teil 1
Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz - Teil 2

Frau Emmi in Hochfinstermünz © Wolfgang Morscher

Frau Emmi erklärt die Wandermöglichkeiten in der Region und die Geschichte von Altfinstermünz

 

Gasthausbänke beim Hoteleingang Hochfinstermünz © Wolfgang Morscher

Gasthausbänke beim Hoteleingang

 

Hochfinstermünz in hochalpiner Landschaft © Wolfgang Morscher

Detailblick in hochalpiner Landschaft

 

Die gemütliche überdachte Veranda des Hotel Hochfinstermünz © Wolfgang Morscher

Die gemütliche überdachte Veranda des Hotel Hochfinstermünz

 

Die gemütliche überdachte Veranda des Hotel Hochfinstermünz © Wolfgang Morscher

Die gemütliche überdachte Veranda des Hotel Hochfinstermünz

 

Hotel Pension Hochfinstermünz und die Pavilions © Wolfgang Morscher

Hotel Pension Hochfinstermünz und die Pavilions

 

Die gemütliche Gaststube des Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Die gemütliche Gaststube des Hotel Hochfinstermünz,
diese ist im unveränderten Originalzustand der 1920er Jahre.

 

Das Aquarium in der Gaststube des Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Das Aquarium in der Gaststube des Hotel Hochfinstermünz

 

Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

"Geschossen in
Altfinstermünz am
21.XII.1903
Geiger"

 

Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Die gemütliche Gaststube des Hotel Hochfinstermünz,
diese ist im unveränderten Originalzustand der 1920er Jahre.

 

Blumenfenster Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Blumenfenster in der gemütlichen Gaststube des Hotel Hochfinstermünz,
diese ist im unveränderten Originalzustand der 1920er Jahre.

 

Das Foyer des Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Das Foyer des Hotel Hochfinstermünz, vollständig im Interieur und Baustil der 1920er Jahre erhalten.

 

Die Treppen zu den Zimmern in Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Die Treppen zu den Zimmern in Hotel Hochfinstermünz

 

Posthilfsstelle Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Frau Emmi betrieb über Jahrzehnte die "Posthilfsstelle Hochfinstermünz" ohne von der Post dafür bezahlt zu werden.
Eines Tages kam ein Postbeamter und nahm Frau Emmi wortlos den Poststempel ab.

 

Blick auf die Österreichischen, Schweizer und italienischen Berge aus der Eingangshalle des Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Blick auf die Österreichischen, Schweizer und italienischen Berge aus der Eingangshalle des Hotel Hochfinstermünz.

 

Frau Emmi vor dem Haupteingang des Hotels Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Frau Emmi vor dem Haupteingang des Hotels Hochfinstermünz

 

Rosen im Erholungsgelände von Hotel Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Rosen im Erholungsgelände von Hotel Hochfinstermünz.
In der Terasse darunter befindet sich das erste Freibad Tirols.

 

Ansichtskarten, Photografien und Zigarren-Verschleiss, Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

"Ansichtskarten,
Photografien
&
Zigarren Verschl[eiß]"

 

Verteilerkasten Hochfinstermünz © Martina Matuella

Ein alter Verteilerkasten
© Martina Matuella, Oktober 2009

 

Außenansicht Detail der Kapelle Hochfinstermünz © Berit Mrugalska

Außenansicht Detail der Kapelle Hochfinstermünz

 

Kartenansicht Hotel Hochfinstermünz
Nauders (rätorom. Danuder) ist eine Gemeinde im Bezirk Landeck im Bundesland Tirol (Österreich).

Hinweis: Dokumentation zur Anlage "Alt-Finstermünz" auf SAGEN.at

-> zurück zu Teil 1

Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz - Teil 1
Frau Emmi und das Hotel Hochfinstermünz - Teil 2

Literatur:

"Verwehter Glanz - Frau Emmi und das Alpenhotel"
Dokumentarfilm von Erwin Rehling und Gerburg Rosa Schwägerl, Österreich 2003
Der Film erzählt die Geschichte des Tiroler Alpenhotels Hochfinstermünz und seiner 72jährigen Besitzerin Emmi Priebsch. Mit Humor, Offenheit und Klugheit einer "Wirtin aus Leib und Seele", inmitten eines Sammelsuriums aufschlussreicher-kurioser Gegenstände aus glanzvollen Tagen, gibt Emmi einen Schatz von kleinen Alltagsgeschichten bis hin zu schier unglaublichen Ereignissen preis. Sie erinnert sich an Eltern, Personal und Gäste, Luis Trenkers Sohn Ferdinand denkt an Drehtage seines Vaters auf Hochfinstermünz. Alte Fotografien und Gästebücher zeugen von der Vergangenheit. Auch das mit Sorgfalt instand gehaltene Originalmobiliar und die Ansammlung kurioser Gegenstände tragen alle Spuren von früher. Als zum Betrieb noch eine eigene Landwirtschaft, Poststelle, Relaisstation und Tennisplatz gehörten, als sich noch keine Autokolonnen am Haus vorbeischoben. Mit einiger Mühe und unverwüstlicher Gastfreundschaft hält Emmi den Betrieb noch immer am Laufen.

 

Text und Fotos © Wolfgang Morscher (2004 - 2009), Berit Mrugalska (2007)


Fragen und Diskussion zum Thema in unserem Forum!

Ergänzungen sind gerne willkommen!