SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Biographien >> Johann Adolf Heyl

   
 
  Johann Adolf Heyl
 
Johann Adolf Heyl (1849 - 1927)
Johann Adolf Heyl wurde am 11. Februar 1849 in Brixen geboren.
Am 13. Mai 1927 in Innsbruck 78jährig gestorben.
   
Kindheit in Brixen
Volksschule und Untergymnasium der Augustiner-Chorherren von Neustift
Obergymnasium in Bozen
zwei Jahre Soldat in Innsbruck
Studium der Geschichte und Germanistik in Innsbruck, 1874 Lehrbefähigung für Mittelschulen
1874 - 1877 Supplent am Gymnasim Feldkirch
1876 Heirat mit Albertine Greußing (1852 - 1929)
Professor in Mährisch Trübau, später Realschule Bozen
1886 - 1905 Lehrer an der Staatlichen Lehrerinnenbildungsanstalt in Innsbruck
1905 Ruhestand als Schulrat
1906 Leitung der Lehrerinnenbildungsanstalt der Barmherzigen Schwestern in Innbsruck
ab 1906 Ruhestand wegen schwerem Augenleiden, das zur Erblindung führte
   
Werke:
1883/84 "Das Gerichtswesen und die Ehehafft-Taidinge des Gerichts zum Stein auf dem Ritten"
1890 "Gestalten und Bilder aus Tirols Drang- und Sturmperiode"
1893 "Heimatglocken" (Gedichte aus den Tiroler Bergen)
1897 Volkssagen, Bräuche und Meinungen aus Tirol
1903 Johann Schill (Pseudonym), "Auf stürmischer Fahrt, Bilder und Geschichten für die reifere Jugend und das Volk aus dem Leben eines deutschen Tirolers in zwei Bänden" (Selbstbiographie)
   
Werke auf SAGEN.at:
1897 Volkssagen, Bräuche und Meinungen aus Tirol
   
   
Quellen: Johann Adolf Heyl, Volkssagen, Bräuche und Meinungen aus Tirol, Faksimiledruck der 1897 erschienenen Ausgabe. Mit einem biographischen Abriß von Siegfried de Rachewiltz. Bozen 1989, S. VII