SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Lostage

   
 

6. Februar

Dorothea, Titus, Hildegunde, Leo

St. Dorothe gibt den meisten Schnee.

Die heilige Dorothee watet gern im tiefen Schnee.
Nach Dorotheentag kein Schnee mehr fallen mag.

 

Die Legende der Dorothea von Cäsarea (+ 287 oder 304) liest sich wie die diverser frühchristlicher Märyrerinnen: Bildschön und aus adeliger Familie, wurde sie von dem heidnischen Statthalter begehrt, und da sie sich weigerte mit der Begründung, sie habe sich bereits Christus anverlobt, ließ sie der Abgewiesene der Folter unterwerfen. Nach dem willkommenen Tod, so erklärte sie, werde sie sich im Garten des Herrn unter Rosen und Apfelbäumen ewig erfreuen.

Ein gewisser Theophilus hörte das und spottete: "Dann schick mir doch aus diesem schönen Garten ein Körbchen mit Rosen und Äpfeln!" Der Spötter erhielt diese Gabe (es war mitten im Winter!) und bekehrte sich. Deshalb wird Dorothea üblicherweise mit einem Blumenkörbchen dargestellt.

 

Dorothea Holzrelief am Marienaltar (um 1630) in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Eibelstadt

Holzrelief am Marienaltar (um 1630) in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Eibelstadt (Kreis Würzburg, Unterfranken, Bayern)

Dorothea Figur an einem Seitenaltar der Wallfahrtskirche Mariä Geburt (um 1690) in Pfärrich

Figur an einem Seitenaltar der Wallfahrtskirche Mariä Geburt (um 1690) in Pfärrich (Amtzell-Pfärrich, Kreis Ravensburg, Baden-Württemberg)

<< vorheriger Tag
zurück zum Kalender
nächster Tag >>
zurück zu Nachschlagewerken